> > > > Neues Apple MacBook mit USB Typ-C im Test

Neues Apple MacBook mit USB Typ-C im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: MacBook - Gehäuse, Tastatur und Trackpad

Nach einem Exkurs in die Welt der USB-Anschlüsse schauen wir uns das MacBook nun an anderen Stellen etwas genauer an.

Neues MacBook mit Retina-Display
Neues MacBook mit Retina-Display - 3,5 mm Klinke und eingebaute Mikrofone

Neben dem USB-Typ-C-Anschluss bietet das neue MacBook auf der anderen Seite auch noch einen 3,5-mm-Klinke-Port, an dem ein Kopfhörer mit Mikrofon angeschlossen werden kann. Links daneben sind die beiden fest verbauten Mikrofone zu sehen. Der Kontrast aus 3,5 mm Klinke als etablierter und sehr alter Anschluss und USB Typ-C als Vertreter der "neuen Welt" auf der anderen Seite ist schon erstaunlich.

Neues MacBook mit Retina-Display
Neues MacBook mit Retina-Display - ein Blick auf das Display-Scharnier

Noch ein paar Worte zum Gehäuse: Apple bleibt seinem Unibody-Design aus Aluminium treu. Bei der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen. Alles ist an seinem richtigen Platz, nichts wackelt oder knirscht. Auf der Innenseite des Display-Deckel finden wir den "MacBook"-Schriftzug sowie einige Öffnungen, die dem darunterliegenden Logicboard die Möglichkeit lassen, etwas Abwärme aufsteigen zu lassen.

Neues MacBook mit Retina-Display
Neues MacBook mit Retina-Display - die Rückseite mit unbeleuchtetem Logo

Beim MacBook Air und MacBook Pro versieht Apple die Rückseite des Display-Scharniers mit einer schwarzen Plastikabdeckung. Auf diese wird beim neuen MacBook verzichtet und so ist im geschlossenen Zustand nur noch das Aluminiumgehäuse zu erblicken.

Neues MacBook mit Retina-Display
Neues MacBook mit Retina-Display - die neue Tastatur mit Butterfly-Technologie

Beim neuen MacBook verbaut Apple erstmals eine neue Tastatur-Technologie für die einzelnen Tasten. Tastenanschlag und Design der Tastatur sind bei Apple über Jahre gleich geblieben - egal ob am Desktop oder in den MacBooks-Systemen. Mit dem MacBook verwendet Apple einen neuen Butterfly-Mechanismus. Die Tasten bei herkömmlichen Notebook-Tastaturen haben häufig eine Scherenmechanik, die eine gewissen Bauhöhe voraussetzt. Der Butterfly-Mechanismus ist unterhalb der Taste breiter und auch flacher, was neben einem flacheren Design auch einen stabileren Tastenanschlag bewerkstelligen soll.

Der neue Butterfly-Mechanismus bewirkt eine neue Eingewöhnungsphase für eine Tastatur aus dem Hause Apple. Wer die bisherigen Tastaturen gewöhnt ist, wird einige Zeit brauchen, um sich an den Anschlag, den geringeren Hub und das grundsätzliche Verhalten der Tasten zu gewöhnen. Aus eigener Erfahrung nach zwei Wochen mit dem neuen MacBook können wir sagen, dass es einige Tage benötigt, bis die Finger wie gewohnt über die Tastatur huschen.

Neues MacBook mit Retina-Display
Neues MacBook mit Retina-Display - Tastatur im neuen Design

Die neu entwickelten Tasten des Macbook haben eine größere Oberfläche, sind dünner und haben eine tiefere Wölbung. Auch Form und Platzierung einiger Tasten haben sich geändert. Während die Buchstaben, Zahlen und einige Sonderzeichen quadratische Tasten besitzen, die 17 Prozent größer als zuvor sind, werden "Sondertasten" wie die ESC-Taste sowie der Ein/Ausschalter etwas kleiner und damit schwieriger zu treffen.

