Seite 2: Toshiba MG04ACA600E: Technische Eckdaten

Toshibas MG04ACA600E bietet eine Kapazität von insgesamt sechs Terabyte, die der Käuferschaft über sechs Magnetscheiben bereitgestellt werden. Die Sektorgröße ist unmittelbar über die Modellnummer erkennbar: Trägt die Festplatte am Ende ein "E", so handelt es sich um 4k-Sektoren, die per 512-Byte-Emulation verarbeitet werden. Hat das Exemplar am Ende ein "A", so handelt es sich um den 4k-Native-Mode, der auch der Host-Schnittstelle 4.096 Byte meldet. Im alltäglichen Betrieb arbeiten alle Festplatten der MG04-Serie mit einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 7.200 Touren pro Minute. Ungeachtet der jeweiligen Besonderheiten verfügen die Modelle ausnahmslos über einen 128 MB großen Cache. Während in der SATA-Ausführung maximale 6 Gbit/s an Schnittstellendurchsatz erreichbar sind, bieten die SAS-Platten mit 12 Gbit/s das doppelte an theoretischem Maximaldurchsatz.

Unter der kryptischen Bezeichnung "PWC with PLP" ("Persistent Write Cache with Power Loss Protection") bündelt Toshiba eine Technologie gegen den Datenverlust bei Stromausfall: Aufgrund des großen Caches kann es passieren, dass die HDD für im Cache befindliche Daten bereits die "Completion"-Meldung an den Host gesendet hat, obwohl die Bytes noch nicht auf den Magnetscheiben persistiert wurden. Im Falle eines abrupten Stromausfalls wären die Informationen verloren, da Host/Betriebssystem nur die erfolgreiche Verbuchung gemeldet bekamen. Um diesem Szenario entgegenzuwirken ist ein Flash-Speicher verbaut, der bei Stromausfall die ungeschriebenen Daten aufnimmt. Dessen Größe konnten wir trotz Nachfrage leider nicht in Erfahrung bringen. Die für den Speichervorgang notwendige Stromzufuhr wird durch Nutzung der Restrotation der Magnetscheiben per Induktion bereitgestellt. Dieses Feature ist bisher ausschließlich den 512E-Modellen vorbehalten.

Alle Boliden der MG04-Reihe sind für den vollumfänglichen "Rund um die Uhr"-Betrieb (24x7) freigegeben, mit einer Workload von 550 TB pro Jahr bei einer Oberflächentemperatur von 40 °C. Dies entspricht umgerechnet einer durchschnittlichen täglichen Belastung von 1,5 TB. Der Garantiezeitraum beträgt fünf Jahre für alle HDDs der Serie, was dem Enterprise-Umfeld angemessen ist.

Werfen wir nun einen Blick auf die Ergebnisse von Toshibas MG04ACA600E im Benchmark Parcours.