> > > > Crytek weist Berichte über finanzielle Probleme zurück

Crytek weist Berichte über finanzielle Probleme zurück

Veröffentlicht am: von

crytekAm vergangenen Samstag berichtete das Fachmagazin Gamestar in einem Bezahl-Artikel darüber, dass das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek im April 2014 womöglich kurz vor der Insolvenz gestanden habe. Die weltweit rund 800 Arbeitsplätze der Spieleschmiede seien aber kurzfristig durch eine Finanzspritze gerettet worden. Trotzdem soll der Konzern, der im Frühjahr 2004 mit Far Cry bekannt wurde, noch lange nicht gerettet sein.

Als Gründe für die plötzliche Insolvenz führte das Magazin unter anderem schlechte Verkaufszahlen des Xbox-One-Exklusivtitels „Ryse: Son of Rome“ an, für das die Spieleschmiede angeblich eine Reihe von zusätzlichen Entwicklern einstellen musste, um das Spiel überhaupt noch rechtzeitig fertigzustellen. Aber auch die Verkaufszahlen von Crysis 3 sollen hinter den Erwartungen zurückgeblieben sein, genau so wie das Free-To-Play-Geschäft unter anderem mit dem Shooter „Warface“.

Der wachsende Druck im Lizenzgeschäft rund um die Cry-Engine durch Konkurrenten wie der Unreal- oder Unity-Engine dürften ihren Teil ebenfalls dazu beigetragen haben. Zudem sollen strategische Probleme die plötzliche Insolvenz-Drohung im vergangenen Monat herbeigeführt haben. Crytek setzte in den letzten Monaten stark auf Expansion, kaufte mehrere Entwicklerteams auf, eröffnete zusätzliche Standorte in verschiedenen Ländern und erwarb neue Lizenzrechte. Intern soll es zu verspäteten Gehaltszahlungen gekommen sein.

Gegenüber Golem hat sich Crytek nun auf Nachfrage über die finanziellen Probleme geäußert und den Bericht von Gamestar zurückgewiesen: "Entgegen der Darstellung in einigen Medien, die einen Artikel der Gamestar aufgegriffen haben und den der Gamestar vorliegenden Informationen, handelt es sich, wie im Artikel dargestellt, um Gerüchte, die wir dementieren. Wir konzentrieren uns weiterhin auf die Entwicklung und Vermarktung von Cryengine, Warface, Homefront: The Revolution, Hunt, Arena of Fate, für die wir erst kürzlich auf der E3 außerordentlich positive Resonanz seitens der Fachpresse und Spieler erhalten haben." so das Unternehmen.

Unabhängig davon und unabhängig vom Gamestar-Bericht, mehren sich aber auch andernorts Gerüchte über die mangelnde Zahlungsbereitschaft Cryteks. Demnach wollen die Redakteure von Eurogamer im Rahmen der diesjährigen E3 in Los Angeles erfahren haben, dass Crytek-Angestellte in Sofia bereits seit zwei Monaten auf ihre Gehälter warten. Auch den Kollegen in Großbritannien soll es laut Kotaku nicht viel besser ergehen.

Eine Insolvenz der Spieleschmiede Crytek wäre ein herber Rückschlag für die deutsche Spieleindustrie.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar18548_1.gif
Registriert seit: 27.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5574
Für was sind denn so vergleichsweise kleine Studios in Soul oder Istanbul mit 20 bzw. 11 Angestellten gut? Bei "Games" steht ja nur "coming soon" da?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]