Seite 2: Western Digital WD60EFRX: Technische Eckdaten

Im Rahmen der Modellpflege innerhalb der Green-Serie hat Western Digital auch das 5-TB-Exemplar WD50EZRX in Programm aufgenommen, die bis auf den Kapazitätsunterschied zur WD60EZRX vollkommen identisch ist. Derzeit hatte der Hersteller nur ein Testmuster der WD60EZRX verfügbar, die also stellvertretend für die gesamte Serie herhalten muss. Unser Exemplar bringt die 6 Terabyte Speicherplatz über 5 rotierende Magnetscheiben (Platter) zum Käufer. Im Hinblick auf die Umdrehungsgeschwindigkeit lässt WD seit einiger Zeit keine definierten Zahlen im Datenblatt sprechen, sondern spricht von "Intellipower". Dahinter verbirgt sich meist eine fixierte Rotationsgeschwindigkeit um ~5400 rpm, die jedoch von Exemplar zu Exemplar leichte Unterschiede auffweisen kann. Als Transferschnittstelle wird wie gehabt SATA 6 Gbit/s eingesetzt, während der Laufwerksinterne Cache bei 64 MB liegt. Die Sektorgröße liegt intern bei 4k (Advanced-Format), wird jedoch per Emulation als 512E an die Host-Schnittstelle umgesetzt.

Western Digital gewährt Käufern einer Green-HDD die üblichen zwei Jahre Garantiezeit, die weiteren Verlässlichkeitsangaben im Datenblatt liegen mit 300.000 Load/Unload-Zyklen und einer Bitfehlerrate von weniger als 1 pro 10^14 gelesen Bit ebenfalls im bekannten Rahmen für die Desktop-Modelle. Während die Fehlerrate in der Vergangenheit nie großartig in den Vordergrund rückte, muss man sie bei den derzeitigen Kapazitätswerten der Festplatten differenzierter betrachten: 10^14 Bit entsprechen großzügig gerundet 11 TB, was bei zweimaliger Komplettauslesung einer randvollen 6-TB-HDD (bei gerechneten 5,5 TB nutzbarem Speicherplatz) entspricht. Eine Freigabe (im Sinne des Garantieerhalts) für den lastintensiven 24x7-Betrieb gibt es für die Green-Laufwerke nicht.

Werfen wir nun einen Blick auf die Ergebnisse von WDs WD60EZRX im Benchmark Parcours.