Seite 5: SMR erkennen im Datenblatt

Am einfachsten lässt sich SMR erkennen, wenn es im Datenblatt steht. Leider ist das nicht bei allen Anbietern der Fall, wie wir bereits gelernt haben. Beim Hersteller Seagate bietet sich eine weitere Möglichkeit an, wie man, entsprechend dem aktuellen Technologiestand, SMR erkennen kann.

Für alle Seagate Modelle gibt es Angaben der ktpi (kilo tracks per Inch), also die Spurdichte je Zoll Platterfläche. Ebenso wird meist die durchschnittliche Speichermenge pro Quadratzoll angegeben. Für beide Angaben gibt es theoretische Grenzen der Machbarkeit mit der konventionellen Aufnahmemethode.

Ein Modell mit sehr hoher Dichte für eine CMR-HDD ist die dritte Generation der Helium-Festplatten von Seagate. Diese Festplatten haben eine ktpi von 436 (also durchschnittlich 436.000 Spuren je Zoll Platterfläche) und eine durchschnittliche Dichte von 1.058 GB/in². Erfahrungsgemäß sind Werte von über 500 (ktpi) und 1.100 GB/in² (Speicherdichte) als SMR einzuordnen. Gerade letzterer Wert ist der relevante, da z.B. die Seagate IronWolf 6 TB (ST6000VN001) zwar im Handbuch über eine ktpi von 540 verfügt, aber nur eine Dichte von 900 GB/in² besitzt. Hierzu konnte uns Seagate definitiv versichern, dass es sich um ein Modell mit CMR handelt.

Damit nicht jeder einzeln die Handbücher wälzen muss, haben wir eine Übersicht in Form einer Liste zusammengestellt. Die Angaben, welche mit Handbuch/Datenblatt gekennzeichnet sind, kommen direkt vom Datenblatt oder Handbuch des Herstellers. Während unser Redakteur die Handbücher und Datenblätter studierte, fiel im Changelog auf, dass Werte aktualisiert wurden oder entfallen waren. Daher haben wir die genaue Revision des Handbuchs oder Datenblatts in unserer Liste als Quelle vermerkt.

Wir haben zwar versucht, diese Liste äußerst präzise und gewissenhaft zusammenzutragen, aber wir können auch nur das auflisten, was an Daten veröffentlicht ist. Leider gab es in der Vergangenheit Abweichungen von der üblichen Vorgehensweise, einem neuen Produkt auch eine neue Produktnummer zu geben. Die Western Digital Red 3 TB WD30EFRX ist seit neun Jahren verfügbar und hat in dieser Zeit unter derselben Produktnummer verschiedene Erneuerungen erfahren, welche nur an der Seriennummer oder z.B. an den NASWare 2.0 und später NASWare 3.0 Aufklebern zu unterscheiden sind. Die Seagate IronWolf Pro 14 TB ST14000NE0008 ist unter dieser Nummer zum einen als 8-Platter-Helium-Festplatte der dritten Seagate-Helium-Generation verfügbar, aber auch als Modell der vierten Generation mit neun Plattern aus Glas und deaktivierten Schreib-/Lese-Köpfen im Vergleich zur 16-TB-Variante erhältlich. Zu unterscheiden sind die IronWolf Pro 14 TB an der Form ihrer Unterseiten. Dies sind nur zwei Beispiele, die uns bekannt sind, was aber nicht heißen muss, dass es nicht noch weitere gibt.