> > > > Große Koalition: Nein zu Zwangs-Routern und Streichungen beim Netzausbau

Große Koalition: Nein zu Zwangs-Routern und Streichungen beim Netzausbau

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newNachdem bereits gestern Teile des vorläufigen Koalitionsvertrags zwischen CDU, CSU und SPD publik geworden sind, haben die Parteien nach den abschließenden nächtlichen Verhandlungen nun die finale Version bereitgestellt. Aus netzpolitischer Sicht ist die Vereinbarung eher durchwachsen ausgefallen, die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung ist dabei nur eine bittere Pille, die vermutlich geschluckt werden muss. Denn dem Internet wird kein höherer Stellenwert als bislang beigemessen, was in den vergangenen Wochen getroffene Aussagen der beteiligten Politiker teilweise ad absurdum führt.

Breitbandausbau

Vor allem das Thema Breitbandausbau war in mehreren Verhandlungsrunden auf der Tagesordnung wiederzufinden, vollmundig wurde über einen schnelleren Ausbau des Netzes gesprochen. Vorgesehen war ursprünglich, bis zum Ende des kommenden Jahres 75 Prozent der deutschen Haushalte mit 50 MBit/s und mehr zu versorgen, bis Ende 2018 sollten alle Anschlüsse derartige Übertragungsraten erreichen können. Realisiert werden sollte dies zum einen über den leichteren Zugang zu Fördermitteln, aber auch die Einstufung als Universaldienst war im Gespräch. Geblieben ist letztendlich nicht viel. Vereinbart wurde nun, dass „Regionen, die nicht mindestens eine Daten-Geschwindigkeit von 2 Mbit/s haben, so schnell wie möglich“ erschlossen werden. Im nächsten Schritt soll es bis 2018 „eine flächendeckende Grundversorgung mit mindestens 50 Mbit/s geben“.

Von zusätzlichen Finanzmitteln ist keine Rede mehr, bislang war die Rede von bis zu 1 Milliarde Euro pro Jahr zusätzlich. Immerhin sollen die Hürden in Bezug auf Fördermittel niedriger werden. Zudem soll geprüft werden, ob Netzbetreiber den Netznutzern längere Vertragslaufzeiten anbieten können dürfen, um ein gewisses Maß an Refinanzierung zu ermöglichen. Klar ist auch, dass außerhalb von Ballungsräumen vornehmlich auf Funktechniken wie LTE gesetzt werden soll, was die Spaltung zwischen Breitbandanschlüssen 1. und 2. Klasse weiter vorantreiben dürfte.

WLAN-Hotspots und Zwangs-Router

Deutlich verbraucherfreundlicher fallen die Vereinbarungen im Bereich Hotspots und Router-Zwang aus. Hier ist es bei den bisherigen Verhandlungszielen geblieben. Durch Gesetzesänderungen sollen die Anbieter von WLAN-Hotspots Access-Providern gleichgestellt und somit von der Störerhaftung befreit werden. Gleichzeitig soll die Schaffung großer, frei zugänglicher Netze gefördert werden  - wie und in welcher Höhe ist jedoch unklar. Ebenfalls erforderlich sind Änderungen am Gesetzestext in Hinblick auf Zwangs-Router. Diese lehnt die große Koalition ausdrücklich ab und will die rechtlichen Rahmenbedingungen dahingehend anpassen. „Die zur Anmeldung der Router (TK-Endeinrichtungen) am Netz erforderlichen Zugangsdaten sind den Kundinnen und Kunden unaufgefordert mitzuteilen“, so die unmissverständliche Formulierung.

Netzneutralität

Einen herben Rückschlag für die Telekommunikationsanbieter dürfte das Kapitel Netzneutralität bedeuten. Denn diese soll im Telekommunikationsgesetz festgehalten werden. Dazu heißt es: „Der diskriminierungsfreie Transport aller Datenpakete im Internet ist die Grundlage dafür. Dabei ist insbesondere auch sicherzustellen, dass Provider ihre eigenen inhaltlichen Angebote und Partnerangebote nicht durch höhere Datenvolumina oder schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten im Wettbewerb bevorzugen“. Dies würde nicht nur Dienste wie das IPTV-Angebot der Deutschen Telekom betreffen, sondern auch die Sonderbehandlung von Musik-Streaming-Diensten, wie es beispielsweise bei der Kooperation zwischen Vodafone und Ampya der Fall ist.

Weiterhin soll klar geregelt werden, dass auch Suchmaschinen „diskriminierungsfrei“ arbeiten und die Ergebnisse entsprechend anzeigen. Zu guter letzt soll der Best-Effort-Ansatz vorangetrieben werden, der „für die Gleichberechtigung der Datenpakete steht“. Dementsprechend soll die Zahl der sogenannten Managed Services begrenzt werden, einen Wert nennt man jedoch nicht. Das genaue Analysieren von Datenpaketen, als Deep Packet Inspection bezeichnet, soll hingegen komplett untersagt werden.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]