> > > > Crytek weist Berichte über finanzielle Probleme zurück

Crytek weist Berichte über finanzielle Probleme zurück

Veröffentlicht am: von

crytekAm vergangenen Samstag berichtete das Fachmagazin Gamestar in einem Bezahl-Artikel darüber, dass das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek im April 2014 womöglich kurz vor der Insolvenz gestanden habe. Die weltweit rund 800 Arbeitsplätze der Spieleschmiede seien aber kurzfristig durch eine Finanzspritze gerettet worden. Trotzdem soll der Konzern, der im Frühjahr 2004 mit Far Cry bekannt wurde, noch lange nicht gerettet sein.

Als Gründe für die plötzliche Insolvenz führte das Magazin unter anderem schlechte Verkaufszahlen des Xbox-One-Exklusivtitels „Ryse: Son of Rome“ an, für das die Spieleschmiede angeblich eine Reihe von zusätzlichen Entwicklern einstellen musste, um das Spiel überhaupt noch rechtzeitig fertigzustellen. Aber auch die Verkaufszahlen von Crysis 3 sollen hinter den Erwartungen zurückgeblieben sein, genau so wie das Free-To-Play-Geschäft unter anderem mit dem Shooter „Warface“.

Der wachsende Druck im Lizenzgeschäft rund um die Cry-Engine durch Konkurrenten wie der Unreal- oder Unity-Engine dürften ihren Teil ebenfalls dazu beigetragen haben. Zudem sollen strategische Probleme die plötzliche Insolvenz-Drohung im vergangenen Monat herbeigeführt haben. Crytek setzte in den letzten Monaten stark auf Expansion, kaufte mehrere Entwicklerteams auf, eröffnete zusätzliche Standorte in verschiedenen Ländern und erwarb neue Lizenzrechte. Intern soll es zu verspäteten Gehaltszahlungen gekommen sein.

Gegenüber Golem hat sich Crytek nun auf Nachfrage über die finanziellen Probleme geäußert und den Bericht von Gamestar zurückgewiesen: "Entgegen der Darstellung in einigen Medien, die einen Artikel der Gamestar aufgegriffen haben und den der Gamestar vorliegenden Informationen, handelt es sich, wie im Artikel dargestellt, um Gerüchte, die wir dementieren. Wir konzentrieren uns weiterhin auf die Entwicklung und Vermarktung von Cryengine, Warface, Homefront: The Revolution, Hunt, Arena of Fate, für die wir erst kürzlich auf der E3 außerordentlich positive Resonanz seitens der Fachpresse und Spieler erhalten haben." so das Unternehmen.

Unabhängig davon und unabhängig vom Gamestar-Bericht, mehren sich aber auch andernorts Gerüchte über die mangelnde Zahlungsbereitschaft Cryteks. Demnach wollen die Redakteure von Eurogamer im Rahmen der diesjährigen E3 in Los Angeles erfahren haben, dass Crytek-Angestellte in Sofia bereits seit zwei Monaten auf ihre Gehälter warten. Auch den Kollegen in Großbritannien soll es laut Kotaku nicht viel besser ergehen.

Eine Insolvenz der Spieleschmiede Crytek wäre ein herber Rückschlag für die deutsche Spieleindustrie.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar18548_1.gif
Registriert seit: 27.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5465
Für was sind denn so vergleichsweise kleine Studios in Soul oder Istanbul mit 20 bzw. 11 Angestellten gut? Bei "Games" steht ja nur "coming soon" da?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]