> > > > VDE fordert 450-MHz-LTE-Netz für intelligente Stromnetze

VDE fordert 450-MHz-LTE-Netz für intelligente Stromnetze

Veröffentlicht am: von

LTE LogoDer Verband der Elektrotechnik möchte einem veröffentlichten Positionspapier zufolge Frequenzen im 450-MHz-Spektrum dafür nutzen, um auf Basis der LTE-Technologie ein Steuerungsnetz für die Stromnetze der Versorger aufzubauen. Bereits Eisenbahnunternehmen setzen vermehrt statt auf GSM-R auf LTE, um solche Aufgaben zu bewältigen. Auch intelligente Stromzähler sollen so per LTE angesprochen werden können, statt wie bisher üblich über den herkömmlichen Internetanschluss oder Powerline über das Stromnetz.

LTE im Bereich von Frequenzen rund um 450 MHz sollte besonders weitreichend sein und trotzdem eine ausreichende Bandbreite für die Steuerung der Netze zur Verfügung stellen. Zur Erinnerung: Eine LTE-Zelle im 800-MHz-Band kann über 2.700 km² groß sein und trotzdem noch 50 Mbit/s an Bandbreite liefern. Eine Zelle im 450-MHz-Band ist über 7.500 km² groß.

LTE Vod Tel

Die Ansteuerung der Anlagen würde sich auch über herkömmliche Glasfaserleitungen realisieren lassen, allerdings wäre das viel teurer als ein LTE-Ausbau durch die Energiekonzerne. Besonders die wenigen, weitläufigen Zellen sollen relativ effizient arbeiten und wenig Strom verbrauchen. Wie die Kommunikation im Smart-Grid aber letztendlich realisiert wird, hängt von der Bundesnetzagentur ab. Denn diese bestimmt letztendlich unter welchen Voraussetzungen die Frequenzen an die Versorger gehen und wie viel diese dafür zahlen müssen.

Es scheint so, als würde sich LTE nach und nach immer mehr zum richtigen Nachfolger von GSM als grundlegenden Mobilfunk- und Informationsdienst entwickeln. UMTS hatte, außer in Japan, aufgrund des teuren Aufbaus und der ineffizienz des Netzes nie wirklich die Chance dazu (In Japan existiert kein GSM-Netz mehr und UMTS ist flächendeckend ausgebaut).

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]