> > > > Crytek stand unmittelbar vor der Insolvenz

Crytek stand unmittelbar vor der Insolvenz

Veröffentlicht am: von

crytekDie Lage beim deutschen Entwickler und Publisher Crytek war weitaus dramatischer, als es bislang bekannt war. Gegenüber Eurogamer erklärte Studio-Mitbegründer und Co-Chef Cevat Yerli, dass die Verkleinerung des Unternehmens sowie die verzögerte Begleichung von Forderungen unabdingbar gewesen wären.

Man hat zwei Möglichkeiten, richtig? Entweder man verschiebt Zahlungen - nochmals, verschieben, es ist nicht so, dass sie bezahlt worden währen, sie wurden verschoben, also man verschiebt Zahlungen und rettet das Unternehmen. Oder man steckt das Geld direkt in die Studios und beantragt direkt Insolvenz. Beide Möglichkeiten sind wirklich schlecht. Deshalb müsse man die beste von zwei schlechten Optionen wählen“, so Yerli.

In der Zwischenzeit sei es gelungen, alle Forderungen zu begleichen. Möglich wurde dies nicht nur durch den Verkauf der „Homefront“-Rechte an Koch Media, sondern auch durch die geplante Verkleinerung des Personalstamms sowie in aller erste Linie durch die finanzielle Unterstützung seitens eines unbekannten Investors.

Auf diesen ging Yerli im Gespräch nicht weiter ein, eigene Fehler wurden ebenfalls nicht eingeräumt. Statt dessen erklärte er, die gesamte Spieleindustrie würde sich derzeit in einer „Transformationsphase“ befinden. Aufgrund dieser hätte man sich vor einiger Zeit dazu entschieden, nicht einfach nur Spiele zu entwickeln, sondern komplette „Spiele-Services“ anzubieten. Dies habe jedoch einen großen Teil des Kapitals gebunden, was letztlich zur Schieflage geführt habe.

Nun aber sei man so aufgestellt, dass man sich wieder auf die Umsetzung des eigentlichen Plans konzentrieren könne. Vor diesem Hintergrund sei der Verkauf von „Homefront“ inklusive des eigenen Studios in Großbritannien nicht nur ein schneller Schritt hin zu geringeren Kosten gewesen, sondern auch ein Teil der neuen Strategie.

Inwiefern die neue Offenheit dazu beitragen wird, das Vertrauen in Crytek wieder aufzubauen, bleibt offen. Denn unmittelbar nach den Berichten rund um mögliche finanzielle Probleme wies das Unternehmen, vor allem aber Yerli, sämtliche Meldungen zurück. Noch im Juni ließ man verbreiten, dass die Gerüchte rund um meuternde Mitarbeiter und ausgebliebene Gehaltszahlungen nicht stimmen würden. Wenige Wochen später zeigt sich nun, dass diese in vollem Umfang zutreffend waren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1468
Hoffen wir mal das beste für die Firma, auch wenn mich die Spiele nicht interessiert haben
#2
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
Ja habe zwar Crysis 2 und 3 aber hab die auch nur durch Aktionen gekauft. Waren nicht so interessant und somit habe ich dort auch nicht sehr viele Spielstunden. Dass es so knapp war hätte ich nicht gedacht, vor allem da Crysis doch eigentlich beliebt ist aber haben wohl durch diese Spielereihe nicht genug eingenommen.
#3
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1468
Ich sage mal so, sobald man ein wenig Erfolg hat wird das Unternehmen enorm vergrößert und nur durch ein oder zwei Spieltitel kann man das ganze nicht finanzieren.
#4
customavatars/avatar24070_1.gif
Registriert seit: 20.06.2005
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 222
sieht so aus ob Deep Silver mit eingestiegen ist bei Crytek denn das Spiel Ryse: Son of Rome PC wird von depp vertrieben.

Crytek-CEO Cevat Yerli ist der Erfolg zu Kopf geschiegen hat gedacht kann so weiter machen expandieren ohne Mainstream Spiel kommt auch keine kohle in der Kasse.
#5
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 597
Hoffen wir das Beste für Crytek!
#6
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Erst wurde Crytek von Deutsche Staat befördert dann mussten Sie das Geld zurück Zahlen. Was erwartet ihr. Warum ist Crytek nach Ausland abgehauen.

Dann wurde extrem viel Raubkopien gemacht Cysis 2 war noch nicht mal drausen aber mann konnte schon überall Downloaden sowie Cysis 3.

Das eine Unternehmen schlechte Zahlen macht hängt auch von uns sehr viel ab.


#7
Registriert seit: 17.12.2013

Obergefreiter
Beiträge: 94
Sehr merkwürdige Aussagen ...

Aus anderen Quellen habe ich (weitaus früher) erfahren, daß der Finanzengpass auf die Entwicklung von Ryse zurückzuführen war. Offenbar hat MS hier mit der Mikro-Management Keule zugeschlagen und das Budget ist explodiert. MS hat schon andere namhafte Entwickler auf diese Art und Weise ruiniert, genau wie EA. Es wird höchste Zeit das die richtigen Schlüsse daraus gezogen werden und nicht alles auf "Transformationsphasen" geschoben wird.
#8
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 816
Zitat Dober;22516316
Offenbar hat MS hier mit der Mikro-Management Keule zugeschlagen und das Budget ist explodiert.


Könnte du vielleicht erklären, was das heißen soll? Danke. ^^
#9
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2412
Zitat PussyCat;22514367
sieht so aus ob Deep Silver mit eingestiegen ist bei Crytek denn das Spiel Ryse: Son of Rome PC wird von depp vertrieben.


Steht doch auch im Artikel, dass Koch-Media die Homefront Rechte gekauft hat. Und Koch Media ist Deep Silver.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]