> > > > WD Black² Dual Drive WD1001X06X im Test

WD Black² Dual Drive WD1001X06X im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Benchmarks: Windows 7 Startzeit, Temperatur, Lautstärke

Um eine Aussage über die Tauglichkeit der SSD als potentielles Systemlaufwerk zu erhalten, haben wir das ursprüngliche Windows 7 des Testsystems kurzer Hand auf die vorliegenden Probanden geklont und mehrfach hintereinander starten lassen. Gestoppt wurde dabei die Zeit vom Einschalten des PCs bis zur Anzeige des Login-Bildschirms von Windows 7. Dementsprechend ist hier der gesamte Bootup-Vorgang des BIOS mit enthalten:

Western Digitals WD1001X06X konnte das Testsystem in 38,9 Sekunden hochfahren (inkl. BIOS etc.). Herkömmliche Festplatten erreichen an diesem System im schnellsten Falle 46 Sekunden, wobei auch schon Modelle mit über 60 Sekunden getestet wurden.

Um die Betriebstemperatur der Festplatten unter größtmöglicher Last zu ermitteln, wurde die WD1001X06X nach Abschluss der Benchmarks über die Erase-Funktion von HDTune vollständig überschrieben. Hierfür haben wir beide Partitionen gelöscht, denn nur so ist ein solcher Write-Vorgang auf SSD- und HDD-Part möglich. Dadurch konnten wir sicherstellen, dass das Laufwerk einer konstant hohen Belastung ausgesetzt ist und durch die permanent anliegenden Schreibvorgänge ein hohes Maß an Wärme freisetzen muss:

Temperaturen:

in °C

Aufgrund des geteilten Temperatursensors bzw. SMART-Werts, überspielt der HDD-Teil natürlich den SSD-Teil. Im normalen Betrieb erwärmte sich das Laufwerk auf 33 °C, während unter Last 42 °C gemessen wurden, beides bei einer Raumtemperatur von 24 °C. Hiermit haben wir auch gleichzeitig die Wiederherstellbarkeit der WD1001X06X bei Bedienfehlern (wie bspw. der Löschung beider Partitionen) getestet: Die WD-Software kann problemlos die SSD- und HDD-Partionen wiederherstellen, sie muss lediglich als "online" markiert bzw. initialisiert sein.

Stromverbrauch:

in Watt

Zu guter Letzt haben wir auch einen Blick auf den Energieverbrauch der WD1001X06X geworfen: Wird der SSD-Part über USB 3.0 angesprochen, so fielen bei uns 2,8 Watt an, während es im Active-Idle immerhin noch 2,1 Watt waren. Wird der HDD-Teil angesprochen, so fielen unter Last 4,2 Watt an, im Active-Idle waren es 3,1 Watt.

Lautstärke:

in dB(A)

Bei der Lautstärken-Messung liegt das gleiche Problem wie bei Energieverbrauch/Wärmeentwicklung vor: Da SSD und HDD gleichzeitig arbeiten bzw. aktiv sind, arbeitet die WD1001X06X natürlich nicht 100% lautlos. Mit von uns gemessenen 30/34 dBA unter Active-Idle bzw. Last ordnet sich WDs Dual Drive aber in der Riege der 5400-rpm-Laufwerke ein. Zum Vergleich, 7200-rpm-Boliden lassen unser Messgerät auf Werte von 39/41 dBA ausschlagen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar93562_1.gif
Registriert seit: 21.06.2008
Jena
Flottillenadmiral
Beiträge: 5467
Ich schätze mal 100€ weniger und etwas eher wäre der Knaller gewesen.
#7
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3174
für 330€ bekommt man ja schon eine 500GB SSD (samsung evo sogar für 270), mehr braucht man im Notebook eigentlich nicht. für 200€ wäre die Platte aber interessant, 330 sind zu viel.
#8
customavatars/avatar134821_1.gif
Registriert seit: 18.05.2010
Kreis Unna
Vizeadmiral
Beiträge: 6750
ich denke der Preis wird noch sinken, ist ja grad erst aufm markt.

aber so ist das ne echt interessante klamotte, die größen sind auch ideal gewählt wie ich finde!
#9
Registriert seit: 19.01.2013
Sachsen
Bootsmann
Beiträge: 579
ich glaube sogar, dass für die meisten Notebooks eine Variante mit 60GB SSD und 500GB HDD ausreichend wäre. Und auch wenn sie nicht die Geschwindigkeit von SATA3 ausreizt, hat man bei dem SSD-Teil noch den Zugriffszeitvorteil. Allerdings weiß ich grad nicht, in wieweit die neuen Notebooks 9,5mm Laufwerke aufnehmen können oder ob da nur die 7mm Laufwerke reinpassen.
#10
customavatars/avatar1903_1.gif
Registriert seit: 18.05.2002
Mars, Sonnensystem, Milchstraße
Weissbräu-Trinker
Beiträge: 4669
Zitat Devil Dante;21478153
Ich kaufe ne 240GB SSD + 3TB HDD, zahle weniger und bekomme mehr Leistung und Speicher!?

Allerhöchstens für Notebooksinteressant und selbst da würde ich eher eine größere SSD einbauen...


Du hast das Fazit nicht gelesen, oder?
#11
customavatars/avatar2759_1.gif
Registriert seit: 12.09.2002
C:\NRW\OWL\Minden
Mindener Butcher
Beiträge: 3220
@doublesnake99

Der Preis fällt doch bereits.
http://tinyurl.com/ouxj6zj

oki doki
fuzzy
#12
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2243
Genau sowas hätte ich mir wohl gekauft, wenn es das damals gegeben hätte. Stattdessen habe ich auf ne 512 GB SSD gespart. Die werde ich jetzt nicht ersetzen... :)
#13
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25318
Zitat
Um die WD1001X06X erstmalig in Betrieb nehmen zu können, liegt dem edlen Kit ein USB-Stick bei, welcher nach Download einer WD-Software den 1-TB-HDD-Bereich freischaltet und zur Nutzung verfügbar macht. Zusätzlich ist ein SATA-USB3-Adapter mit im Lieferumfang enthalten. Die Software muss lediglich einmalig ausgeführt werden, ein dauerhafter Betrieb im Hintergrund ist nicht notwendig.

Wozu genau braucht man sie dann? :hmm:

Laut C't läuft da sehr wohl (dauerhaft) der installierte Treiber im Hintergrund für die HDD Partition. Wozu man nun den USB Stick überhaupt braucht, wird aus eurem Review leider auch nicht klar - schade.
#14
Registriert seit: 31.05.2009

Matrose
Beiträge: 24
Bei den ganzen Problemen/Einschränkungen

- nur Windows Treiber (z.Z.)
- nicht lauffähig mit NVidia Storage und ASMedia
- oder lt. Heise kein Dualboot möglich und Tools wie Acronis True Image sollten lt. WD besser nicht auf den Festplattenteil Daten schreiben

Da Frage ich mich wie sieht das z.B. mit Systemverschlüsselung aus ? Funktioniert TrueCrypt ?
Gut, das ist nur eine Frage aus Neugier. So eine Frickellösungs/Bastelsoftware Festplatte kommt mir nicht in den PC oder Lappi.
#15
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13348
heiroh, es gibt eine spezielle Edition von Acronis' True Image für diese Platte und die ist für die Besitzer frei. Der Controller der SSD ist ein JMicron JMF667H. Quelle
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]