> > > > Störerhaftung für Betreiber freier WLAN-Hotspots soll entfallen

Störerhaftung für Betreiber freier WLAN-Hotspots soll entfallen

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newNachdem die derzeit noch geschäftsführend tätige Bundesregierung in den vergangen Jahren beim Thema Internet oftmals ein wenig glückliches Händchen bewies, herrscht nun zumindest innerhalb der Koalitionsarbeitsgruppen ein reges Treiben.

Denn nachdem Ende der vergangenen Woche der Breitbandausbau, den eine mögliche große Koalition vorantreiben will, besprochen wurde, stand nun der Punkt öffentliche WLAN-Hotspots auf der Tagesordnung. Ein Neuregelung der sogenannten Störerhaftung soll den beiden Verhandlungsführerinnen Dorothee Bär (CSU) und Brigitte Zypries (SPD) dafür sorgen, dass mehr frei zugängliche WLANs geschaffen werden.

Bislang müssen Betreiber von drahtlosen Netzwerken sicherstellen, dass diese ausreichend verschlüsselt sind, da sie sonst unter anderem bei über den entsprechenden Anschluss begangenen Urheberrechtsverletzungen belangt werden können. Einzig der Zugang über ein Nutzerkonto, wie es beispielsweise bei Hotspots der Deutschen Telekom üblich ist, kann als Alternative genutzt werden. Der Vorschlag der Arbeitsgruppe sieht nun vor, die Störerhaftung für derartige Netze abzuschaffen und die Anbieter den Access-Providern gleichzustellen. Damit würden diese ebenfalls ein Haftungsprivileg erhalten, womit sie für Verstöße von WLAN-Nutzern nicht belangt werden könnten.

Allerdings steht noch nicht fest, wie die Neuregelung konkret aussehen soll, laut Bär wäre ein Weg die Änderung des Telemediengesetzes. Mit der geplanten Änderung reagieren die Beteiligten auf Expertenaussagen, die in der derzeit gültigen Regelung klare Nachteile für die Verbreitung des Internets sehen. Allerdings hatten CDU, CSU und FDP zuletzt immer wieder erklärt, eine Überarbeitung der Vorgaben sei nicht notwendig.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 06.08.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 819
Niemals. Die Contentmafia wird schon aktiv werden. Dann kommen noch Beauftragte, der Mafia, die dann die Stichwörter Kinderporno und Terror in den Ring werfen und schon muss sich jeder mit Personalausweis / Schufaüberprüfung (geht auch nur für Adressen) und Co. erst einmal anmelden, ehe er ggfl. ein WiFi nutzen darf.
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3672
Korrekt
#3
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10863
Wahrscheinlich ist die Contentmafia hier verstrickt mit der FDP.
Bisher waren keine Neuerungen möglich, weil die FDP unter anderem genügend Druck ausüben konnte.

Nun, ohne die FDP und offensichtlich ohne Verbindungen zwischen gewählter Regierung und Contentmafia, sind Neuerungen zu begrüßen.
#4
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17512
Nun ich behaupte mal, das es dermaßen scheiß egal ist welche Marionetten dort "oben" sitzen... wenn wir selbst den USA den Hintern lecken wenn sie uns ausspionieren - was will man dann fürs eigene Volk tun? ... die verschiedenen Geldgeber bzw. Lobbyisten bestimmen was wie wo passiert.

Das ist hier in DE so als auch in den USA, GB und sonstwo... leider...

Leute die nen Arsch in der Hose haben kriegen nur eins: Undank und jede Menge Probleme... siehe Edward Snowden oder Julian Assange.


Wir Deutschen hätten eigentlich die Moralische Pflicht ihm zu helfen - aber was tun wir? Wir wollen die Beziehungen zu den USA nicht gefährden... hallo? ... gehts noch? ... Mir schnüffelt einer im Portemonaie rum und ich streichel ihn dafür? :hmm:


Alles alte Warmduscher und Weicheier...


Da wird nix passieren solange solche debilen Past-50er am langen Hebel sitzen - für die ist der Touchscreen wahrscheinlich noch eine Ultraneue Erfindung - was ist da bitte Breitband?


just my 2 cents.
#5
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Einen fertigen Gesetzesentwurf hat die Digitalen Gesellschaft e.V. ja schon vorbereitet.
Da gibt es eigentlich nichts mehr zu beraten / vorzubereiten. Beschließen & fertig.
Geht doch bei anderen Gesetzen auch, wenn die Lobby genug schwarze Koffer vor die Tür stellt.

Aber denen wird (genau wie bei der Netzneutralität der Neelie Kroes, welche die Netzneutralität faktisch EU-weit abschafft) schon was einfallen, das sich Medienwirksam verkaufen lässt und gleichzeitig aber genau das Gegenteil von dem was man behauptet bewirkt.

Wenn da jetzt jeder unterwegs alle 30sec. die IP wechselt wird das nur komplizierter für NSA&BKA.
Kann ja nicht angehen dass die bösen Terroristen sich anonym per WLAN von Max Maier austauschen ! Was da alles passieren kann !
Von der Contentmafia mal ganz abgesehen...

Edit: Vermutlich wird da so etwas wie ein verkrüppeltes, zertifiziertes System von T-Systems bei rauskommen. Zwangsrouter & teurer Servicevertrag natürlich vorausgesetzt.
Anmeldung nur per ePa oder sonst was.... irgendein Mursk wird denen schon einfallen.

Wenn die (netzpolitisch) irgendwann mal Gesetze für das Volk machen fress ich einen Besen.
#6
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007

​​
Beiträge: 13336
Vermute auch, dies wird nur für Firmen gelten, keinesfalls für Privatleute. Aber besser als nix.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]