> > > > Akasa DuoDock X WiFi im Kurztest

Akasa DuoDock X WiFi im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Fazit

Uns gefällt Akasas Ansatz, Smartphones und Tablets Zugriff auf "herkömmliche Festplatten" zu ermöglichen. Die Einrichtung ist dabei einfach gehalten und auch die verfügbaren Android- bzw. iOS-Apps sind verständlich und selbsterklärend. Auch der Tethering-Modus gefällt uns, wobei eine Option schön gewesen wäre, die das Einhängen des DuoDock X WiFi ins eigene W-Lan ermöglichen würde. Die Übertragungsraten via USB 3 sind sehr gut, mit einer anderen Festplatte ginge vermutlich sogar noch mehr. Anders sieht es via WLAN aus, hier muss Akasa deutlich nachbessern, sonst ist der Modus einfach kaum benutzbar.

Dass standardmäßig keine Passwörter bzw. Verschlüsselung eingerichtet ist, gestaltet sich als Sicherheitsrisiko - hier sollte man direkt nach dem Start zumindest die WPA2-Verschlüsselung einschalten. Das Hauptproblem ist aber, dass sämtliche Einstellungen nach dem Neustart des Geräts (was bei einem Dock ja durchaus häufiger vorkommen kann) weg sind und damit die gleichen Sicherheitsrisiken wie am Anfang entstehen - hier sollte Akasa dringend nachbessern.

akasa duodock 5

Das Konzept von Akasas ca. 70 Euro teurem Dock gefällt uns, auch Design und Herstellungsqualität gehen in Ordnung. Die Sicherheitseinstellungen aber werden einigen Bauchschmerzen bereiten, vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass man alles bei jedem Neustart neu einrichten muss.

Positive Aspekte des Akasa DuoDock X WiFi

  • Zugriff auf Festplatten mit Smartphones und Tables möglich
  • einfach zu bedienende Apps für Android und iOS
  • Tethering-Modus für Internetzugriff
  • Negative Aspekte des Akasa DuoDock X WiFi

    • Standardmäßig keine Verschlüsselung und kein Kennwortschutz
    • Einstellungen sind nach Neustart des Geräts verloren, was zu großen Sicherheitsbedenken führen kann
    • kein Einbinden in bestehende Netzwerk möglich
     

    Social Links

    Seitenübersicht

    Ihre Bewertung

    Ø Bewertungen: 0

    Tags

    Kommentare (3)

    #1
    customavatars/avatar144745_1.gif
    Registriert seit: 07.12.2010
    Düsseldorf
    Oberstabsgefreiter
    Beiträge: 406
    ne Danke, nicht für 70 EUR !!

    meine Icy Box IB-WF200HD hat keine 50 gekostet und hat noch nen Akku drinnen.
    Gut , können zwar nur 2,5" rein. Aber für Unterwegs reicht das.
    #2
    customavatars/avatar3158_1.gif
    Registriert seit: 19.10.2002
    Köln
    Kapitänleutnant
    Beiträge: 1906
    Seite 2 - "Leider lässt sich das das DuoDock X WiFi nur als Hotspot nutzen - in ein bestehendes kabelloses Nerzwerk lässt es sich nicht integrieren."
    Nerzwerke sind schön flauschig...;-)
    #3
    Registriert seit: 17.09.2006
    München
    Redakteur
    Beiträge: 3698
    Oh, da scheint sich ein Tippfehler eingeschlichen zu haben. Es handelt sich natürlich um ein Netzwerk und kein Nerzwerk! :)
    Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

    Das könnte Sie auch interessieren:

    Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

    Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

    Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

    Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

    Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

    Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

    Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

    Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

    NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

    Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

    Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

    Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]