Seite 2: Die Samsung SSD 860 im Detail

Samsung ist einer der wenigen Hersteller, die SSDs komplett mit eigenen Komponenten bestücken. Das fängt beim Samsung MJX-Controller an, geht über den DRAM-Cache bis hin zu den eigentlichen Flash-Bausteinen.

Beim Flash-Speicher finden wir auch den wichtigsten Unterschied zwischen den EVO- und PRO-Versionen: Während erstere auf 3-Bit-MLC-Speicher (auch als TLC bezeichnet) setzt, kommt in der PRO-Version 2-Bit-MLC-Speicher zum Einsatz. Damit besitzt die PRO theoretisch eine höhere Performance und Haltbarkeit, wobei sich beide Punkte relativieren lassen: Die Performance bei SATA-SSDs wird inzwischen nahezu immer durch das Interface beschränkt und bei normaler Nutzung lässt sich eine SSD schlicht nicht „kaputtschreiben“. Nichtdestotrotz schauen wir uns an, wie Samsung die Laufwerke genau spezifiziert:

Maximale Schreiblast (TBW)
Kapazität / GB120-128240-275480-525960-1.0002.0004.000
Samsung 750 EVO 35 TB 70 TB 100 TB - - -
Toshiba TR200 - 60 TB 120 TB 240 TB - -
Samsung 850 EVO - 75 TB 150 TB 150 TB 300 TB -
Crucial MX300 - 80 TB 160 TB 360 TB 400 TB -
Samsung 960 EVO - 100 TB 200 TB 400 TB - -
Western Digital Blue - 100 TB 200 TB 400 TB - -
Intel SSD 600p 72 TB 144 TB 288 TB 576 TB - -
Samsung 860 EVO - 150 TB 300 TB 600 TB 1,2 PB 2,4 PB
ADATA SX8000 80 TB 160 TB 320 TB 640 TB - -
Samsung 960 PRO - - 400 TB 800 TB 1,2 PB -
Samsung 860 PRO - 300 TB 600 TB 1,2 PB 2,4 PB 4,8 PB
Zotac Sonix SSD - - 698 TB - - -
Corsair MP500 175 TB 349 TB 698 TB - - -

Samsung gibt vergleichsweise hohe Werte für die maximale Schreiblast an. Die praktische Relevanz des TBW-Werts ist allerdings gering, denn zum Einen erreicht man diesen Wert selbst als Power-User kaum, zum Anderen ist davon auszugehen, dass der Speicher ein Vielfaches der spezifizierten Schreibvorgänge aushält. Den Herstellern geht es beim TBW-Wert vor allem darum, den Einsatz in Servern und Enterprise-Umgebungen einzuschränken. Nur Aufgrund des TBW-Werts kann man also nicht unbedingt sagen, dass die PRO-Version der Samsung SSD 860 doppelt so lange hält wie die EVO-Version. Samsung gibt außerdem sowohl auf die PRO als auch auf die EVO die gleiche fünfjährige Garantie.

Bei der Samsung SSD 860 EVO kommt die TurboWrite-Technologie zum Einsatz, die die Performance des Laufwerks für eine gewisse Zeit steigert. Bei der von uns getesteten 4-TB-Variante lässt sich jedoch praktisch kein Unterschied zwischen leerem und vollem TurboWrite-Cache feststellen, wie es auch die von Samsung veröffentlichten Werte erwarten lassen. In den folgenden Tabellen ist jeweils die Performance beim sequenziellen Schreiben angegeben.

Samsung SSD 860 EVO: TurboWrite-Cache
Kapazität250 GB500 GB1 TB2 TB4 TB
Cache-Größe 12 GB 22 GB 42 GB 42 GB 78 GB
Mit Cache 520 MB/s
Ohne Cache 300 MB/s 500 MB/s

Auf jeden Fall sollte der Unterschied erst bei den kleineren Modellen wirklich messbar werden – spüren dürfte man den Unterschied in der Praxis so gut wie nie, es sei denn man verschiebt entsprechend große Datenmengen, sodass der TurboWrite-Cache komplett gefüllt wird. Die Samsung SSD 860 PRO besitzt im Gegensatz zur EVO keinen TurboWrite-Cache und kann so stets die spezifizierte Performance bieten.