Seite 3: dataTale RS-M4T - Software

Da das RS-M4T keinen eigenen RAID-Controller besitzt, können die Einstellungen unter OS X entweder über das Festplattendienstprogramm oder aber das Web-Interface erfolgen.

dataTale RS-M4T - Web-Interface
dataTale RS-M4T - Web-Interface

Im Web-Interface werden zunächst einmal alle Informationen zu den verbauten Datenträgern angezeigt.

dataTale RS-M4T - Web-Interface
dataTale RS-M4T - Web-Interface

Zu jedem Datenträger sind dann noch die Detailinformationen verfügbar. An dieser Stelle ausgelesen werden die SMART-Daten.

dataTale RS-M4T - Web-Interface
dataTale RS-M4T - Web-Interface

Über die Konfigurationen können den einzelnen Festplatten bzw. Kombinationen aus diesen dann RAID-Modi zugewiesen werden. Dazu müssen die gewünschten Festplatten auf der rechten Seite angeklickt und links der gewünschte Modus ausgewählt werden.

dataTale RS-M4T - Web-Interface
dataTale RS-M4T - Web-Interface

Wurde das RAID erfolgreich erstellt, sind die dazugehörigen Informationen im oberen Bereich zu finden. In diesem Beispiel haben wir ein RAID10 aus allen vier Laufwerken erstellt.

dataTale RS-M4T - Web-Interface
dataTale RS-M4T - Web-Interface

Natürlich ist es auch möglich jeweils zwei Datenträgern einen eigenen RAID-Modus zuzuweisen. Hier haben wir einfach mal ein RAID0 und ein RAID1 erstellt.