> > > > Universal Music fordert Einschränkungen der Gratis-Musik bei Spotify

Universal Music fordert Einschränkungen der Gratis-Musik bei Spotify

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Laut einem Bericht der Financial Times soll die Plattenfirma Universal Music die aktuellen Vertragsverhandlungen dazu nutzen, um eine schärfere Regelung für Gratismusik bei Spotify durchzusetzen. Durch mehr Einschränkungen erhoffe sich Universial Music, dass mehr Nutzer zum kostenpflichtigen Abo greifen und somit mehr Lizenzgebühren an den Musikkonzern abgeführt werden. Spotify hingegen glaubt, dass durch weniger Angebot von Gratismusik viele Kunden mehr zu illegalen Quellen greifen werden und somit keines der beiden Unternehmen einen Vorteil von einer neuen Regelung hätte.

Aktuell nutzen insgesamt 60 Millionen Kunden den Streamingdienst von Spotify. Davon besitzen aber lediglich 15 Millionen Kunden ein kostenpflichtiges Abo. Beim Gratisangebot werden die einzelnen Lieder mit Werbeunterbrechungen versehen, eine Auswahl der einzelnen Songs ist nicht möglich. Universal Music möchte diese Einschränkungen zusätzlich noch um eine Begrenzung der Nutzungszeit erweitern.

Wie sich die beiden Unternehmen letztendlich einigen werden, wird sich erst noch zeigen müssen. Spotify kann es sich jedoch wohl kaum leisten, in Zukunft auf die Lieder von Universal Music zu verzichten.

Social Links

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1757
Spotify ist nett um seine Playlisten immer dabei zu haben, meine Music hab ich hier in FLAC vorliegen und direkt per Flattr oder Bitcoin an den Komponisten gezahlt. Falls man die Musik wirklich nicht direkt zahlen kann ist das dann halt Pech, aber die Labels bekommen von mir keinen Cent mehr.
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11229
Die sind wie die Energieriesen hier .. zu spät gemerkt, dass der Markt sich ändert.
#5
customavatars/avatar210347_1.gif
Registriert seit: 18.09.2014
Gelsenkirchen
Stabsgefreiter
Beiträge: 351
Spotify, Napster und Co Brauche ich nicht, Hab selber 60GB an Musik und wenn ich was neues brauche gehe ich zu Freunde oder Bekannte. Und Mobile brauch ich erst gar nicht anfangen, so lang bei 500mb oder 1gb gedrosselt wird.
#6
Registriert seit: 07.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 615
Ja .. interessiert mich wenig. Wer der Meinung ist, für Musik nicht zahlen zu müssen, ist eh auf dem falschen Dampfer. Oder will hier etwa niemand für seinen Job bezahlt werden? Komplett freies Musik-Streaming sollte es prinzipiell nicht geben. Dafür sollten die Angebote der Streaming-Dienste überarbeitet und konsolidiert werden.
#7
Registriert seit: 13.03.2015

Kapitänleutnant
Beiträge: 1601
Zitat nahkampfwombi;23309984
Ja .. interessiert mich wenig. Wer der Meinung ist, für Musik nicht zahlen zu müssen, ist eh auf dem falschen Dampfer. Oder will hier etwa niemand für seinen Job bezahlt werden? Komplett freies Musik-Streaming sollte es prinzipiell nicht geben. Dafür sollten die Angebote der Streaming-Dienste überarbeitet und konsolidiert werden.


Es soll Leute geben, die kostenlos Musik machen, einfach nur aus Spass. Manche davon (mal Colbie Caillat als Beispiel) wären ohne Veröffentlichung ihrer Musik - ohne bezahlt zu werden, nur so zum Spass - nicht entdeckt worden.

Das Problem ist, dass die Industrie meint, alles kommerzialisieren zu müssen, und dafür solche Meinungen wie siehe oben verbreiten lässt. Prinzipiell ist daran nichts auszusetzen, nur ist die "Wertschöpfung" völlig aus der Rille gesprungen, die Erwartungen, was Leute für Musik bezahlen sollen, sind einfach nur noch grotesk. Mich persönlich interessieren sowieso eher die Nicht-Mainstream Sachen - danach kann man sich bei "kommerziellen" Angeboten auch gern schon mal tot suchen, weil nicht kommerziell genug.

