> > > > HP verliert weiter an Umsatz und tauscht Manager aus

HP verliert weiter an Umsatz und tauscht Manager aus

Veröffentlicht am: von

hp neuDas kriselnde PC-Geschäft hat nicht nur Dell hart getroffen. In der vergangenen Woche musste die Nummer Drei unter den Computerherstellern einen Gewinneinbruch von über 70 Prozent vermelden. Am Mittwoch nach Börsenschluss rückte auch der einstige Klassenprimus der Brache seine jüngsten Zahlen heraus und die sehen für Hewlett-Packard auch nicht gerade rosig aus. So musste HP im dritten Geschäftsquartal, das im Juli zu Ende ging, einen Umsatzrückgang von fast acht Prozent verbuchen. Die Erlöse gingen auf insgesamt 27,2 Milliarden US-Dollar zurück.

Dabei schrumpfte vor allem das Kerngeschäft deutlich. Der Umsatz der PC-Sparte fiel um fast elf Prozent auf 7,7 Milliarden US-Dollar. Vor allem das Privatkundengeschäft ließ kräftig Federn. Hier musste HP einen Rückgang von 22 Prozent verbuchen. Ähnliches mussten auch schon Dell und Lenovo erfahren – der Trend geht immer mehr zu Smartphones und Tablets als zu Notebooks und Desktop-Systemen. Gerade in diesem wachsenden Geschäftsfeld ist HP eher schlecht aufgestellt. Doch auch beim zweitwichtigsten Standbein musste HP starke Rückgänge verbuchen. So generierte das Geschäft mit Druckern vier Prozent weniger Umsatz. Insgesamt setzte HP in diesem Geschäftsfeld 5,8 Milliarden US-Dollar um.

Eigentlich wollte Konzernchefin Meg Whitman die Sparte „Enterprise Group“ wiederbeleben und den Fokus in den nächsten Wochen und Monaten auf den Server- und Unternehmensdienstleistungs-Bereich setzen. Doch auch dieses Geschäftsfeld schrumpfte in den Monaten von Mai bis Juli um neun Prozent und gab Whitman nun Grund zum Handeln. Ab sofort verantwortet Bill Veghte die Sparte und soll sie wieder auf Kurs bringen. Sein Vorgänger Dave Donatelli räumte den Posten nach Spannungen mit Whitman selbst, ließ zumindest die Finanznachrichtenagentur Bloomberg verlauten. Er solle jedoch dem Konzern weiter erhalten bleiben.

Bereits im Juni hatte die Konzernchefin den Kopf der PC- und Druckersparte ausgetauscht. Doch auch 27.000 Arbeitsplätze wurden unter der Führung Whitmans bereits abgebaut. Die Konzernchefin will das Ruder des Unternehmens wieder herumreisen und auf die richtige Spur lenken. Immerhin sieht es für HP nicht mehr ganz so düster aus wie noch ein Jahr zuvor.

Insgesamt konnte HP sein drittes Geschäftsquartal mit schwarzen Zahlen von 1,39 Milliarden US-Dollar abschließen. Zwölf Monate zuvor standen hinter dem dicken roten Minus noch etwas mehr als acht Milliarden US-Dollar. Damals hatten der Stellenabbau und hohe Abschreibungen für Verluste gesorgt. Trotzdem brach die Aktie nachbörslich um acht Prozent ein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1707
Mal so ne Frage als BWL-n00b:

Wenn man jedes Quartal einen höheren Umsatz haben will als im Quartal davor und dies nicht erreicht - inwiefern ist das dann so ein Drama? Man hat zwar das Ziel nicht erreicht, noch MEHR Geld zu scheffeln, aber deswegen hat man doch trotzdem das Niveau vom Quartal davor gehalten?

Was erwarten die denn? Dass die Leute jedes Jahr NOCH MEHR Geräte kaufen, obwohl sie keine brauchen? Wie absurd ist das denn?
#2
customavatars/avatar19237_1.gif
Registriert seit: 09.02.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 241
Also unter einem "Umsatzrückgang", von dem hier die Rede ist, verstehe ich nicht eine verringerte Steigerung des Umsatzes, sondern einen tatsächlichen Rückgang ;).
Es werden tatsächlich weniger Desktop-PCs und Notebooks gekauft, da Tablets und Smartphones für die täglichen Aufgaben zunehmend ausreichen, so meine Interpretation.
#3
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 815
Nö, HP macht immer noch Gewinn: "Insgesamt konnte HP sein drittes Geschäftsquartal mit schwarzen Zahlen von 1,39 Milliarden US-Dollar abschließen."

@Hiserius: Willkommen in der Wirtschaft. Es wird von kontinuierlichem Wachstum ausgegangen.
#4
Registriert seit: 23.05.2011

Bootsmann
Beiträge: 626
Zitat Hiserius;21045310
Wie absurd ist das denn?

Da wir auf einem Planeten mit begrenzten Ressourcen leben braucht man ein kontinuierliches (Wirtschafts-)Wachstum.
Um zu dieser Schlussfolgerung zu kommen braucht man den IQ einer debilen Laborratte oder eines BWL/VWL-Menschen.
#5
customavatars/avatar24476_1.gif
Registriert seit: 01.07.2005
Taunus
Korvettenkapitän
Beiträge: 2522
Beim Bundeshaushalt fängt der Schuldenabbau ja auch schon an, wenn die Neuverschuldung gesenkt wird. :fresse: Aber hier geht es doch um einen echten Rückgang des Umsatzes und keine geringere Umsatzsteigerung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]