> > > > Spotify will an die Börse

Spotify will an die Börse

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Nach Twitter und Facebook will mit Spotify nun das nächste große Internet-Unternehmen an die Börse. Nachdem es bereits zu Beginn des Jahres erste Gerüchte über einen möglichen Börsengang des Musikstreaming-Dienstes gab, scheinen sich die Hinweise nun weiter zu verdichten. Wie das Business-Portal Quartz.com aus Insider-Kreisen erfahren haben will, soll Spotify noch im Herbst diesen Jahres seinen Schritt auf das New Yorker Parkett wagen. Erste Gespräche mit Investmentbanken sollen bereits angelaufen sein. Konkrete Einigungen werden bereits für April bzw. Mai erwartet.

Zuletzt konnten sich die Schweden in einer neuen Finanzierungsrunde zusätzliche Kredite in Höhe von 200 Millionen US-Dollar sichern. Zu den Geldgebern gehörten unter anderem die Großbanken Morgan Stanley und Goldman Sachs, aber auch die Deutsche Bank. Geld, das Spotify für seine weitere Expansion benötigt. Ende 2013 gab das Unternehmen bekannt, weltweit über 30 Millionen aktive Nutzer zu zählen, wovon rund sechs Millionen Nutzer sich für ein kostenpflichtiges Monats-Abo entschieden haben sollen. Der Dienst gab damals an, in 32 Ländern aktiv zu sein; hauptsächlich in Europa, Asien und Südamerika.

Doch der schwedische Streaming-Anbieter hat in seinen recht jungen sechs Jahren noch kein einziges Mal Gewinne eingefahren und steckt seit jeher tief in den roten Zahlen. Noch immer sorgen hohe Lizenzkosten für starke Verluste. Zwar konnte Spotify seinen weltweiten Umsatz im Jahr 2012 von 190,4 auf 434,7 Millionen Euro mehr als verdoppeln, doch stiegen im Vergleich zu 2011 auch die Verluste von 45,4 auf 58,7 Millionen Euro deutlich an. Eigenen Angaben zufolge gehen fast 70 Prozent der Erlöse für die Lizenzgebühren drauf. Offizielle Zahlen für das vergangene Jahr stehen noch aus.

Dennoch sieht sich Spotify auf dem richtigen Weg. Inzwischen sollen die Einnahmen des Musikstreaming-Dienstes zu einem Großteil (85 Prozent) aus Abonnements stammen, während die Werbeerlöse nur noch einen Teil von 15 Prozent ausmachen sollen. Bei anderen Streaming-Anbietern wie Pandora soll die Verteilung mit 12 zu 88 Prozent noch andersherum sein.

Wie hoch Spotify bei einem IPO (Initial Public Offering) bewertet werden könnte, steht in den Sternen. Zuletzt wurde der Wert des Unternehmens auf rund vier Milliarden US-Dollar beziffert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]