Neues MacBook mit Retina-Display
Neues MacBook mit Retina-Display - Tastatur im neuen Design

Am auffälligsten sind diese Änderungen sicherlich bei den Pfeiltasten. Während die Links- und Rechtspfeile noch normalgroß sind, müssen die Tasten für hoch und runter mit der halben Höhe auskommen. Neben dem grundsätzlichen "Gefühl" für die neue Tastatur stellt sich gerade für einige dieser "Sondertasten" ebenfalls eine gewisse Gewöhnungsphase ein, die erst noch überwunden werden muss.

Apple hat sich aber nicht nur wegen der größeren Tasten und dem neuen Design für die Überarbeitung der Tastatur entschieden, sondern vor allem aufgrund der Höhe der Mechanik, die letztendlich einige geringere Dicke des gesamten MacBooks möglich macht.

Neues MacBook mit Retina-Display
Neues MacBook mit Retina-Display - auch die Tastaturbeleuchtung wurde verbessert

Bisher wurden die Tastaturen von Apple von einer Reihe von LED und mit Hilfe einer Lichtführung beleuchtet, die sich mehr oder weniger gleichmäßig verteilt unterhalb der Tastatur befunden haben. Damit konnte allerdings keine gleichmäßige Ausleuchtung gewährleistet werden und je nach Winkel mit dem auf die Tastatur geschaut wurde, wurden auch die einzelnen LEDs sichtbar bzw. manche Buchstaben waren besser und andere weniger gut beleuchtet.

Bei der neuen Tastatur besitzt jede einzelne Taste eine eigene LED. Die Beschriftung auf der Taste selbst soll damit besser lesbar sein, aber auch die sekundäre Beleuchtung um die Tasten herum soll besser sein, so dass die Tasten besser auffindbar sind. In der Praxis sind die Unterschiede bei der Beleuchtung eine gern genommene Verbesserung, aber sicherlich nicht kaufentscheidend.

Neues MacBook mit Retina-Display
Neues MacBook mit Retina-Display - das neue Force Touch Trackpad

Bereits beim überarbeiteten 13" MacBook Pro konnten wir uns das neue Force Touch-Trackpad genauer anschauen. Apple hat den mechanischen Klick komplett entfernt und durch einen mit einem Linearmotor simulierten Klick ersetzt. Wer sich also etwas genauer mit den Hard- und Software-Funktionen des Force Touch-Trackpads beschäftigen möchte, dem legen wir den Artikel zum 13" MacBook Pro nahe. Die im Vergleich zum früheren Trackpad veränderte Konstruktion hilft Apple auch Platz einzusparen, was dem neuen MacBook sicherlich entgegen kommt, bzw. eines der Hauptziele bei der Entwicklung war.

Neues MacBook mit Retina-Display
Neues MacBook mit Retina-Display - der Displayrahmen ist nun dünner

Das Display, bzw. der Display-Deckel hat ebenfalls einige Verbesserungen erhalten. So ist der Rahmen um das Display nun deutlich dünner und auch nicht mehr mit einer silbernen Abdeckung versehen. Der schwarze Rahmen sorgt für einen deutlich besseren Kontrast. Der Display-Deckel ist nur noch wenige Millimeter dick und besteht im Grunde nur noch aus dem Display selbst. Aus diesem Grunde musste Apple auch auf eine Beleuchtung des Apfels auf der Rückseite verzichtet. Dieser ist nur noch silber glänzend.

Aufgrund des Aufbaus des Panels bzw. der Hintergrundbeleuchtung will Apple das Display auch um 30 Prozent energieeffizienter gemacht haben. Dabei sollen keinerlei Kompromisse bei der Helligkeit eingegangen worden sein. Das schauen wir uns später bei den Messungen noch genauer an.

