> > > > HP in der Krise: 27.000 Entlassungen

HP in der Krise: 27.000 Entlassungen

Veröffentlicht am: von

hp neuDas Unternehmen Hewlett-Packard ist vor allem für seine Drucker und Computer bekannt. Wie der Hersteller aber nun meldet, scheint das Geschäft mit diesen Geräten nicht mehr sehr erfolgreich zu sein, denn es müssen aus wirtschaftlichen Gründen etwa acht Prozent der Belegschaft entlassen werden. So sollen bis zum Oktober 2014 etwa 27000 Menschen den Betrieb verlassen und sich einen neuen Arbeitgeber suchen. Für die etwas älteren Mitarbeiter gibt es aber auch die Möglichkeit in einen früheren Ruhestand zu gehen. Diese Programme und Abfindungen kosten HP laut eigenen Angaben zufolge etwa 3,5 Milliarden US-Dollar.

Der Grund für die vielen Entlassungen ist aber nicht ein Verlust, denn das Unternehmen hat immer noch einen Gewinn von rund 1,6 Milliarden US-Dollar eingefahren, sondern der Gewinn ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich eingebrochen. So lag im gleichen Vorjahreszeitraum der Gewinn noch um 31 Prozent höher, als dies aktuell der Fall ist. Da der Gewinn aber nicht noch weiter zurückgehen soll oder sogar Verluste erzielt werden sollen, hat sich HP für diesen Sparplan entschieden und deshalb müssen 27000 Menschen den Hersteller verlassen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar43164_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006
Halle (Saale)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1944
Man sollte vielleicht auch bedenken, dass durch die Zusammenlegung der Drucker- und PC-Sparte Mitarbeiter "freigestellt" werden. Die zählen da bestimmt auch mit rein.
#2
customavatars/avatar46559_1.gif
Registriert seit: 04.09.2006
Saalbach Hinterglemm
Stabsgefreiter
Beiträge: 365
unter anderem ist dafür auch der grund wenn man jemanden behaupten lässt:
wir produzieren keine hardware mehr sondern konzentrieren uns auf cloud dienste

und dann revidiert man diese aussage so lange nicht mehr bis die glaubwürdigkeit am sand ist^^
#3
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1062
"Grund für die Entlassung sei aber kein Verlust sondern verminderter Gewinn"

Damit ist alles gesagt.
#4
customavatars/avatar43164_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006
Halle (Saale)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1944
Was zählt ist ja aber die Stärke des Gewinnabfalls. Und das wird nicht besser. Wenn die nicht frühzeitig gegensteuern wirds ganz schnell ganz viel Verlust. Außerdem musste man den Anlegern signalisieren, dass man was macht.
#5
customavatars/avatar98550_1.gif
Registriert seit: 11.09.2008
Göttingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2770
@Shevchen
Ein Unternehmen ist darauf ausgelegt Gewinn zu machen, wenn das nicht klappt hat das Unternehmen keinen Sinn mehr. Natürlich ist es nichts so toll wenn die MItarbeiter dafür gehen müssen.
#6
Registriert seit: 18.11.2001
Solingen
Bootsmann
Beiträge: 681
Es ist immer wieder erschreckend, dass Großunternehmen zu solchen Rundumschlägen neigen um die Bilanzen zu schönen. Bei HP muss man ja schließlich nicht noch groß raten was die Ursache des Gewinneinbruchs ist. Managmentfehler bis zum Abwinken. Wieviel hat HP bisher für WebOS verbraten ?
#7
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1062
Bei Verlust jemanden zu entlassen - macht Sinn. Bei Gewinn? Es gibt solche Sachen wie Rentabilität, ja. Wenn ich aber nur nach diesen Sachen gehe, rechne ich nur mit relativen Werten - völlig egal, ob ich jetzt 1 Million Umsatz mache oder 1 Billion - und da ist der Hund begraben. Die Mitarbeiter haben immer noch etwas erwirtschaftet. Selbst wenns nur kostendeckend wäre, wäre es noch kein Grund die Leute zu feuern. Diese fanatische Regligion von wachsendem Wachstum ist so unglaublich... nee, da find ich keine Worte mehr für.
#8
customavatars/avatar131794_1.gif
Registriert seit: 21.03.2010
SBC
Oberbootsmann
Beiträge: 791
HP hat sich stark gewandelt in den letzten 10 Jahren. Leider nicht zum positiven, meiner Meinung nach Schuld ist ein unterdurchschnittliches Management.
Die Entscheidungen die dort getroffen wurden und wie sich die Unternehmenskultur gewandelt hat, das ist eine 180 Grad Drehung mit dem Blick in die gänzlich falsche Richtung.

Grüße
#9
Registriert seit: 26.11.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 156
Zitat Gewebekomplex;18925769
@Shevchen
Ein Unternehmen ist darauf ausgelegt Gewinn zu machen, wenn das nicht klappt hat das Unternehmen keinen Sinn mehr.

Naja auch ohne gewinn hätte es immernoch den sinn, dass es viele menschen beschäftigt und so einen wesentlichen beitrag zu unserem sozialsystem leistet !
Das mit dem sinn ist halt immer eine sache der sichtweise..
#10
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Ich finde es auch nicht Prickelnd, aber smoothwater hat recht, diese 8% werden zwar auch nicht viel rausreißen aber es ist ein Signal für die Anleger, und die Bestimmen nunmal ;)

Und jeder der jetzt sagt:"Darf doch nicht sein" und "Sowas gehört verboten".

Ihr habt ja irgendwie recht, aber versucht mal auf eure "Weise" mal ein so großes unternehmen aufzubauen, genau da liegt der Hund begraben.

Fressen oder gefressen werden. Apple und Samsung verklagen sich sicher nicht, weil sie der Meinung sind, die Anwälte brauchen mehr Geld für ihre neuen Autos ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]