Betrifft mich aber ohnehin nur am Rande - bei zweieinhalb Stunden täglicher Autofahrt ist mein Bedarf an Musikkonsum eh bis zur Hutkrempe aus dem Radio gedeckt.
#8
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Zitat nahkampfwombi;23309984
Ja .. interessiert mich wenig. Wer der Meinung ist, für Musik nicht zahlen zu müssen, ist eh auf dem falschen Dampfer. Oder will hier etwa niemand für seinen Job bezahlt werden? Komplett freies Musik-Streaming sollte es prinzipiell nicht geben. Dafür sollten die Angebote der Streaming-Dienste überarbeitet und konsolidiert werden.



"Künstler", die Jugendliche zum Drogenkonsum animieren und Gewalt verherrlichen, haben garantiert keine Bezahlung verdient.
#9
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11229
@nahkampfwombi

Man muss unterscheiden zwischen der kostenlosen Bereitstellung von Inhalten ohne ohne Einnahmen, und der kostenlosen Bereitstellung mit Werbeeinnahmen.

Hier geht es um letzteres. Spotify macht Werbung, gibt das Geld dann an die Künstler weiter und für den User am Ende ist es kostenlos. Facebook und Google kosten dich auch nichts, verdienen trotzdem Milliarden über Werbung.

Universal meint jetzt, sie bekämen zu wenig. Das ist insofern Paradox, da von Universal nur ein Bruchteil der Einnahmen an die Künstler weitergegeben wird. Wenn du eine CD für 20€ im Handel kaufst, bekommt der Künstler davon am Ende vll 5% wenn es hoch kommt.

Hier geht es also darum, dass Universal seine eigenen Gewinne und Einnahmen steigern möchte. Dafür werden natürlich die "armen Künstler" als Zugpferd verwendet.

Am Ende verdienen die Künstler genug. Die meisten verdienen sogar zuviel Kohle - man merkt, dass sie damit nicht klar kommen. Universal ist einfach nur ein gewinnorientiertes amerikanisches Unternehmen.
#10
customavatars/avatar203876_1.gif
Registriert seit: 06.03.2014
Münchner Süden
Stabsgefreiter
Beiträge: 292
@ Desti:
Zitat Desti;23310293
"Künstler", die Jugendliche zum Drogenkonsum animieren und Gewalt verherrlichen, haben garantiert keine Bezahlung verdient.


Welches Stück meinst Du mit Animaton zum Drogenkonsum?

btt: Ich hab ein spotify- Abo. Das "große" für 10 Euro im Monat. Klar, gibt es einfache Möglichkeiten die WErbung im "kostenlosen" Angebot "wegzubekommen". Aber ich zahle die 10 Euro wirklich gerne. Und mir schwillt der Kamm an wenn ich Leute höre, die sagen, dass sei zu teuer, oder sie nutzen eh nur das "kostenlose" Angebot und umgehen die Werbung.
Ich würde beim "kostenlosen" Angebot sogar soweit gehen, dass man ein Stück hören kann oder vllt. auch zwei und dann erst auf einen Banner klicken muss um das/ die nächste/n Stück/e hören zu können.
Diese "geiz ist geil"- Menatlität nervt mich ziemlich. Alles haben wollen und bloß nix zahlen dafür. Und das Genörgel, dass die Labels doch genug Kohle machen nervt auch ein wenig. Wir leben in einer Marktwirtschaft. Und an dieser Stelle ist es der falsche Ansatz wenn man etwas daran verändern will. Diese ganzen Äusserungen sind imho nur vorgeschobene Argumente um den eigenen Geiz zu rechtfertigen.

Die "Nörgler" sollten mal überlegen was sie da für 10 Euro im Monat geboten bekommen. Mein Musik- Geschamck ist wirklich seeeeehr breit gefächert und ich habe es kaum mal erlebt irgendwas nicht bei spotify gefunden zu haben.
Na, Leute, dann kauft das doch alles mal bei itunes oder als CD.
Und bitte nicht diese Argumetation die soundquali sei doch soooo schlecht. Das lasse ich vllt. bei Leuten gelten, die eine Anlage im Preisbereich von 5.000 und mehr Euro daheim haben. Ansonsten kann man das nicht raushören.