Der dünne Display-Deckel hat allerdings auch einen Nachteil. Die verbaute FaceTime-Kamera löst nur noch in 480p auf. Apple musste also einen weniger hochauflösenden Sensor einsetzen, als bei den anderen MacBooks oder den iPad. In der Videoqualität fällt das neue MacBook daher deutlich zurück.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (41)

#32
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 6938
Ich hatte mir das Gerät am Donnerstag im Apple Store angeguckt. Apple typisch sicher schick, wobei ich das goldene "too much" finde. Die Tastatur finde ich sehr gewöhnungsbedürftig. Sehr geringer hub und bin öfters auf 2 Tasten auf einmal gelandet, war jedenfalls semi zufrieden.. Anschlüsse muss man nicht diskutieren, ist nicht zu tolerieren, die nächste Generation MUSS min. zwei, besser drei USB Type C bieten.
Display ist super, aber Retina bzw. hohe Auflösung kriegt man mittlerweile überall. Ich selber hätte gerne ein Macbook Air mit USB C Anschlüssen und Retina Display. Das die immer noch ein Notebook mit TN Panel und 1440x900 Auflösung verkaufen, ist gerade angesichts des Preises einfach nur dreist.

Ahja und der Service. Also sorry an alle Apple Fans, aber was soll da so toll sein? Ich hatte bei der Hotline öfter mal Wartezeiten an die 20min, da ist die Telekom besser und DAS will was heißen. Dann kriegt man 1(!) Jahr Garantie und darf die wiederum teuer erweitern auf 2 bzw. 3 Jahre je nach Produkt. Beim IPhone z.B. ist für das 1 Jahr nicht mal die Hotline mit drinne, die hat man die ersten 90 Tage. Will man die über den gesamten Zeitraum braucht man wiederum Apple Care oder zahlt für ein Service Ticket 25€. Also sorry, aber bei den Preisen und dem Prestige Ruf erwarte ich da EINIGES mehr an Garantie und Service Leistungen. Zu schreiben Apple hätte ja ach so einen tollen Service - es stimmt einfach nicht.
#33
customavatars/avatar192909_1.gif
Registriert seit: 04.06.2013
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 523
Mal sehen, wie sich das Gerät verkauft. Ich persönlich finde das Gerät sieht ganz schick aus, hat für meine Vorstellungen aber einen schwachen Prozessor und zu wenig Schnittstellen.
#34
Registriert seit: 08.07.2007
Landau
Flottillenadmiral
Beiträge: 4934
Naja, ich pers. finde das Book überflüssig.

Nicht besser als MbA, aber teurer und weniger Ports.

Einzig die Anpassung an das Farbschema der mobilen Geräte find ich absolut oberklasse. Ein richtiges MacBook in Spacegrey :drool:

Mir fehlt selbst bei meinem Late2011 MbP15 noch ein weiterer USB-A... FireWire, RJ45, CardReader? Überflüssig!
Zwei Thunderbolt + 3 USB 3.0 wäre Optimal...
#35
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2577
Zitat Don;23465050
Mir ist nicht bewusst, dass hier ein Kommentar gelöscht wurde.


Hallo ich habs erst jetzt gesehen, jetzt ist es wieder da, ich weiß nicht woran das lag. Eventuell Probleme mit meinem Browser.

Nichts für ungut.

Viele Grüße.
#36
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Za'ha'dum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2108
Ich hätte ja irgendwie mal TouchID auch bei den MacBooks erwartet...

Zitat Slowzx;23465333
MacBook Air, mit besserem Touchpad und vermutlich besserer Tastatur

Also ich finde die Tastaturen der MBA und rMBP einfach nur schlecht. Die von meinem ThinkPad ist wesentlich besser - dafür hat es ein schlechtes Touchpad, das ich aber dank TrackPoint nie nutzen musste.
Dumm ist hier auch, dass Apple die auch unter Windows vorhandenen praktischen Gesten komplett blockiert.

