Seite 4: Fazit und persönliche Meinung

Fazit

Amazons Entscheidung, das Prime-Angebot um einen Video-on-Demand-Dienst zu ergänzen, hat sehr geteilte Reaktionen hervorgerufen. Vor allem langjährige Prime-Nutzer fühlen sich bevormundet, weil sie keine Wahlmöglichkeit haben - sie müssen mit Prime Instant Video leben und dafür deutlich mehr bezahlen. Dabei hat die Zusammenlegung von Premium- und VoD-Dienst für viele Nutzer durchaus ihren Reiz, denn sie bekommen das neue Prime-Gesamtpaket für einen sehr attraktiven Preis. Da ist es eigentlich egal, ob sie Prime Instant Video als Bereicherung für die bisherigen Prime-Angebot wahrnehmen oder ob sie auf der Suche nach einem günstigen VoD-Angebot sind und sich über die weiteren Prime-Vorteile freuen. Amazon selbst darf jedenfalls darauf hoffen, dass mit der Zusammenlegung und der aktuellen Preispolitik sowohl Prime als auch die Online-Videothek an Attraktivität gewinnen und dadurch neue Kunden angelockt werden.

Prime Instant Video selbst ist keine Neuerfindung, sondern basiert vielmehr auf dem bisherigen Lovefilm-VoD-Angebot. Typisch für eine VoD-"Flatrate" - bis es Filme von der Leinwand in das Angebot von Prime Instant Video schaffen, dauert es seine Zeit. Wer auch mit etwas älteren Produktionen leben kann, erhält Zugriff auf ein doch recht vielseitiges Angebot an Filmen und Serien. Die Bildqualität des HD-Angebots ist solide, von Blu-ray-Qualität aber noch weit entfernt. Allerdings ist ein großer Teil des Angebots sogar nur in SD-Qualität verfügbar. Freunde englischprachiger Filme werden angesichts des mageren OV-Angebots keine Freude an Prime Instant Video haben.

In der Praxis überzeugt Amazons VoD-Dienst mit einfacher und weitgehend durchdachter Bedienung. Der Gang zur Videothek entfällt genauso wie störende Werbeunterbrechungen. Einfach einen Film aussuchen, starten und zurücklehnen - dieses Video-on-Demand-Versprechen wird spielend eingelöst. Obendrauf gibt es noch zusätzlichen Komfort durch die automatische Fortsetzung von Filmen (auch bei Nutzung mehrerer Geräte) und durch den Offline-Modus (nur auf Kindle Fire-Tablets).

Prime Instant Video hat viele Stärken, ist aber keineswegs perfekt. Doch sieht man das große Ganze, hat Amazon mit der neuen Prime-Mitgliedschaft ein sehr attraktives Paket zu einem ziemlich verlockenden Preis geschnürt.

Persönliche Meinung

Über weite Strecken fällt Prime Instant Video so aus, wie ich mir einen Video-on-Demand-Dienst wünsche. Zu einem günstigen Preis kann ich einfach auf eine solide Auswahl an Filmen und Serien zugreifen. Besonders überzeugend ist der Dienst in Kombination mit einem aktuellen Kindle Fire. Schnell noch eine Folge Bob der Baumeister herunterladen, damit dem Sohn die Autofahrt nicht zu lang wird? Mit dem Amazon-Tablet kein Problem. Dass der Offline-Modus nur mit einem Kindle Fire genutzt werden kann, ist aber eine von gleich mehreren wenig nachvollziehbaren Einschränkungen. Besonders negativ fällt mir persönlich auf, dass Amazon nach wie vor kaum Originalversionen in Englisch anbietet. Deshalb werde ich nach dem Lovefilm-Probeabo wohl auch die Prime-Mitgliedschaft nicht verlängern. Aber vielleicht sieht das OV-Angebot in einem knappen Jahr ja auch besser aus? (Philipp Moosdorf)