> > > > Qualcomm Snapdragon 855 - erste Benchmarks

Qualcomm Snapdragon 855 - erste Benchmarks

Veröffentlicht am: von

qualcomm snapdragon 855Im Dezember hat Qualcomm sein neues Flaggschiff SoC Snapdragon 855 offiziell vorgestellt. In Las Vegas hatten wir nun die Möglichkeit erste Messungen mit dem neuen Premium-SoC vorzunehmen. Wir zeigen, wie schnell die 2019er Smartphone-Riege also werden könnte, noch sind die Ergebnisse aber mit etwas Vorsicht zu genießen.

Wie in der Vergangenheit, wird auch dieses Jahr ein Großteil der High-End-Smartphones wieder auf das aktuelle Top-Modell von Qualcomm setzen. Der neue, im 7-nm-Verfahren produzierte Snapdragon 855 (zur ausführlichen News) stellt dabei eine Abkehr vom, bislang bei den Amerikanern gewohnten big.Little-Prinzip dar. Der neue Snapdragon 855 setzt auf einen neuen Tri-Cluster-Aufbau, noch immer mit acht Kernen aufwartet, diese aber etwas anderen verteilt. Es gibt noch immer Efficiency-Cluster und Performance-Cluster, allerdings sind es nicht mehr jeweils vier Kerne. Das Efficency-Cluster mit vier Kernen basiert auf Cortex A55, während das Performance-Cluster mit drei Kernen bestückt wird, die auf Cortex A76 basieren. Die Neuerung stellt der achte Kern dar, bei dem es sich um den sogenannten Prime-Core handelt. Dieser basiert zwar auch auf Cortex A76, taktet aber nicht wie das Performance-Cluster mit maximal 2,42 GHz, sondern mit 2,85 GHz. Davon verspricht man sich eine deutlich gesteigerte Leistung beim App-Launch sowie generell bei Single-Core-Anwendungen. Als GPU kommt eine Adreno 640 zum Einsatz. Diese soll 50 % mehr ALUs bieten, als noch die Adreno 630 im Vorgänger-Snapdragon. Der Hersteller selbst spricht von einer um 20 % höheren Rendering-Leistung.

Im Vorfeld der diesjährigen CES hatten wir die Möglichkeit den Snapdragon 855 im Rahmen eines Benchmark-Events unter die Lupe zu nehmen. Die Messungen wurden auf einem Referenz-Design von Qualcomm durchgeführt, das so nicht in den Handel kommen wird. Entsprechend sind die hier aufgeführten Messwerte allenfalls als Richtwerte zu verstehen. Je nach Umsetzung der einzelnen Hersteller wird es also zu Abweichungen kommen, sei es nun durch ein Betriebssystem, das mit zahlreichen Erweiterungen vollgepackt ist, oder ein anderes thermisches Design im Inneren des Smartphones.

Darüber hinaus bestand nur die Möglichkeit, mit vorinstallierten Benchmarks zu testen, die entsprechend von Qualcomm ausgewählt wurden. Da es sich dabei um viele der aktuellen Standard-Benchmarks handelt, kann eine erste grobe Einschätzung zur Performance des neuen SoC aber vorgenommen werden. Ein umfassendes Bild wird sich aber erst dann ergeben, wenn die ersten tatsächlichen Geräte mit Snapdragon 855 in den Handel kommen.

Antutu

Punkte
Mehr ist besser

Geekbench 4 - Single

Punkte
Mehr ist besser

Geekbench 4 - Multi

Punkte
Mehr ist besser

GFX Bench 1080p Offscreen - Manhatten

fps
Mehr ist besser

GFX Bench 1080p Offscreen - T-Rex

fps
Mehr ist besser

Jetstream 1.1

Punkte
Mehr ist besser

Octane 2.0

Punkte
Mehr ist besser

Speedometer

Punkte
Mehr ist besser

Geht es um die Rechenleistung, kann der neue Snapdragon 855 eine überzeugende Leistung an den Tag legen und sich in Antutu beispielsweise deutlich von seinem Vorgänger absetzen und auch Apples A12 hinter sich lassen. Wie viel sich in zwei Jahren tut, zeigt ein Blick auf die Leistung des Snapdragon 835. Wer also den typischen zweijährigen Upgrade-Rhythmus der Handyverträge beibehält, wird mit einem dicken Leistungsplus belohnt. 

Auch der Geekbench zeigt deutliche Zuwächse gegenüber den Vorgänger-Generationen. Während man im Multi-Core-Betrieb auch mit dem im iPhone Xs verbauten A12 mithalten kann, zieht Apple im Bereich Single-Core- und Computing-Performance davon. 

Eine eindeutige Abstufung zeichnet sich auch bei den uns möglichen GPU-Tests ab. Der Snapdragon 855 kann seine beiden Vorgänger auf Distanz halten und bietet im Android-Lager eine sehr gute Gaming-Performance. Betriebssystem-übergreifend kann Apples A12 aber noch einmal eine Schippe drauflegen und sich an die Spitze setzen. 

Im Belastungstest zeigt sich darüber hinaus, dass der Prime-Core seine maximale Leistung über einen recht langen Zeitraum halten konnte, natürlich aber immer wieder heruntergetaktet werden musste. Ebenso konnte das Performance-Cluster den Takt stabil halten und taktet erst nach einer langen Lastphase herunter. 

Gerade in dieser Disziplin gilt aber: Durch die Nutzung eines Referenz-Designs, sind die Ergebnisse nur bedingt belastbar. Je nach Kühlung und Stromversorgung kann es bei Endkunden-Designs am Ende doch ganz anders aussehen.

Alles in allem liefert Qualcomms neuer SoC einen überzeugenden ersten Eindruck ab. Im Vergleich zu den Vorgängern wird ein merklicher Geschwindigkeitsvorteil geboten. Mit Apples A12 liefert er sich je nach Bereich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, gerade die Grafikeinheit muss sich nach aktuellem Stand der Apple-Lösung aber geschlagen geben.

Ob sich der erste Eindruck in der Praxis bestätigt, wird sich aber erst in einige Wochen zeigen. Wenn die ersten Seriengeräte in den Handel kommen, kann mit allen Benchmarks gearbeitet werden und mögliche Einflüsse des Referenzdesigns fallen auch nicht mehr ins Gewicht.

Gleichzeitig legt Qualcomm Wert auf auf KI-Berechnungen direkt im Smartphone. Eine Messung dieser Leistung ist aktuell aber noch nicht so einfach. Hiermit werden wir uns auseinandersetzen, wenn die ersten Seriengeräte vorhanden sind. Gleichzeitig dreht Qualcomm natürlich nicht nur an der Performance-Schraube, sondern optimiert auch an anderen Stellen - gerade die Integration eines 5G-fähigen Modems macht den Chip zukunftsfähig, noch muss aber erst einmal die Infrastruktur geschaffen werden.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (15)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Qualcomm Snapdragon 855 - erste Benchmarks

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]