Zitat
Skalierungsproblemen unter Windows

Windows kann nichts dafür. Programme spezifisch für 8(.1) skalieren ordentlich, bzw. alle Programme, die sich an einigermaßen aktuelle API-Empfehlungen von Microsoft halten.

Zitat Mutio;23469087
Die Tastatur finde ich sehr gewöhnungsbedürftig. Sehr geringer hub

Und sehr harter Aufschlag.

Zitat
Anschlüsse muss man nicht diskutieren, ist nicht zu tolerieren, die nächste Generation MUSS min. zwei, besser drei USB Type C bieten

Nö. Adapter mitliefern oder noch besser: 2x USB-A 3.1 direkt am Netzteil, d.h. Apple-Netzteil als USB-Hub!
Ich persönlich brauch eigentlich nie Anschlüsse. Zuhause mal einen externen Datenträger anschließen kann ich mit (bei Apple zugegebenermaßen viel zu teurem) Adapter auch wunderbar. Und für die paar Präsentationen kann ich den auch noch mitschleifen, dafür ist das Gerät dann dünner und leichter.

Zitat
kriegt man 1(!) Jahr Garantie und darf die wiederum teuer erweitern auf 2 bzw. 3 Jahre je nach Produkt.

Immerhin hat man in der EU 2 Jahre Gewährleistung, allerdings mit Beweislastumkehr nach 6 Monaten.
Aber ja, (u.a.) diesbezüglich ist Apple schon dreist.
#37
customavatars/avatar186946_1.gif
Registriert seit: 09.01.2013
Bornheim
Bootsmann
Beiträge: 561
Ich selbst stand vor kurzem vor dem Entschluss etwas kleineres sehr mobiles neben meinem Mac Book Pro anzuschaffen.

Letztendlich habe ich neben dem hier diskutierten Mac Book, auch ein Mac Book Air und ein MS Surface in Betracht gezogen. Letztendlich hat das Surface das rennen gemacht und dieses Mac Book hier fiel komplett durch.

Meiner Meinung nach ein komplett überflüssiges Apple Produkt.

Sowohl im Preis/Leistunsgvergleich als auch mit den sonstigen technischen Möglichkeiten in dieser Geräteklasse (auf Größe und Mobilität bezogen).

Habe nur nicht zum Mac Book Air gegriffen weil letztendlich das Surface auch preislich für mich attraktiver war und eben noch die Möglichkeit bot als reines Tablet zu fungieren.
#38
Registriert seit: 07.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 512
Da ich seit 2 Jahren auf der Suche nach einem gescheiten sehr portablen Notebook bin, kam das Macbook gerade recht. Denn das MBA nervt mit seinem schlechten Display.
Das MacBook bietet alles was ich eigtl brauche. Ich will damit nur Surfen, Videos schauen, Mails schreiben und Office/Excell. Warum kaufe ich es mir trotzdem nicht? Weil es einfach viel zu teuer ist. Vielleicht wenn die zweite Generation draußen ist. Bis dahin gibt es auch günstigere USB-C Adapter.
#39
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3664
Zitat Olga23humorlos;23477212

Habe nur nicht zum Mac Book Air gegriffen weil letztendlich das Surface auch preislich für mich attraktiver war und eben noch die Möglichkeit bot als reines Tablet zu fungieren.


wat? das ist doch genauso teuer...
#40
customavatars/avatar80323_1.gif
Registriert seit: 19.12.2007
Darmstadt
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1523
Zitat Mutio;23469087
Ich hatte mir das Gerät am Donnerstag im Apple Store angeguckt. Apple typisch sicher schick, wobei ich das goldene "too much" finde. Die Tastatur finde ich sehr gewöhnungsbedürftig. Sehr geringer hub und bin öfters auf 2 Tasten auf einmal gelandet, war jedenfalls semi zufrieden.. Anschlüsse muss man nicht diskutieren, ist nicht zu tolerieren, die nächste Generation MUSS min. zwei, besser drei USB Type C bieten.
Display ist super, aber Retina bzw. hohe Auflösung kriegt man mittlerweile überall. Ich selber hätte gerne ein Macbook Air mit USB C Anschlüssen und Retina Display. Das die immer noch ein Notebook mit TN Panel und 1440x900 Auflösung verkaufen, ist gerade angesichts des Preises einfach nur dreist.

