Seite 4: Fazit

GoodRAM, als einer der noch unbekannten Hersteller hier im Land, hat sich mit der Iridium Ultimate sehr gut platziert. Günstigere M.2-SSDs werden von der Iridium Ultimate deutlich geschlagen, kann die M.2-SSD mit den teuren High-End-Modelle der etablierten Hersteller in einigen Disziplinen konkurrieren. Das gleiche Bild zeigt auch die GoodRAM Iridium Pro. Die Temperaturen blieben im Test Dank des Kyro M.2 immer im grünen Bereich, jedoch war es selbst ohne Kühler nie ein Problem da die Iridium Ultimate immer im Luftstrom des Gehäuses stand. Es empfiehlt sich, genauso wie bei allen anderen M.2-SSDs, auf einen Kühlkörper zu setzen. Temperaturtechnisch hat man bei der GoodRAM Iridium Pro natürlich keine Probleme. Während des Tests konnten bei beiden SSDs keine Temperaturprobleme (mit und ohne Kühler) festgestellt werden.

Sehr schön ist es in jedem Fall, dass ein in Europa befindlicher Hersteller auf den Markt drängt, der unter anderem für fast alle seiner Komponenten 5 Jahre Garantie anbietet, außerdem können Konsumenten von mehr Wettbewerb nur profitieren. Die Benchmark-Ergebnisse können sich sehen lassen, andersrum gibt es hier aber kaum besondere Überraschungen bei beiden hier vorgestellten SSDs. 

Mit einem Preis von rund 100 Euro ist die GoodRAM Iridium Pro in der Kategorie der vergleichbaren SSDs etwas zu teuer. Die erprobte Samsung SSD 850 Evo ist beispielsweise noch etwas günstiger. Man sollte sich jedoch immer vor Augen halten das GoodRAM mit Sitzt in Polen (Kürzere Wege bei Garantiefällen) und 5 Jahren Garantie einige andere Vorteile bietet als nur den Preis.

Positive Aspekte der GoodRAM Iridium Ultimate:

  • Out-of-the-box gute Performance
  • 5 Jahre Garantie
  • Bewährter Controller

Negative Aspekte der GoodRAM Iridium Ultimate:

  • (preisliche Einordnung noch nicht möglich)

 

Positive Aspekte der GoodRAM Iridium Pro:

  • 5 Jahre Garantie
  • Gute Benchmark-Ergebnisse

Negative Aspekte der GoodRAM Iridium Pro:

  • etwas teuer