> > > > CeBIT 2010: AMD spricht über Petunia

CeBIT 2010: AMD spricht über Petunia

Veröffentlicht am: von

amd_2009Pünktlich zum Start der CeBIT zeigten gleich drei Hersteller spezielle Versionen der ATI Radeon HD 5970 mit 4 GB Grafikspeicher. Das Modell von Sapphire hat noch keinen eigenen Produktnamen. ASUS nennt seine Variante ROG Ares und bei XFX hat man sich für Radeon HD 5970 Black Edition Limited entschieden. Alle drei haben eines gemeinsam: ihre Karten werden bei AMD unter dem Projektnamen "Petunia" geführt. Warum man sich für diesen Namen entschieden hat, ist uns nicht bekannt. Der Vollständigkeit halber - in der Pflanzenwelt sind Petunien Nachtschattengewächse.

{gallery}/newsbilder/aschilling/Cebit2010/ASUS/Ares{/gallery}

Mit Devon Nekechuk, Product Marketing Engineer, unterhielten wir uns kurz über Petunia und Beweggründe eine solche Karte auf den Markt zu bringen. Für uns eine wichtige Frage war, ob AMD auf die Boardpartner zugegangen ist oder ob diese mit dem Anliegen an AMD heran traten. Die Antwort war nicht ganz eindeutig. Bei AMD lag ein Projekt für eine Grafikkarte mit 4 GB GDDR5-Speicher in der Schublade. Zeitgleich traten wohl auch einige Boardpartner an AMD heran, die ebenfalls Interessen an einer solchen Karte hatten. AMD hätte gerne bereits die ATI Radeon HD 5970 deutlich schneller gemacht, musste sich aber die PCI-Express-Spezifikationen halten und die schreiben einen maximalen Verbrauch von 300 Watt vor.

Mit Petunia aber gibt man den Hersteller nun die Möglichkeit über diese Grenze hinaus zu entwickeln. AMD stellt dabei nur die GPUs zur Verfügung. Dabei handelt es sich um solche, die auf der ATI Radeon HD 5870 eingesetzt werden. Die Partner können dann entscheiden, ob sie diese noch übertakten wollen oder nicht. Ebenso offen ist das Board-Design. So unterscheiden sich die Modelle von ASUS, Sapphire und XFX auch deutlich, sowohl bei der Kühlung wie auch beim PCB-Design.

{gallery}/newsbilder/aschilling/Cebit2010/Sapphire/5970{/gallery}

Den Stromverbrauch sehen weder AMD noch wir als problematisch an. Wer sich eine solche Karte zulegt, muss einfach wissen, dass es sich dabei nicht um ein Stromsparwunder handelt. Man kann davon ausgehen, dass er im Bereich zweier ATI Radeon HD 5870 im CrossFire liegt. Hinzu kommt noch der zusätzliche Verbrauch durch eine eventuelle Übertaktung und etwa 10 Watt für die 2 GB Speicher die mehr verbaut sind. Die Versorgung der Karten, auch wenn diese teilweise 2x 8-Pin und einen 6-Pin PCI-Express-Stromanschluss benötigen, stellt kein Problem dar. 2x 8-Pin entsprechend zwar nicht mehr den Spezifikationen, dennoch liefern zahlreiche Hersteller Netzteile, die auf den entsprechenden Schienen ausreichend versorgt sind.

{gallery}/newsbilder/aschilling/Cebit2010/XFX/5970{/gallery}

Von einer Limitierung der Karten wollte AMD nichts wissen. Man könne die Hersteller auch weiterhin mit GPUs versorgen und werde dies so lange tun, wie von den Partner Interesse daran besteht. Natürlich wird sich der Absatz solcher Karten in Grenzen halten und so haben die Hersteller auch ein Interesse daran, ein gewisses Exklusiv-Image aufzubauen.

Wir freuen uns jetzt schon darauf eine erste "Petunia-Karte" in Händen halten zu können und hoffen darauf, dass es bereits in wenigen Wochen soweit sein könnte.

Weitere Links:

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (16)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
CeBIT 2010: AMD spricht über Petunia

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Video: be quiet! zeigt das Pure Base 500, das Straight Power 11 Platinum und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_LOGO_2017

    Zur Computex rückt be quiet! vor allem ein neues Einsteigergehäuse in den Fokus: Das Pure Base 500 soll ein kompaktes und trotzdem funktionales ATX-Modell sein. Doch auch bei den Netzteilen gibt es Neuigkeiten.  Das 282 x 503 x 518 mm (B x H x T) große Pure Base 500 bietet genug Platz... [mehr]

  • Phanteks zeigt das Enthoo 719, Einsteigergehäuse und weitere Neuheiten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PHANTEKS

    Bei Phanteks stehen zur Computex die Gehäuse im Vordergrund - allen voran das neue Enthoo 719. Doch auch aus dem Wasserkühlungssegment und von der Netzteilsparte können wir Neues berichten.  Das Enthoo 719 wurde eigentlich schon zur CES ausgestellt. Phanteks hat zwischenzeitlich... [mehr]

  • Computex 2019: Der Fokus liegt vor allem auf AMD

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COMPUTEX_LOGO_NEU

    Am kommenden Montag öffnet die Computex 2019 ihre Pforten. Zeitlich so früh im Jahr wie lange nicht mehr. Bereits Ende Mai ist eine der größten Komponenten-Messen auch schon wieder zu Ende – zumindest für die Presse. Wir als Hardwareluxx erwarten zahlreiche Neuigkeiten - und die... [mehr]

  • Mein Tag auf der gamescom 2019 in Köln

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GAMESCOM

    Auch dieses Jahr fand wieder die weltweit größte Messe für Computer- und Videospiele - gemessen an der Ausstellungsfläche und Besucheranzahl - in Köln statt. Die seit 2009 in der Domstadt ansässige gamescom stand ganz im Zeichen des Cloud-Gamings. Hardwareluxx hat sich gleich mit mehreren... [mehr]

  • Computex 2019: G.Skill mit neuer RAM-Serie und Eingabegeräten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL

    Auch der taiwanische Hersteller G.Skill ist auf der diesjährigen Computex vertreten und stellt eine ganze Reihe neuer Produkte vor. Hierzu gehört in erster Linie die neue Arbeitsspeicher-Serie Trident Z Neo. Bei besagter Serie werden die Heatspreader in diversen Farben angeboten, allerdings ist... [mehr]

  • Thermaltake setzt weiter auf Eleganz und geht unter die Speicheranbieter

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THERMALTAKE

    Thermaltake kann zur Computex nicht nur neue Gehäuse und Gaming-Möbel auffahren, sondern sogar ein neues Segment in Angriff nehmen: Den Arbeisspeicher-Markt.  Mit dem A500 (Test) bietet Thermaltake ein sehr edles Gehäuse mit Aluminium-Außenhaut und aufklappbaren Glasseiten an.... [mehr]