> > > > Nach der E-Plus-Übernahme: Telefónica Deutschland schreibt rote Zahlen

Nach der E-Plus-Übernahme: Telefónica Deutschland schreibt rote Zahlen

Veröffentlicht am: von

telefonicaNach der im Oktober abgeschlossenen Übernahme von E-Plus muss Telefónica Deutschland (O2) den Gürtel wohl enger schnallen. Das zeigen nicht nur Wegfall zahlreicher Marken und Mitarbeiter, sondern auch die neusten Geschäftszahlen, welche man am Dienstag veröffentlichte. Demnach hat die rund 8,5 Milliarden Euro teure Eheschließung der einstigen Rivalen den Mobilfunkanbieter sehr viel Geld gekostet. Alleine die Sonderbelastungen für den Umbau der Geschäfte sollen sich auf 414 Millionen Euro belaufen haben. Unterm Strich reichte es am Ende des Geschäftsjahres 2014 nur für ein dickes Minus in Höhe von 721 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor konnte das Unternehmen noch Gewinne in Höhe von 78 Millionen Euro aufweisen.

Insgesamt setzte Telefónica Deutschland im Jahr 2014 5,52 Milliarden Euro um. Auf kombinierter Basis hätten die Umsatzerlöse bei insgesamt 7,79 Milliarden Euro gelegen. Einen Großteil der Umsätze erzielte Telefónica Deutschland mit mobilen Daten, die im Gesamtjahr 1,79 Milliarden Euro einbrachten. Der Festnetzumsatz betrug hingegen 1,14 Milliarden Euro. Im vierten Geschäftsquartal blieben die Umsätze allerdings stabil. Zusammen brachten es die fusionierten Unternehmen auf einen Umsatz von 2,02 Milliarden Euro. Auch hier soll der Aufwärtstrend der stetig wachsenden Nachfrage nach Mobilfunk-Datenpaketen geschuldet sein. Hier sollen sich die Erlöse aus mobilen Datenumsatz ohne SMS im vierten Quartal auf 499 Millionen Euro belaufen haben. Der mobile Datenumsatz einschließlich SMS erreichte hingegen 723 Millionen Euro. Mit der zunehmenden Nutzung von LTE und dem daraus folgenden Interesse nach größeren Datenpaketen stieg der Anteil des mobilen Datenumsatzes am Mobilfunk-Serviceumsatz auf jetzt 52,0 Prozent.

E-Plus-Zentrale in Düsseldorf: Der neue Hausherr zeigt bereits Flagge.

Neue Kunden konnte Telefónica Deutschland ebenfalls hinzugewinnen. Im vierten Quartal 2014 sollen den Angaben zufolge 318.000 neue Mobilfunk-Vertragskunden hinzugekommen sein. Zum Jahresende betrug die Zahl der Mobilfunkanschlüsse bei Telefónica Deutschland 42,1 Millionen. Ein Zuwachs von 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Rechnet man die 5,5 Millionen Festnetzanschlüsse hinzu, erhöhte sich die Gesamtzahl der Kundenanschlüsse im Jahresvergleich um 1,6 Prozent auf 47,7 Millionen Kunden.

Für das aktuell laufende Geschäftsjahr rechnet Telefónica Deutschland mit einem stagnierenden Konzernumsatz.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]