> > > > Spotify will an die Börse

Spotify will an die Börse

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Nach Twitter und Facebook will mit Spotify nun das nächste große Internet-Unternehmen an die Börse. Nachdem es bereits zu Beginn des Jahres erste Gerüchte über einen möglichen Börsengang des Musikstreaming-Dienstes gab, scheinen sich die Hinweise nun weiter zu verdichten. Wie das Business-Portal Quartz.com aus Insider-Kreisen erfahren haben will, soll Spotify noch im Herbst diesen Jahres seinen Schritt auf das New Yorker Parkett wagen. Erste Gespräche mit Investmentbanken sollen bereits angelaufen sein. Konkrete Einigungen werden bereits für April bzw. Mai erwartet.

Zuletzt konnten sich die Schweden in einer neuen Finanzierungsrunde zusätzliche Kredite in Höhe von 200 Millionen US-Dollar sichern. Zu den Geldgebern gehörten unter anderem die Großbanken Morgan Stanley und Goldman Sachs, aber auch die Deutsche Bank. Geld, das Spotify für seine weitere Expansion benötigt. Ende 2013 gab das Unternehmen bekannt, weltweit über 30 Millionen aktive Nutzer zu zählen, wovon rund sechs Millionen Nutzer sich für ein kostenpflichtiges Monats-Abo entschieden haben sollen. Der Dienst gab damals an, in 32 Ländern aktiv zu sein; hauptsächlich in Europa, Asien und Südamerika.

Doch der schwedische Streaming-Anbieter hat in seinen recht jungen sechs Jahren noch kein einziges Mal Gewinne eingefahren und steckt seit jeher tief in den roten Zahlen. Noch immer sorgen hohe Lizenzkosten für starke Verluste. Zwar konnte Spotify seinen weltweiten Umsatz im Jahr 2012 von 190,4 auf 434,7 Millionen Euro mehr als verdoppeln, doch stiegen im Vergleich zu 2011 auch die Verluste von 45,4 auf 58,7 Millionen Euro deutlich an. Eigenen Angaben zufolge gehen fast 70 Prozent der Erlöse für die Lizenzgebühren drauf. Offizielle Zahlen für das vergangene Jahr stehen noch aus.

Dennoch sieht sich Spotify auf dem richtigen Weg. Inzwischen sollen die Einnahmen des Musikstreaming-Dienstes zu einem Großteil (85 Prozent) aus Abonnements stammen, während die Werbeerlöse nur noch einen Teil von 15 Prozent ausmachen sollen. Bei anderen Streaming-Anbietern wie Pandora soll die Verteilung mit 12 zu 88 Prozent noch andersherum sein.

Wie hoch Spotify bei einem IPO (Initial Public Offering) bewertet werden könnte, steht in den Sternen. Zuletzt wurde der Wert des Unternehmens auf rund vier Milliarden US-Dollar beziffert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]