> > > > DreamHack-Show: Dancop benchte auf einem ASUS Maximus IX Apex und 240-Hz-Monitor

DreamHack-Show: Dancop benchte auf einem ASUS Maximus IX Apex und 240-Hz-Monitor

Veröffentlicht am: von

asus rogWie angekündigt hat sich Dancop, Mitglied und Kapitän des Overclocking-Teams von Team Hardwareluxx, am vergangenen Wochenende während der DreamHack 2017 in Leipzig wieder auf Rekordjagd begeben und die neuen Kaby-Lake-Prozessoren im Overlocking an ihre Leistungsgrenze gezwungen. Zwar reichte es beim Intel Core i7-7700K, welcher natürlich live auf der Bühne unter LN2 gekühlt und sogar geköpft wurde, nicht für einen neuen Weltrekord, immerhin aber konnte der Profi-Übertakter seine CPU für CPUz auf satte 7.100 MHz bringen. Für Benchmark-Ergebnisse in XTU und Cinebench R15 reichte es nur für 6.760 MHz. Mit ein bisschen Ruhe, Zeit und Geduld sowie natürlich weiteren Tweaks dürfte er seinem Prozessor mit Sicherheit noch mehr Leistung entlocken.

ASUS Maximus IX Apex speziell für Übertakter

Übertaktet wurde auf einem ASUS Maximus IX Apex, welches der Hersteller auf seinem Messestand natürlich auch zur Schau stellte. Die Platine entspricht zwar dem ATX-Standard, ist aber nicht gänzlich rechteckig, sondern mit vielen Einkerbungen versehen, was aber nur optische Gründe hat. Insgesamt richtet sich das Board an den ambitionierten Übertakter, was auch bei der Anzahl der Speicherbänke deutlich wird: Dass die meisten Profi-Übertakter ohnehin nur einen, maximal zwei Speicherriegel in die Slots stecken und Vollbestückung zu Performance-Einschränkungen führen kann, besitzt das ASUS Maximus IX Apex lediglich zwei DDR4-Speicherbänke.

Dafür können zwei M.2-Laufwerke im sogenannten DIMM.2-Design untergebracht werden. Dabei werden die SSDs auf eine separate Platine gesteckt, die dann wie der Arbeitsspeicher in einem eigenen Slot verbaut werden kann. Das soll nicht nur der Performance zugutekommen, sondern auch der Kühlung. Direkt über den Speichermodulen und dem DIMM.2-Laufwerken können handelsübliche RAM-Kühler angebracht werden, um die SSDs zu kühlen und somit ein etwaiges Drosseln bei hohen Temperaturen zu verhindern. Wer einen 3D-Drucker hat, kann sich die Halterung hierfür selbst ausdrucken. Das gilt jedoch nicht nur für den DIMM.2-Kühler, sondern auch für weitere Komponenten und Bereiche des Mainboards. ASUS hält hier einige Druckvorlagen parat, die das Board weiter individualisieren.

Zur weiteren Ausstattung zählen vier PCI-Express-3.0-x16-Grafikkartenslots, zwei M.2-Steckplätze und vier SATA-Ports mit 6 GBit/s. Das Aura-Beleuchtungssystem gibt es natürlich auch hier: Wer viele ASUS-Produkte hat, kann die Beleuchtung per Software-Tool aufeinander abstimmen. Dann leuchten nicht nur Grafikkarte und Mainboard mit den gewünschten Farbeffekten auf, sondern auch Tastatur und Maus.

Den Arbeitsspeicher ließ Dancop durchgehend mit 4.133 MHz bei Timings von CL12-11-11 arbeiten. Mit Strom versorgt wurde das System von einem Seasonic-PRIME-Netzteil mit einer Ausgangsleistung von 1.200 W.

Monitor mit 240 HZ

Der Monitor, welcher beim Profi-Overclocking eigentlich eine untergeordnete Rolle spielt, ist dennoch eine Erwähnung wert. Hier setzte Dancop am Wochenende auf einen ASUS ROG Swift PG258Q. Diese besitzt mit 240 Hz eine besonders hohe Bildwiederholrate und das nativ ohne dabei auf irgendwelche Tricks zurückgreifen zu müssen. Zusammen mit NVIDIAs G-Sync-Technologie, die störende Ruckler und Tearing-Effekte minimiert, sorgt das für ein ruckelfreies Spielevergnügen. Ob die Grafikkarte die hohe Bildwiederholrate auch erreichen kann, zeigt der Gaming-Monitor auf Wunsch am oberen rechten Bildschirmrand an. Die Framerate wird über die Bildwiderholrate des Monitors ausgelesen.

Der ASUS ROG Swift PG258Q verfügt über eine Diagonale von 24,5 Zoll und setzt auf ein Full-HD-Panel mit einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Aufgrund der hohen Bildwiederholfrequenz aber muss man auf ein blickwinkelstabiles IPS-Panel verzichten und mit einem TN-Panel vorliebnehmen. Dem Gaming-Anspruch wird ASUS aber auch beim OSD gerecht. Hier können zahlreiche Presets ausgewählt werden. Beispielsweise lassen sich dunkle Stellen automatisch aufhellen, um den Gegner in dunklen Ecken zu entdecken. Beim Design setzt ASUS auf die typische Schwarz-Rote „Republic of Gamers“-Farbgebung – ein ROG-Logo kann auf den Schreibtisch projiziert werden.

Schon in Kürze soll der ASUS ROG Swift PG258Q in Deutschland erhältlich sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 2

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 12172
7100MHz XTU? GEIL! :fresse:
#2
Registriert seit: 10.03.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1287
240hz sei dank :D
#3
Registriert seit: 11.01.2015
Siegen
Oberbootsmann
Beiträge: 927
Und wenn Sie jetzt sofort bestellen erhalten Sie ein ROG-Stirnband gratis dazu. But wait! Wenn Sie mit Kreditkarte zahlen legen wir zusätzlich einen patentierten ROG-Handwärmer und eine ROG-Kaffeetasse oben drauf!
#4
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Leutnant zur See
Beiträge: 1136
But wait, wenn sie jetzt sofort bestellen schenken wir ihnen ein ROG Zelt und Schlafsack, falls ihre bessere Hälfte sie aufgrund exzessiven Hardware-Kaufrausches rauswirft!
#5
Registriert seit: 14.11.2013
Oberlausitz
Hauptgefreiter
Beiträge: 234
Wäre auch zu schön gewesen wenn da irgendwelche Rekorde geknackt worden wären. Wenn man mal bedenkt wie viele Stunden mitunten hinter einen einzigen Ergebnis stecken hätte Dancop schon eine absolute super CPU verwenden müssen um "live" irgendwas zu reißen. Trotzdem viele interessante Informationen, danke für die Show!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!