> > > > Mögliche künftige Bundesregierung will freie Router-Wahl sicherstellen

Mögliche künftige Bundesregierung will freie Router-Wahl sicherstellen

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newErst gestern berichteten wir über die Planungen der möglichen großen Koalition bezüglich der Neuregelung der sogenannten Störerhaftung bei frei zugänglichen WLAN-Hotspots, nun soll es bereits in einem weiteren Punkt bezüglich der „digitalen Agenda“ Einigkeit zwischen CDU, CSU und SPD geben.

Denn nach Informationen von Heise Online soll der derzeitiger Router-Zwang einiger Internet-Anbieter abgeschafft werden. Damit würde die mögliche neue Bundesregierung den Router-Herstellern ein großes Stück entgegenkommen, die sich bereits seit Monaten für eine klare Definition des Netzabschlussgeräts aussprechen. Derzeit können die Provider selbst wählen, ob Kunden einen bestimmten Router nutzen müssen, oder ob ihnen die freie Wahl gelassen wird.

Begründet wird der Zwang in den entsprechenden Fällen in der Regel mit einer einfacheren Konfiguration für den Kunden oder dem Schützen von bestimmten Parametern, in diesem Szenario entspricht der Router dem Netzabschlussgerät. Verschiedenen Router-Herstellern zufolge müsse aber gewährleistet sein, dass die TAE-Dose als Abschlussgerät gesetzlich festgelegt wird. Denn so könnten alle technisch kompatiblen Router eingesetzt werden, was nach Ansicht der Politik „deutsches Know-how“ sichern würde. Denn nur wenige Internet-Anbieter setzen bei ihren Zwangs-Routern auf die technische Basis hiesiger Hersteller, oftmals stammen die Produkte von asiatischen Anbietern.

Offen ist jedoch, ob eine klare Definition des Netzabschlussgeräts auch Einfluss auf die Beschneidung von Funktionen hätte. So haben beispielsweise Kunden der Deutschen Telekom zwar grundsätzlich die freie Wahl hinsichtlich des Routers, bestimmte Funktionen oder Komfortmerkmale sind allerdings nur mit vom Bonner Konzern zur Verfügung gestellten Endgeräten nutzbar, unter anderem WLAN TO GO. Ebenfalls abzuwarten bleibt, bis wann die notwendigen Gesetzesänderungen  - betroffen sind das Telemediengesetz und das Telekommunikationsgesetz - vorgenommen werden sollen.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Das wäre zu begrüßen, vor allem weil es dann vielleicht auch wieder mehr Angebote ohne Router geben könnte :).
#2
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25441
Ich bin froh wenn der Routerzwang abgeschafft wird, musste ja selbst noch auf WAN Seite meien VoIP Daten mitsniffen, damit ich am vorherigen Anschluss eigene Hardware nutzen konnte. Aber wieso ziehen die sich Quark für die Begründung aus der Nase?

Zitat
Denn so könnten alle technisch kompatiblen Router eingesetzt werden, was nach Ansicht der Politik „deutsches Know-how“ sichern würde. Denn nur wenige Internet-Anbieter setzen bei ihren Zwangs-Routern auf die technische Basis hiesiger Hersteller, oftmals stammen die Produkte von asiatischen Anbietern.


1&1 AVM
Kabelanbieter "asiatisches" Modem oder, immer öfters, AVM Kabel Fritze
Telekom AVM OEM, Siemens/Arcadyan, Huawei, Hitachi ... (wobei AVM die Minderheit inne hat)
Telefonica/O2 AVM (+ Sphairon IAD von/bei Alice, ka wie O2 die weiter nutzt)
Selbst kleinere, regionale Anbieter setzen immer öfters auf AVM. Dies dürfte mit dem nun wirklichen guten LANTIQ VDSL Part der neueren Boxen sicherlich eher zu, als abnehmen.

Habe nur ich das Gefühl oder sind die meisten mitgelieferten Produkten eh schon von einem deutschen Herstellern? Oder geht es nur um die Telekomanschlüsse, weil diese eben die Masse ausmachen? :hmm:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]