> > > > Große Koalition: Nein zu Zwangs-Routern und Streichungen beim Netzausbau

Große Koalition: Nein zu Zwangs-Routern und Streichungen beim Netzausbau

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newNachdem bereits gestern Teile des vorläufigen Koalitionsvertrags zwischen CDU, CSU und SPD publik geworden sind, haben die Parteien nach den abschließenden nächtlichen Verhandlungen nun die finale Version bereitgestellt. Aus netzpolitischer Sicht ist die Vereinbarung eher durchwachsen ausgefallen, die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung ist dabei nur eine bittere Pille, die vermutlich geschluckt werden muss. Denn dem Internet wird kein höherer Stellenwert als bislang beigemessen, was in den vergangenen Wochen getroffene Aussagen der beteiligten Politiker teilweise ad absurdum führt.

Breitbandausbau

Vor allem das Thema Breitbandausbau war in mehreren Verhandlungsrunden auf der Tagesordnung wiederzufinden, vollmundig wurde über einen schnelleren Ausbau des Netzes gesprochen. Vorgesehen war ursprünglich, bis zum Ende des kommenden Jahres 75 Prozent der deutschen Haushalte mit 50 MBit/s und mehr zu versorgen, bis Ende 2018 sollten alle Anschlüsse derartige Übertragungsraten erreichen können. Realisiert werden sollte dies zum einen über den leichteren Zugang zu Fördermitteln, aber auch die Einstufung als Universaldienst war im Gespräch. Geblieben ist letztendlich nicht viel. Vereinbart wurde nun, dass „Regionen, die nicht mindestens eine Daten-Geschwindigkeit von 2 Mbit/s haben, so schnell wie möglich“ erschlossen werden. Im nächsten Schritt soll es bis 2018 „eine flächendeckende Grundversorgung mit mindestens 50 Mbit/s geben“.

Von zusätzlichen Finanzmitteln ist keine Rede mehr, bislang war die Rede von bis zu 1 Milliarde Euro pro Jahr zusätzlich. Immerhin sollen die Hürden in Bezug auf Fördermittel niedriger werden. Zudem soll geprüft werden, ob Netzbetreiber den Netznutzern längere Vertragslaufzeiten anbieten können dürfen, um ein gewisses Maß an Refinanzierung zu ermöglichen. Klar ist auch, dass außerhalb von Ballungsräumen vornehmlich auf Funktechniken wie LTE gesetzt werden soll, was die Spaltung zwischen Breitbandanschlüssen 1. und 2. Klasse weiter vorantreiben dürfte.

WLAN-Hotspots und Zwangs-Router

Deutlich verbraucherfreundlicher fallen die Vereinbarungen im Bereich Hotspots und Router-Zwang aus. Hier ist es bei den bisherigen Verhandlungszielen geblieben. Durch Gesetzesänderungen sollen die Anbieter von WLAN-Hotspots Access-Providern gleichgestellt und somit von der Störerhaftung befreit werden. Gleichzeitig soll die Schaffung großer, frei zugänglicher Netze gefördert werden  - wie und in welcher Höhe ist jedoch unklar. Ebenfalls erforderlich sind Änderungen am Gesetzestext in Hinblick auf Zwangs-Router. Diese lehnt die große Koalition ausdrücklich ab und will die rechtlichen Rahmenbedingungen dahingehend anpassen. „Die zur Anmeldung der Router (TK-Endeinrichtungen) am Netz erforderlichen Zugangsdaten sind den Kundinnen und Kunden unaufgefordert mitzuteilen“, so die unmissverständliche Formulierung.

Netzneutralität

Einen herben Rückschlag für die Telekommunikationsanbieter dürfte das Kapitel Netzneutralität bedeuten. Denn diese soll im Telekommunikationsgesetz festgehalten werden. Dazu heißt es: „Der diskriminierungsfreie Transport aller Datenpakete im Internet ist die Grundlage dafür. Dabei ist insbesondere auch sicherzustellen, dass Provider ihre eigenen inhaltlichen Angebote und Partnerangebote nicht durch höhere Datenvolumina oder schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten im Wettbewerb bevorzugen“. Dies würde nicht nur Dienste wie das IPTV-Angebot der Deutschen Telekom betreffen, sondern auch die Sonderbehandlung von Musik-Streaming-Diensten, wie es beispielsweise bei der Kooperation zwischen Vodafone und Ampya der Fall ist.

Weiterhin soll klar geregelt werden, dass auch Suchmaschinen „diskriminierungsfrei“ arbeiten und die Ergebnisse entsprechend anzeigen. Zu guter letzt soll der Best-Effort-Ansatz vorangetrieben werden, der „für die Gleichberechtigung der Datenpakete steht“. Dementsprechend soll die Zahl der sogenannten Managed Services begrenzt werden, einen Wert nennt man jedoch nicht. Das genaue Analysieren von Datenpaketen, als Deep Packet Inspection bezeichnet, soll hingegen komplett untersagt werden.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]