> > > > HP in der Krise: 27.000 Entlassungen

HP in der Krise: 27.000 Entlassungen

Veröffentlicht am: von

hp neuDas Unternehmen Hewlett-Packard ist vor allem für seine Drucker und Computer bekannt. Wie der Hersteller aber nun meldet, scheint das Geschäft mit diesen Geräten nicht mehr sehr erfolgreich zu sein, denn es müssen aus wirtschaftlichen Gründen etwa acht Prozent der Belegschaft entlassen werden. So sollen bis zum Oktober 2014 etwa 27000 Menschen den Betrieb verlassen und sich einen neuen Arbeitgeber suchen. Für die etwas älteren Mitarbeiter gibt es aber auch die Möglichkeit in einen früheren Ruhestand zu gehen. Diese Programme und Abfindungen kosten HP laut eigenen Angaben zufolge etwa 3,5 Milliarden US-Dollar.

Der Grund für die vielen Entlassungen ist aber nicht ein Verlust, denn das Unternehmen hat immer noch einen Gewinn von rund 1,6 Milliarden US-Dollar eingefahren, sondern der Gewinn ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich eingebrochen. So lag im gleichen Vorjahreszeitraum der Gewinn noch um 31 Prozent höher, als dies aktuell der Fall ist. Da der Gewinn aber nicht noch weiter zurückgehen soll oder sogar Verluste erzielt werden sollen, hat sich HP für diesen Sparplan entschieden und deshalb müssen 27000 Menschen den Hersteller verlassen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar43164_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006
Halle (Saale)
Kapitänleutnant
Beiträge: 2018
Man sollte vielleicht auch bedenken, dass durch die Zusammenlegung der Drucker- und PC-Sparte Mitarbeiter "freigestellt" werden. Die zählen da bestimmt auch mit rein.
#2
customavatars/avatar46559_1.gif
Registriert seit: 04.09.2006
Saalbach Hinterglemm
Stabsgefreiter
Beiträge: 372
unter anderem ist dafür auch der grund wenn man jemanden behaupten lässt:
wir produzieren keine hardware mehr sondern konzentrieren uns auf cloud dienste

und dann revidiert man diese aussage so lange nicht mehr bis die glaubwürdigkeit am sand ist^^
#3
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1090
"Grund für die Entlassung sei aber kein Verlust sondern verminderter Gewinn"

Damit ist alles gesagt.
#4
customavatars/avatar43164_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006
Halle (Saale)
Kapitänleutnant
Beiträge: 2018
Was zählt ist ja aber die Stärke des Gewinnabfalls. Und das wird nicht besser. Wenn die nicht frühzeitig gegensteuern wirds ganz schnell ganz viel Verlust. Außerdem musste man den Anlegern signalisieren, dass man was macht.
#5
customavatars/avatar98550_1.gif
Registriert seit: 11.09.2008
Göttingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2800
@Shevchen
Ein Unternehmen ist darauf ausgelegt Gewinn zu machen, wenn das nicht klappt hat das Unternehmen keinen Sinn mehr. Natürlich ist es nichts so toll wenn die MItarbeiter dafür gehen müssen.
#6
Registriert seit: 18.11.2001
Solingen
Bootsmann
Beiträge: 689
Es ist immer wieder erschreckend, dass Großunternehmen zu solchen Rundumschlägen neigen um die Bilanzen zu schönen. Bei HP muss man ja schließlich nicht noch groß raten was die Ursache des Gewinneinbruchs ist. Managmentfehler bis zum Abwinken. Wieviel hat HP bisher für WebOS verbraten ?
#7
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1090
Bei Verlust jemanden zu entlassen - macht Sinn. Bei Gewinn? Es gibt solche Sachen wie Rentabilität, ja. Wenn ich aber nur nach diesen Sachen gehe, rechne ich nur mit relativen Werten - völlig egal, ob ich jetzt 1 Million Umsatz mache oder 1 Billion - und da ist der Hund begraben. Die Mitarbeiter haben immer noch etwas erwirtschaftet. Selbst wenns nur kostendeckend wäre, wäre es noch kein Grund die Leute zu feuern. Diese fanatische Regligion von wachsendem Wachstum ist so unglaublich... nee, da find ich keine Worte mehr für.
#8
customavatars/avatar131794_1.gif
Registriert seit: 21.03.2010
SBC
Oberbootsmann
Beiträge: 800
HP hat sich stark gewandelt in den letzten 10 Jahren. Leider nicht zum positiven, meiner Meinung nach Schuld ist ein unterdurchschnittliches Management.
Die Entscheidungen die dort getroffen wurden und wie sich die Unternehmenskultur gewandelt hat, das ist eine 180 Grad Drehung mit dem Blick in die gänzlich falsche Richtung.

Grüße
#9
Registriert seit: 26.11.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 156
Zitat Gewebekomplex;18925769
@Shevchen
Ein Unternehmen ist darauf ausgelegt Gewinn zu machen, wenn das nicht klappt hat das Unternehmen keinen Sinn mehr.

Naja auch ohne gewinn hätte es immernoch den sinn, dass es viele menschen beschäftigt und so einen wesentlichen beitrag zu unserem sozialsystem leistet !
Das mit dem sinn ist halt immer eine sache der sichtweise..
#10
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Ich finde es auch nicht Prickelnd, aber smoothwater hat recht, diese 8% werden zwar auch nicht viel rausreißen aber es ist ein Signal für die Anleger, und die Bestimmen nunmal ;)

Und jeder der jetzt sagt:"Darf doch nicht sein" und "Sowas gehört verboten".

Ihr habt ja irgendwie recht, aber versucht mal auf eure "Weise" mal ein so großes unternehmen aufzubauen, genau da liegt der Hund begraben.

Fressen oder gefressen werden. Apple und Samsung verklagen sich sicher nicht, weil sie der Meinung sind, die Anwälte brauchen mehr Geld für ihre neuen Autos ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]