> > > > HP in der Krise: 27.000 Entlassungen

HP in der Krise: 27.000 Entlassungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hp neuDas Unternehmen Hewlett-Packard ist vor allem für seine Drucker und Computer bekannt. Wie der Hersteller aber nun meldet, scheint das Geschäft mit diesen Geräten nicht mehr sehr erfolgreich zu sein, denn es müssen aus wirtschaftlichen Gründen etwa acht Prozent der Belegschaft entlassen werden. So sollen bis zum Oktober 2014 etwa 27000 Menschen den Betrieb verlassen und sich einen neuen Arbeitgeber suchen. Für die etwas älteren Mitarbeiter gibt es aber auch die Möglichkeit in einen früheren Ruhestand zu gehen. Diese Programme und Abfindungen kosten HP laut eigenen Angaben zufolge etwa 3,5 Milliarden US-Dollar.

Der Grund für die vielen Entlassungen ist aber nicht ein Verlust, denn das Unternehmen hat immer noch einen Gewinn von rund 1,6 Milliarden US-Dollar eingefahren, sondern der Gewinn ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich eingebrochen. So lag im gleichen Vorjahreszeitraum der Gewinn noch um 31 Prozent höher, als dies aktuell der Fall ist. Da der Gewinn aber nicht noch weiter zurückgehen soll oder sogar Verluste erzielt werden sollen, hat sich HP für diesen Sparplan entschieden und deshalb müssen 27000 Menschen den Hersteller verlassen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar43164_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006
Halle (Saale)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1877
Man sollte vielleicht auch bedenken, dass durch die Zusammenlegung der Drucker- und PC-Sparte Mitarbeiter "freigestellt" werden. Die zählen da bestimmt auch mit rein.
#2
customavatars/avatar46559_1.gif
Registriert seit: 04.09.2006
Saalbach Hinterglemm
Stabsgefreiter
Beiträge: 340
unter anderem ist dafür auch der grund wenn man jemanden behaupten lässt:
wir produzieren keine hardware mehr sondern konzentrieren uns auf cloud dienste

und dann revidiert man diese aussage so lange nicht mehr bis die glaubwürdigkeit am sand ist^^
#3
Registriert seit: 20.01.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 394
"Grund für die Entlassung sei aber kein Verlust sondern verminderter Gewinn"

Damit ist alles gesagt.
#4
customavatars/avatar43164_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006
Halle (Saale)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1877
Was zählt ist ja aber die Stärke des Gewinnabfalls. Und das wird nicht besser. Wenn die nicht frühzeitig gegensteuern wirds ganz schnell ganz viel Verlust. Außerdem musste man den Anlegern signalisieren, dass man was macht.
#5
customavatars/avatar98550_1.gif
Registriert seit: 11.09.2008
Göttingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2630
@Shevchen
Ein Unternehmen ist darauf ausgelegt Gewinn zu machen, wenn das nicht klappt hat das Unternehmen keinen Sinn mehr. Natürlich ist es nichts so toll wenn die MItarbeiter dafür gehen müssen.
#6
Registriert seit: 18.11.2001
Solingen
Bootsmann
Beiträge: 667
Es ist immer wieder erschreckend, dass Großunternehmen zu solchen Rundumschlägen neigen um die Bilanzen zu schönen. Bei HP muss man ja schließlich nicht noch groß raten was die Ursache des Gewinneinbruchs ist. Managmentfehler bis zum Abwinken. Wieviel hat HP bisher für WebOS verbraten ?
#7
Registriert seit: 20.01.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 394
Bei Verlust jemanden zu entlassen - macht Sinn. Bei Gewinn? Es gibt solche Sachen wie Rentabilität, ja. Wenn ich aber nur nach diesen Sachen gehe, rechne ich nur mit relativen Werten - völlig egal, ob ich jetzt 1 Million Umsatz mache oder 1 Billion - und da ist der Hund begraben. Die Mitarbeiter haben immer noch etwas erwirtschaftet. Selbst wenns nur kostendeckend wäre, wäre es noch kein Grund die Leute zu feuern. Diese fanatische Regligion von wachsendem Wachstum ist so unglaublich... nee, da find ich keine Worte mehr für.
#8
customavatars/avatar131794_1.gif
Registriert seit: 21.03.2010
SBC
Oberbootsmann
Beiträge: 771
HP hat sich stark gewandelt in den letzten 10 Jahren. Leider nicht zum positiven, meiner Meinung nach Schuld ist ein unterdurchschnittliches Management.
Die Entscheidungen die dort getroffen wurden und wie sich die Unternehmenskultur gewandelt hat, das ist eine 180 Grad Drehung mit dem Blick in die gänzlich falsche Richtung.

Grüße
#9
Registriert seit: 26.11.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 150
Zitat Gewebekomplex;18925769
@Shevchen
Ein Unternehmen ist darauf ausgelegt Gewinn zu machen, wenn das nicht klappt hat das Unternehmen keinen Sinn mehr.

Naja auch ohne gewinn hätte es immernoch den sinn, dass es viele menschen beschäftigt und so einen wesentlichen beitrag zu unserem sozialsystem leistet !
Das mit dem sinn ist halt immer eine sache der sichtweise..
#10
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Ich finde es auch nicht Prickelnd, aber smoothwater hat recht, diese 8% werden zwar auch nicht viel rausreißen aber es ist ein Signal für die Anleger, und die Bestimmen nunmal ;)

Und jeder der jetzt sagt:"Darf doch nicht sein" und "Sowas gehört verboten".

Ihr habt ja irgendwie recht, aber versucht mal auf eure "Weise" mal ein so großes unternehmen aufzubauen, genau da liegt der Hund begraben.

Fressen oder gefressen werden. Apple und Samsung verklagen sich sicher nicht, weil sie der Meinung sind, die Anwälte brauchen mehr Geld für ihre neuen Autos ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]