Aber nein, wir wollen ja alle umsonst. Und damit machen wir dann solche guten Angebote kaputt. *Kopfschüttel*
#11
Registriert seit: 10.03.2006

Matrose
Beiträge: 10
Im Prinzip unterscheidet sich Spotify Free, jedenfalls in der App-Version, nicht wirklich von traditionellen Radiosendern. Derer gibt es weltweit sehr viele, denn alleine TuneIn wirbt mit 100.000 Sendern in ihrem Katalog und berücksichtigt dabei nur Internet-Streams. Auf dem Desktop steckt natürlich etwas mehr dahinter. Dort würde ich den Spotify Client mit Youtube vergleichen, denn bis auf den fehlenden Videostream wurde das fast identische Konzept lediglich um Komfortfunktionen im Bereich der Bedienung (Übersicht und Verwaltung) erweitert und in ein eigenes Programm gepackt.

Eben dieser Vergleich ist für mich auch die Crux an der Sache. Mit einem Spotify Premium Abo habe ich zwar unlimitierten Zugriff auf einen sehr großen Musikkatalog und kann Ausschnitte davon sogar offline am Smartphone anhören, jedoch nur so lange ich ein aktives Abo besitze und es mir von Künstlern und Labels erlaubt wird. Streng genommen zahle ich dort lediglich für werbefreien Hörgenuss, eine höhere Bitrate und die mobilen Premiumfunktionen.

Wenn ich beispielsweise Fan von Taylor Swift wäre (nein, das bin ich nicht :D) und ihre Musik seit Jahren hoch und runter gehört hätte, dann wäre ihr Rückzug aus Spotify für mich eine Katastrophe gewesen. Mit dem Geld für ein Jahr Spotify Premium hätte ich alle Studio- und Livealben kaufen können und für meinen restlichen Musikkonsum herkömmliches Radio gehört. In diesem Beispiel wäre mir am Ende mehr davon geblieben, weil ich mit den Alben etwas zählbares in der Hand hätte. Ein ähnliches Spiel darf man gerne auch mit in Deutschland relevanten Spotify-Verweigerern spielen, sei es nun Xavier Naidoo oder Bands wie die Ärzte oder die Toten Hosen.

Für mich sind manche Dinge eine Grundvoraussetzung, wenn ich dafür Geld ausgeben soll. Im Fall von Musik ist es die Berechtigung, mit den Liedern all jenes im legalen Rahmen tun zu können, das ich gerne möchte. Während der Arbeit am PC hören, unterwegs auf dem iPod/Smartphone, im Auto, Rippen der CD, ein Backup anlegen, etc. Man darf digital gekaufte Lieder/Alben nicht mehr gebraucht verkaufen oder an Freunde verleihen, obwohl dies mit physikalischen Medien noch möglich war und ist. Das kann ich gerade noch akzeptieren, aber zu weiteren Einschränkungen bin ich nicht bereit. Dass ein Künstler oder ein Label von heute auf morgen mit einer einseitigen Entscheidung die ganze eigene Musik aus dem Katalog entfernen darf, werde ich bestimmt nicht auch noch finanziell fördern!

Aus diesem Grund steht Spotify für mich auf derselben Stufe wie das herkömmliche Radio und dafür war ich noch nie bereit zu bezahlen. Das hat nichts mit schmarotzen zu tun, ich bin deshalb kein Nörgler und habe auch keine "Geiz ist geil" Mentalität. Allerdings ist meine Antwort auf die Frage "bin ich bereit, 10 Euro monatlich für ein Spotify Abo zu bezahlen?" ein klares Nein. Ich habe vor 20 Jahren werbefinanziertes Radio gehört, ich habe vor 10 Jahren werbefinanzierte Internet-Streams gehört, ich habe vor 5 Jahren werbefinanzierte Musikvideos auf Youtube gesehen und ich höre heute werbefinanzierte Musik mit Hilfe von Diensten wie Spotify. Gezahlt habe ich seit jeher nur für Musik, die mir wirklich sehr gut gefällt. Das sind jährlich wohl 4 bis 5 Alben, zu denen im Schnitt noch etwa 15 bis 20 gebrauchte CDs kommen.
#12
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3336
Zitat Desti;23310293
"Künstler", die Jugendliche zum Drogenkonsum animieren und Gewalt verherrlichen, haben garantiert keine Bezahlung verdient.


Ich weiß leider genau in welche Richtung das geht und sprech das Thema lieber gar nicht mal an. Ist bei der Einstellung sowieso völlig Sinnlos.

BTT:
Plattenlabels gehen doch schon seit Ewigkeiten an der Realität vorbei, warum sollte sich das auch ändern. Ich bin selber Spotify Premium Kunde, was mir gefällt wird als Box oder LP gekauft, was nicht das nicht. Ganz einfach.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]