Seite 2: Mittelklasse

Wer etwas mehr Geld ausgeben möchte, bekommt dafür auch deutlich mehr. So reicht es dann für den AMD Ryzen 5 5600X auf Basis der neuen Zen-3-Architektur und den Intel Core i5-10600K.

AMD Ryzen 5 5600X:

In der Einstiegsklasse greift man am besten zur Vorgänger-Generation, in der Mittelklasse zum derzeit kleinsten und breit verfügbaren Ryzen-5000-Modell.

Der AMD Ryzen 5 5600X ist selbst ein halbes Jahr nach dem Start der neuen Generation der bislang kleinste Ableger, der auf der überarbeiteten Zen-3-Architektur aufbaut. Wie sein Vorgänger stellt auch er sechs Kerne und zwölf Threads bereit und sortiert sich innerhalb der 65-W-TDP-Klasse ein, erreicht dank der Optimierung jedoch eine deutlich höhere Spieleleistung. Die Taktraten steigen je nach Last und Temperatur auf 3,7 bis im Idealfall 4,6 GHz an. Den AMD Ryzen 5 5600X gibt es derzeit ab etwa 355 Euro. AMD muss aber zusehen, die Lücke zwischen diesem Modell in der Einstiegsklasse schnellstmöglich zu schließen.

Hardwareluxx-Test: Ryzen 5 5600X

Preise und Verfügbarkeit
Ryzen 5 5600X
308,00 Euro 324,90 Euro Ab 308,00 EUR


Intel Core i5-10600K:

Deutlich günstiger, nähmlich ab 210 Euro geht es mit dem Core i5-10600K bei Intel los. Der Core i5-10600K bietet sechs Kerne und kann 12 Threads verarbeiten, genau wie der Ryzen 5 5600X. Hinsichtlich der Taktraten liegt man mit einem Basis-Takt von 4,1 GHz und einem Boost-Takt von bis zu 4,8 GHz fast gleichauf. Dazu hebt Intel die TDP allerdings auch von 65 auf 125 W an. 

Wie bei allen K-Modellen hat auch der Core i5-10600K einen offenen Multiplikator und bietet somit beim Multiplikator und dem RAM-OC viel Spielraum. Mit einer AiO ausgestattet sollten die 5 GHz hier kein großes Problem sein und damit ist dieses Modell auch bei Spielen eine echte Alternative mit höchster Leistung.

Hardwareluxx-Test: Intel Core i5-10600K

Preise und Verfügbarkeit
Intel Core i5-10600K
205,00 Euro 212,13 Euro Ab 205,00 EUR