> > > > Britische Polizei soll Zugriff auf Whatsapp erhalten

Britische Polizei soll Zugriff auf Whatsapp erhalten

Veröffentlicht am: von

usa

Wie der Nachrichtensender Bloomberg jetzt berichtet hat, planen die USA und das Vereinigte Königreich eine Kooperation der ganz besonderen Art. Ein Abkommen soll es den britischen Behörden ermöglichen, auf Social-Media-Plattformen zuzugreifen und dort zum Beispiel den Inhalt von diversen privaten Nachrichten abzurufen. Als Gegenleistung erhalten auch die Amerikaner Zugriff auf die britischen Social-Media-Plattformen. Das genannte Abkommen soll bereits im Oktober 2019 von beiden Parteien unterzeichnet werden. 

Die Regierungen können die Daten allerdings nicht nach Belieben abrufen. Die Abfrage kann nur im Falle eines Verdachts auf eine schwere Straftat erfolgen. Eine weitere Ausnahme stellt die Todesstrafe dar. Wenn einem britischen Bürger genannte Strafe droht, ist es der britischen Regierung nicht gestattet, Informationen in die Vereinigten Staaten zu übermitteln. 

Besagtes Abkommen ruft natürlich die Datenschützer auf den Plan, die britische Regierung dürfte sich allerdings nur unwesentlich davon beeinflussen lassen. Auch die Meinungen anderer Länder in der EU werden Großbritannien nur wenig beeindrucken. Mit dem Brexit wird sich im Vereinigten Königreich einiges verändern.   

Sobald das Abkommen unterzeichnet ist dürfte es mit der geplanten Verschmelzung der Plattformen Facebook, Whatsapp und Instagram für die Regierungen ein Leichtes sein, an die besagten Daten zu kommen. Ursprünglich beabsichtigten Mark Zuckerberg und Facebook die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in all ihren Messengern anzubieten beziehungsweise zu implementieren. Durch die Hintertür wären diese jedoch hinfällig. Zwar könnten nur die Regierungen durch die erwähnte Hintertür Zugriff auf die Daten erhalten, allerdings könnten auch Kriminelle besagte Lücke entdecken und diese anschließend ausnutzen.

Das Ende einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung dürfte allerdings auch einen entsprechenden Aufschrei nach sich ziehen. Aktuell ist daher nicht davon auszugehen, dass sich die Behörden allzu schnell den gegenseitigen vollen Zugriff gewährleisten können.