Ahja und der Service. Also sorry an alle Apple Fans, aber was soll da so toll sein? Ich hatte bei der Hotline öfter mal Wartezeiten an die 20min, da ist die Telekom besser und DAS will was heißen. Dann kriegt man 1(!) Jahr Garantie und darf die wiederum teuer erweitern auf 2 bzw. 3 Jahre je nach Produkt. Beim IPhone z.B. ist für das 1 Jahr nicht mal die Hotline mit drinne, die hat man die ersten 90 Tage. Will man die über den gesamten Zeitraum braucht man wiederum Apple Care oder zahlt für ein Service Ticket 25€. Also sorry, aber bei den Preisen und dem Prestige Ruf erwarte ich da EINIGES mehr an Garantie und Service Leistungen. Zu schreiben Apple hätte ja ach so einen tollen Service - es stimmt einfach nicht.



Beispiel zur Garantie. Macbook 15" mit mattem Display, nicht mehr verfügbar, geht 13 Monate nach Ablauf der Garantie kaputt.
Apple liefert das aktuellste, vor 3 Monaten, Macbook 15" mit der höchsten Ausstattung. Aus Kulanz.

Wer macht das im Windows-Bereich?
#41
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3831
Also nach Ablauf der 12 Monate Garantie oder nach den 24 Monaten Gewährleistung?
Im Fall 1 wäre es einfach 1 Monat Kulanz. Nicht wirklich spektakulär.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

HP Omen 17 im Test: Core i5 trifft GeForce GTX 1060 für 1.299 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HP-OMEN-17/HP_OMEN_17W100NG-TEASER

Nahezu jedes aktuelle Gaming-Notebook, welches wir in der jüngsten Zeit auf dem Prüfstand hatten, setzt auf einen Intel Core i7-6700HQ. Er ist zwar nicht das Topmodell unter den Skylake-Prozessoren, zählt aber trotzdem zu den schnellsten Ablegern seiner Art. Doch braucht es für Gaming... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Das Transformer 3 Pro mutiert zum Gaming-System

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-XGSTATION-TRANSFORMER/ASUS_ROG_XG_STATION_2_AUF_T303UA-TEASER

Ein Gerät, welches man für jeden Einsatzzweck nutzen kann – egal ob auf dem Sofa, dem Schreibtisch, im Flugzeug oder im Spielezimmer ist aufgrund der unterschiedlichen Leistungsanforderungen eigentlich nahezu unmöglich. Mit ein paar Tricks kann man aus einem hochmobilen Gerät aber eine echte... [mehr]

Kompakter Alleskönner mit viel Ausdauer: Das Gigabyte Aero 14 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/GIGABYTE-AERO14/GIGABYTE_AERO14-TEASER

Auf der Computex 2016 zeigte Gigabyte ein äußerst kompaktes 14-Zoll-Notebook, welches trotz seiner leistungsfähigen Grafikkarte nicht nur Spieler ansprechen, sondern sich auch als leistungsstarkes Arbeitstier eignen sollte. Der Grund: Neben potenten Komponenten wie dem Intel Core i7-6700HQ, der... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Lesertest zum Acer Predator 17: Jetzt abstimmen und gewinnen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Ende November riefen wir unsere Leser und Community-Mitglieder zu einem Lesertest der ganz besonderen Art auf: Sie sollten eines von drei brandneuen Acer Predator 17 testen, ein ausführliches Review darüber bei uns im Forum verfassen und es mit etwas Glück am Ende auch behalten dürfen. Mit... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]