> > > > Mögliche künftige Bundesregierung will freie Router-Wahl sicherstellen

Mögliche künftige Bundesregierung will freie Router-Wahl sicherstellen

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newErst gestern berichteten wir über die Planungen der möglichen großen Koalition bezüglich der Neuregelung der sogenannten Störerhaftung bei frei zugänglichen WLAN-Hotspots, nun soll es bereits in einem weiteren Punkt bezüglich der „digitalen Agenda“ Einigkeit zwischen CDU, CSU und SPD geben.

Denn nach Informationen von Heise Online soll der derzeitiger Router-Zwang einiger Internet-Anbieter abgeschafft werden. Damit würde die mögliche neue Bundesregierung den Router-Herstellern ein großes Stück entgegenkommen, die sich bereits seit Monaten für eine klare Definition des Netzabschlussgeräts aussprechen. Derzeit können die Provider selbst wählen, ob Kunden einen bestimmten Router nutzen müssen, oder ob ihnen die freie Wahl gelassen wird.

Begründet wird der Zwang in den entsprechenden Fällen in der Regel mit einer einfacheren Konfiguration für den Kunden oder dem Schützen von bestimmten Parametern, in diesem Szenario entspricht der Router dem Netzabschlussgerät. Verschiedenen Router-Herstellern zufolge müsse aber gewährleistet sein, dass die TAE-Dose als Abschlussgerät gesetzlich festgelegt wird. Denn so könnten alle technisch kompatiblen Router eingesetzt werden, was nach Ansicht der Politik „deutsches Know-how“ sichern würde. Denn nur wenige Internet-Anbieter setzen bei ihren Zwangs-Routern auf die technische Basis hiesiger Hersteller, oftmals stammen die Produkte von asiatischen Anbietern.

Offen ist jedoch, ob eine klare Definition des Netzabschlussgeräts auch Einfluss auf die Beschneidung von Funktionen hätte. So haben beispielsweise Kunden der Deutschen Telekom zwar grundsätzlich die freie Wahl hinsichtlich des Routers, bestimmte Funktionen oder Komfortmerkmale sind allerdings nur mit vom Bonner Konzern zur Verfügung gestellten Endgeräten nutzbar, unter anderem WLAN TO GO. Ebenfalls abzuwarten bleibt, bis wann die notwendigen Gesetzesänderungen  - betroffen sind das Telemediengesetz und das Telekommunikationsgesetz - vorgenommen werden sollen.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Das wäre zu begrüßen, vor allem weil es dann vielleicht auch wieder mehr Angebote ohne Router geben könnte :).
#2
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25341
Ich bin froh wenn der Routerzwang abgeschafft wird, musste ja selbst noch auf WAN Seite meien VoIP Daten mitsniffen, damit ich am vorherigen Anschluss eigene Hardware nutzen konnte. Aber wieso ziehen die sich Quark für die Begründung aus der Nase?

Zitat
Denn so könnten alle technisch kompatiblen Router eingesetzt werden, was nach Ansicht der Politik „deutsches Know-how“ sichern würde. Denn nur wenige Internet-Anbieter setzen bei ihren Zwangs-Routern auf die technische Basis hiesiger Hersteller, oftmals stammen die Produkte von asiatischen Anbietern.


1&1 AVM
Kabelanbieter "asiatisches" Modem oder, immer öfters, AVM Kabel Fritze
Telekom AVM OEM, Siemens/Arcadyan, Huawei, Hitachi ... (wobei AVM die Minderheit inne hat)
Telefonica/O2 AVM (+ Sphairon IAD von/bei Alice, ka wie O2 die weiter nutzt)
Selbst kleinere, regionale Anbieter setzen immer öfters auf AVM. Dies dürfte mit dem nun wirklichen guten LANTIQ VDSL Part der neueren Boxen sicherlich eher zu, als abnehmen.

Habe nur ich das Gefühl oder sind die meisten mitgelieferten Produkten eh schon von einem deutschen Herstellern? Oder geht es nur um die Telekomanschlüsse, weil diese eben die Masse ausmachen? :hmm:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]