Seite 8: Fazit

Nach der Crucial m4 mSATA (zum Test) und der Plextor M5 mSATA (zum Test) ist die Intel SSD 525 Series nun die dritte SSD im mSATA-Format, welche wir getestet haben. Die drei Laufwerke sind allerdings nicht unbedingt direkt miteinander vergleichbar, da uns Intel die SSD 525 Series nur in der Version mit 120 GB zur Verfügung stellen konnte, die Crucial m4 und Plextor M5M hatten jeweils die doppelte Kapazität. Wir müssen die SSD 525 Series an dieser Stelle also mehr oder weniger isoliert betrachten.

Dabei fällt sofort die niedrige sequenzielle Schreibrate auf. Auch für ein Laufwerk mit einer Kapazität von lediglich 120 GB könnte diese etwas höher sein – wobei umgekehrt auch gesagt werden muss, dass die sequenziellen Transferraten (und dabei insbesondere schreibend) für die Alltagsleistung relativ unwichtig sind, was man auch sehr deutlich am PCMark-Ergebnis sehen kann. Hier sortiert sich die Intel SSD 525 Series 120 GB unauffällig unter die anderen Laufwerke, die teilweise eine deutlich höhere Rohleistung haben.

 

Intel SSD 525 Series
Die Intel SSD 525 Series

Ansonsten handelt es sich fast um ein normales SandForce-Laufwerk. Das heißt insbesondere, dass man die SSD auch ohne Bedenken in Systemen einsetzen kann, die keine Unterstützung für den TRIM-Befehl bieten. Warum nur „fast"? Intel besitzt eine eigene Firmware, die aufgrund eines enormen Validierungsaufwandes besser, also vor allem fehlerfreier, als die Standard-Firmware sein soll, die allen anderen Herstellern zur Verfügung steht. Diese Behauptung lässt sich erst mal schwer überprüfen, allerdings gibt es einen Punkt, der stark darauf hindeutet, dass es tatsächlich so ist: Intel veröffentlicht nur sehr selten Firmware-Updates. Während regelmäßige Updates bei anderen Herstellern zur Tagesordnung gehören, laufen bei Intel viele Modelle immer noch mit der ersten, ursprünglichen Firmwareversion.

So könnte die Intel SSD 525 Series am Ende des Fazits auch fast eine uneingeschränkte Empfehlung bekommen – wenn der Preis von rund 145 Euro nicht wäre. Die Crucial m4 mSATA und Plextor M5M sind „leider" spürbar günstiger, haben eine (sehr) gute Performance und scheinen ebenfalls nicht unter größeren Problemen zu leiden. Ob man bereit ist, für den Namen Intel einen Aufpreis zu bezahlen, muss letztendlich jeder für sich selbst entscheiden.

 

Positive Aspekte der Intel SSD 525 Series 120 GB:

  • Gute Alltagsleistung
  • 5 Jahre Garantie

Negative Aspekte der Intel SSD 525 Series 120 GB:

  • Niedrige sequenzielle Schreibrate