> > > > Oculus weist Vorwürfe von ZeniMax zurück

Oculus weist Vorwürfe von ZeniMax zurück

Veröffentlicht am: von

Oculus-VRWenige Tage nach den von ZeniMax Media erhobenen Vorwürfen, für die VR-Brille Oculus Rift sei eigenes geistiges Eigentum ohne Einverständnis verwendet worden, hat Oculus sich nun erstmals öffentlich zu Wort gemeldet.

Dabei betont das erst im März von Facebook übernommene Unternehmen, keinerlei Rechte von ZeniMax zu verletzen. So würde in keinem Oculus-produkt auch nur eine Zeile Code von ZeniMax stecken, zudem seien nie Ansprüche geltend gemacht oder geistiges Eigentum angeboten worden. Nach Ansicht von Oculus wäre die unrechtmäßige Verwendung von Programmcode in der Zwischenzeit aufgefallen, da der Code für Oculus-Produkte als Open Source jedermann zur Verfügung stehe.

Neben der Zurückweisung der Vorwürfe enthält die Stellungnahme aber auch einen deutlichen Konter. So geht das VR-Unternehmen davon aus, dass ZeniMax die Oculus-Übernahme durch Facebook als Motivation für das eigene Vorgehen genutzt hat. Damit könnte Oculus die Vorwürfe als späte Rache auffassen, auch, wenn dies nicht wörtlich eingestanden wird. Aber: „ZeniMax hat die VR-Unterstützung für Doom 3 BFG gestrichen, als ZeniMax’ Wunsch nach einem festen Anteil an Oculus zurückgewiesen wurde.“ Im Gegenzug soll der Spieleentwickler dann jegliches Interesse an VR verloren haben, was wiederum zum Abschied von John Carmack geführt habe.

Dessen Rolle bei der Weiterentwicklung der Oculus Rift wird aber auch durch die Stellungnahme nicht in Gänze erklärt. ZeniMax hatte behauptet, dass Carmack vor dem Wechsel umfangreiche Erfahrungen im Zusammenhang mit VR gesammelt und diese dann Oculus zur Verfügung gestellt habe. Dies könnte dann zu einem gesteigerten Interessen von Investoren an Oculus geführt haben - am Ende also auch zur Übernahme durch Facebook. Einen Beleg hierfür konnte ZeniMax bislang aber nicht anführen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]