Seite 1: Test: Plextor M5M mSATA-SSD

teaserVor kurzem haben wir die Plextor M5 Pro SSD im 2,5-Zoll-Format getestet, jetzt hat uns Plextor die mSATA-Version ihres Flaggschiffs für einen Test zur Verfügung gestellt. Der Markt für mSATA-SSDs wächst damit langsam aber sicher weiter, insbesondere immer dünner werdende Notebooks tragen ihren Teil zu dieser Entwicklung bei. Da der mSATA-Formfaktor wesentlich kleiner ist als die Platinen fast aller 2,5-Zoll-SSDs, untersuchen wir in diesem Artikel, ob die Miniaturisierung der M5 Pro spürbare Nachteile mit sich bringt und wie sich das Laufwerk im Vergleich zu anderen (mSATA-)SSDs schlägt.

Wie der große Bruder setzt auch die Plextor M5M auf den aktuellen Marvell 88SS9187-Controller. Gespeichert werden die Daten in 2-bit MLC NAND von Toshiba, der in einer Strukturgröße von 19 nm gefertigt wird. Auf jeder Seite der Platine der M5M befinden sich je zwei Speicher-Bausteine. Unterstützt wird dieses Gespann durch einen 256 MB großen DDR3-Cache von Hynix. 

Plextor M5M
Frischer Wind im Bereich der mSATA-Laufwerke: Plextor M5M

Die Plextor M5M gibt es neben der hier getesteten Version mit 128 GB noch mit der halben bzw. doppelten Kapazität. Während sich auch die Größe des Caches jeweils halbiert bzw. verdoppelt, ist vor allem die sequenzielle Schreibrate stark abhängig von der Kapazität: Während die Herstellerangabe für die 256 GB Version bei 430 MB/s liegt, sind es bei der 128 GB Version nur noch 320 MB/s. Für das kleinste Modell mit 64 GB gibt Plextor eine Schreibrate von lediglich 160 MB/s an.

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
Plextor M5M 128 GB
Straßenpreis ab 116 Euro (14.02.13)
Homepage www.plextor-digital.com
Technische Daten
Formfaktor mSATA
Kapazität (lt. Hersteller) 128 GB
Kapazität (formatiert) 119 GiB
Verfügbare Kapazitäten 64, 128, 256 GB
Cache 256 MB
Controller Marvell 88SS9187
Chipart MLC (2-bit, 19 nm)
Lesen (lt. Hersteller) 540 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 320 MB/s
 
Herstellergarantie -
Lieferumfang - (bulk)