> > > > Nokia könnte Alcatel-Lucent aufkaufen (Update: Für 16,6 Milliarden US-Dollar)

Nokia könnte Alcatel-Lucent aufkaufen (Update: Für 16,6 Milliarden US-Dollar)

Veröffentlicht am: von

nokia 2013Der finnische Mobilfunkausrüster und Kartenlieferant Nokia plant etwaigen Gerüchten zufolge die Übernahme das Konkurrenten Alcatel-Lucent. Eine französische Zeitung gibt sogar an, dass sich die Manager beider Unternehmen bereits seit Januar dieses Jahres treffen und über eine Übernahme verhandeln. Die Bekanntgabe soll in naher Zukunft erfolgen. Gleichzeitig möchte Nokia seine Kartensparte HERE wohl verkaufen, um an dringend benötigtes Kapital zu kommen. Mögliche Übernahmekandidaten wären das umstrittene Start-Up Uber oder aber auch ein Zusammenschluss von mehreren deutschen Autoherstellern. Mit dem Verkauf von HERE hätte Nokia nur noch zwei große Kernsparten: Die gestärkte Mobilfunksparte sowie die Lizenzierung der eigenen Marke.

Mit einer Übernahme des Mobilfunkausrüsters Alcatel-Lucent würde Nokia die eigene Marktposition stärken und könnte besser mit anderen Ausrüstern wie Huawei oder auch Ericsson konkurrieren. Besonders jetzt, da wohl in naher Zukunft die Aufrüstung auf LTE-Pico-Zellen im gemeinfreien 5-GHz-Band erfolgen soll, ist eine gute Marktposition wichtig. Vor allem E-Plus hat in den letzten Jahren sehr eng mit Alcatel-Lucent zusammengearbeitet und dem Unternehmen sogar die Wartung für das eigene Mobilfunknetz überlassen. Das Mutterunternehmen O2 hingegen arbeitet mit dem chinesischen Konkurrenten Huawei zusammen - üblicherweise setzen Netzbetreiber auf die Technik von zwei Anbietern.

Bereits vorher zeigte Nokia starke Ambitionen, seine Kunden mit LTE auszustatten. So gibt es Pläne, das bereits betagte GSM-R für Bahnstrecken komplette durch LTE zu ersetzen und auch der VDE möchte LTE für intelligente Stromnetze nutzen.

Die Übernahme könnte sich aber deutlich schwerer herausstellen als angedacht. Französische Gesetze bieten einen Klausel, die verhindern kann, dass französische Unternehmen an ausländische Käufer abgetreten werden.

Update

In den heutigen Morgenstunden bestätigte Nokia, das französische Unternehmen Alcatel-Lucent für 16,6 Milliarden US-Dollar aufgekauft zu haben. Damit entsteht eine neue Größe am Mobilfunkausrüstermarkt. Der Deal soll in der ersten Hälfte von 2016 über die Bühne gehen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 450
Ein interessanter Deal... da würde wirklich ein Gigant entstehen.

Das könnte auch erklären warum Nokia in letzter Zeit so viel verkauft hat: Um Geld dafür zu sammeln...
#2
Registriert seit: 20.07.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 234
Für Beide ist das ein Gewinn, in jeder Hinsicht und Nokia gehört nun mal in die Telekommunikation, das hatten sie immer gut gemacht. Die ALU kann jemand mit Geld im Rücken gut gebrauchen, "gesund" geschrumpft haben sie sich in den letzten 10 Jahren nun genug^^!
Nokia bekommt nun Direkten Zugang zu den Bell-Labs und eine profitable Router-sparte.
400G ist schon "Standard" und 1T ist schon sehr greifbar.
#3
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1062
Zitat Superwip;23382044
Das könnte auch erklären warum Nokia in letzter Zeit so viel verkauft hat: Um Geld dafür zu sammeln...


Nein, es wird nämlich in Aktien bezahlt.
Der Sitz beider Firmen ist übrigens in Europa - der Kaufpreis beträgt also 15,6 Mrd. €.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]