> > > > Stations by Spotify ausprobiert: Spotify will einfacher werden

Stations by Spotify ausprobiert: Spotify will einfacher werden

Veröffentlicht am: von

stations by spotify

Im Kampf um neue Nutzer will Spotify möglicherweise auf eine neue App setzen, die unter der Bezeichnung Stations by Spotify entwickelt wird. Im Vergleich mit der bisherigen Spotify-App bietet die neue Software deutlich weniger Optionen, soll aber genau deshalb punkten. Eine erste Testphase ist bereits angelaufen, für jedermann zugänglich ist sie aber nicht.

Entdeckt wurde die neue App zunächst von SensorTower, wie TechCrunch berichtet. Spotify selbst wollte beiden Medien gegenüber keinen konkreten Kommentar abgeben, mehr als ein „Wir testen permanent neue Produkte und Erfahrungen" konnte man dem schwedischen Streaming-Anbieter nicht entlocken.

Allerdings ist bereits nach wenigen Minuten erkennbar, was genau Stations by Spotify anders machen soll, um neue Kunden zu gewinnen. So kann anders als innerhalb der Spotify-App nicht gezielt nach Titeln, Interpreten oder Playlists gesucht werden. Stattdessen stehen zahlreiche Genres wie 80s Hits, Easy Listening, Workout, Classic Rock und Dance zur Auswahl. Hat sich der Nutzer für eines entschieden, beginnt unmittelbar die Wiedergabe eines entsprechenden Titels. Das Vor- oder Zurückspringen ist nicht möglich, einzig eine Pause- und Favoriten-Taste steht zur Verfügung. Nutzt man letztere bei Titeln die gefallen, soll Stations by Spotify im Laufe der Zeit auf den Nutzer angepasste Playlists erstellen. Unter dem Punkt Edit Stations können diese jederzeit aufgerufen werden. Hier kann auch ausgewählt werden, welche Genres berücksichtigt werden sollen.

Als Basis dient Spotifys Song-Portfolio. Zumindest in der derzeitigen Testphase ist ein kostenpflichtiges Abo aber nicht notwendig. Ob es nach dem offiziellen Start von Stations by Spotify dabei bleibt, ist noch nicht bekannt. Denkbar ist, dass die Schweden hier auf Werbeeinblendung zur Finanzierung zurückgreifen werden - ähnlich wie in der Spotify-App.

Dennoch soll die Zielgruppe eine andere sein. So spekuliert TechCrunch, dass Spotify mit dem neuen Ableger vor allem Pandora und vergleichbare Dienste im Visier hat. Die bieten ihren Nutzern ebenfalls nur wenige bis keine Optionen zur direkten Titel- oder Interpretenwahl, verlangen für ihre werbefreien Account-Typen in der Regel aber weniger als Spotify, Apple Music und andere; für Pandora Plus müssen monatlich lediglich knapp 5 US-Dollar gezahlt werden. Ob Spotify allerdings einen speziellen Stations-Tarif anbieten wird, bleibt abzuwarten.

Mit einem solchen könnte der neue Ansatz aber ein Erfolg werden. Schon jetzt ist die App intuitiv zu bedienen und bietet auf den ersten Blick nur wenige kleinere Fehler - darunter mitunter lange Ladezeiten beim Start oder ein sich nicht schliessender Ladebildschirm. Allerdings erfordert Stations by Spotify aufgrund der Einschränkungen ein Umdenken. Wer in puncto Interpret oder Titel flexibel ist und lediglich ein bestimmtes Genre hören möchte, dürfte hier richtig aufgehoben sein. Allerdings könnte Spotify sich mit einem solchen Angebot auch selber kannibalisieren. Schließlich könnte so mancher Nutzer des regulären Angebots mit dem, was Stations by Spotify bietet, bereits zufrieden sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LANDESMEDIENANSTALT

Die Landesmedienanstalt NRW verschickt aktuell wieder Briefe an Streamer im deutschen Bundesland. In der Vergangenheit wurden von der Behörde bereits bekannte Let‘s-Player wie Gronkh und PietSmiet aufgefordert eine Rundfunklizenz zu beantragen oder andernfalls mit hohen Bußgeldern zu... [mehr]

Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]