> > > > Crytek verkauft Homefront-Rechte und verkleinert sich

Crytek verkauft Homefront-Rechte und verkleinert sich

Veröffentlicht am: von

crytekWenige Tage nachdem Crytek verkündete, seine finanziellen Probleme überwunden zu haben, gab man nun ein paar weitere Details bekannt. Demnach habe die angeschlagene deutsche Spieleschmiede die Rechte der Marke „Homefront“ inklusive aller Assets verkauft. Das ließ Crytek gestern Abend per Pressemitteilung verlauten.

Das Studio in Großbritannien, in dem die Mitarbeiter in den letzten Wochen aufgrund ausstehender Gehaltszahlungen ihre Arbeit niedergelegt haben und führende Kräfte von ihren Posten zurückgetreten sein sollen, soll von der Koch-Media-Tochter Deep Silver fortgeführt werden. Die Entwicklung von „Homefront“ geht damit in Nottingham weiter. Über weitere Details wollten sich beide Unternehmen bislang nicht äußern. Über den Kaufpreis und die genauen Formalitäten gibt es ebenfalls keine Informationen.

Zudem soll die Entwicklung von „Hunt: Horrors of the Gilded Age“ von Austin nach Frankfurt verlegt werden. Im US-Bundesstaat Texas soll nur noch ein kleines Support-Team für die hauseigene CryEngine verbleiben. Die restlichen Mitarbeiter sollen die Möglichkeit bekommen, sich in Deutschland auf eine Stelle zu bewerben. Der Betrieb der Studios in Sofia, Kiev, Budapest und Istanbul soll hingegen ohne Veränderungen fortgeführt werden. Die Standorte in Shanghai und Seoul sollen künftig enger zusammenarbeiten.

Crytek soll im April nach einem Gamestar-Artikel womöglich kurz vor der Insolvenz gestanden haben. Die 800 Arbeitsplätze der Spieleschmiede, die im Frühjahr 2004 mit der Veröffentlichung von Far Cry bekannt wurde, seien nur kurzfristig gerettet worden. Auch wenn man entsprechende Berichte von Anfang an immer zurückwies, gab man vor Kurzem bekannt, die finanziellen Probleme überwunden zu haben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar156666_1.gif
Registriert seit: 07.06.2011
Mattersburg City
Liquidluxxer
Beiträge: 1330
ich dachte die wären übern Berg ? ^^

DOWIII SOFORT !
#2
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Hessen
Kackbratze
Beiträge: 31123
welchen berg bloß. da sind sie ja anscheinend noch. nur noch kleiner^^
#3
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1468
Schade für Crytek aber deren Spiele haben mich noch nie begeistert.
#4
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3790
Wer seine Games nur in einer EA Plattform anbietet, muss sich über Einnahmequoten nicht beschweren.
#5
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Oberbootsmann
Beiträge: 936
Die Chefs von Crytek sagten aber mal selbst, dass man als Deutscher Entwickler gezwungen ist mit den "Großen" zu kooperieren, da man sonst als deutsches Unternehmen alleine keine Chance auf dem Markt hat - daher EA.
#6
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17983
Als ob EA so gut ist... sorry aber Origin ist nen Klecks gegen Steam - wird nicht gern wahrgehabt, ist aber so.

Meinereiner z.b. hat seit dem auf Steam keine EA Titel mehr angeboten werden auch kein Game mehr von EA gekauft - Pech gehabt. Ich habe Steam seit anbeginn und nie Probleme damit gehabt, zwei solcher Plattformen kommen mir einfach nicht auf den Rechner und fertig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]