> > > > MIFcom SG7-M im Test - alter Bekannter mit neuer Technik

MIFcom SG7-M im Test - alter Bekannter mit neuer Technik

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display + Fazit

 

Matt aber ein wenig zu dunkel

MSI bzw. MIFcom setzen beim SG7-M auf ein mattes FullHD-Panel, das allerdings nur auf der TN-Technik aufbaut – ein Umstand, den wir bereits seit dem ersten Aufeinandertreffen mit dem flachen Barebone kritisierten. Die „niedrige“ Auflösung wiederum stört uns nicht wirklich, da Windows 8.1 nur schlecht skaliert und 3.840 x 2.160 Bildpunkte die verbaute Grafikeinheit natürlich deutlich stärker belasten. Weniger schön sind da schon die eingeschränkte Blickwinkelabhängigkeit und die nicht optimale Farbwiedergabe, die durch die TN-Technik bedingt wird. Aus Gaming-Sicht hat das TN-Panel aber durchaus auch seine Vorteile, denn die Reaktionszeiten fallen in der Regel etwas besser aus als beim IPS-Pendant.

mifcom sg7 7
MIFcom SG7-M

In unseren Messungen erweist sich das eingesetzte Panel als zu dunkel, denn es werden im Mittel nur 270 cd/m² erreicht, um auch in hellen Umgebungen überzeugen zu können, müsste der Wert merklich über 300 cd/m² liegen. Zumindest setzt MIFcom aber auf ein mattes Panel, sodass das Backlight gleichzeitig noch weniger mit störenden Spiegelungen zu kämpfen hat. Etwas besser sieht es beim Kontrastverhältnis aus, das mit einem Wert von 1.096:1 auf einem guten Niveau liegt. Selbiges können wir aber leider nicht vom Weißpunkt behaupten. Hier erweist sich der 17-Zöller mit durchschnittlich 7.639 Kelvin als merklich zu kühl abgestimmt.

bench display

 

Fazit

Das MSI GS70 war seinerzeit noch etwas früh dran, denn das flache Gehäuse konnte zwar durchaus überzeugen, die Grafikleistung für ein Gaming-Notebook der aufgerufenen Preisklasse aber noch zu niedrig. Dieses Problem besteht 2015 nicht mehr, denn dank der GeForce GTX 970M kann das MIFcom SG7-M mit einer erstklassigen Gaming-Leistung in allen Lebenslagen aufwarten. Da auch das restliche System mit ausreichend starken Komponenten bestückt wurde, kann das SG7-M aus leistungstechnischer Sicht in jeder Lebenslage überzeugen. Hier wurde gegenüber der ersten Auflage also ein deutlicher Schritt nach vorn gemacht.

Gleichzeitig hat sich erfreulicherweise am Barebone selbst nichts geändert. So kann das Gehäuse noch immer mit einer ansprechend zeitlosen Optik gefallen, während sich die Verarbeitungsqualität auf einem hohen Niveau befindet. Leider verpasst es MIFcom aber, dem Barebone eine eigenständige Note zu verleihen. Gut kann die üppig dimensionierte Anschlussausstattung gefallen, die sogar den Anschluss von drei Displays ermöglicht. Einziger Wermutstropfen: Bedingt durch das Layout des Kühlsystems müssen alle Buchsen recht weit vorne positioniert werden. Abgerundet wird der grundlegend gelungene Barebone von guten Eingabegeräten.

Die Kombination aus starker Hardware und flachem Gehäuse zeigt aber erneut, dass es Grenzen gibt beim Flachbau. So wird das Gehäuse genau wie die verbauten Komponenten sehr warm, was einerseits zum Throtteling-Effekt führt, andererseits eine sehr laute Kühlung bedingt. Wird hingegen nicht gespielt, kann das Kühlsystem überzeugen, denn dann ist von dem 17-Zöller nur in wenigen Momenten etwas zu hören.

Nicht vollends überzeugen kann auch die Akkulaufzeit des 17-Zöllers. Prinzipiell ist das SG7-M durch seine kompakte Bauform durchaus mobil, es fehlt unserem Testkandidaten aber leider der lange Atem, den man sich für ein solch mobiles Gerät wünscht. Es wird aber zumindest der gute Gaming-Standard geboten.

Gemischte Gefühle hinterlässt auch das verbaute Display, das zwar eine matte Oberfläche besitzt, dem aber das letzte Quäntchen Leuchtkraft fehlt. Zudem erweist es sich als zu kühl abgestimmt. Besser sieht es hingegen beim Kontrastverhältnis aus.

Alles in allem ist das MIFcom SG7-M ein formschönes Gaming-Notebook, das eine kompakte Bauweise mit einer hohen Leistung kombiniert, in Details aber mit Problemchen zu kämpfen hat.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 894
throttling, boost takt, lange gaming sessions, irgendwas an daten aufgezeichnet worden?

bei der lautstärke von dem teil hege ich doch den verdacht dass selbst die 970m hier und da mal runtergetaktet hat, spätestens wenn ich z.b. crysis 3 spiele und dauerhaft 100% auslastung habe wird die 970m mit sicherheit runtergetaktet.
leider wurde das wirklich interessante an dem test nicht getestet.
denn so würde sich zeigen dass die schmalere form durch mehr lautstärke und schlechtere leistung erkauft wurde und das ist dann denke ich eine total falsche entwicklung.


generell finde ich die test auf hardwareluxx in letzter zeit eher dürftig.
der interessierte gamer wirft doch als erstes ein geeignetes programm an und zeichnet beim gamig die gemessene auslastung und temperaturen usw. auf z.b. mit gpu z oder mit dem nvidia inspector.
man ist in dem test ja darauf eingegangen dass der boost von viele faktoren abhängig ist. und gerade beim laptop ist es doch immer am interessantesten gewesen ob die cpu/gpu ihre voll leistung entfalten kann.
mitlerweile ist das zwar oft der fall, aber jetzt wo die geräte unsinnigerweise flacher werden ist dieser umstand wichtiger denn je.

was ja auch bei maxwell interessant ist, abgesehen davon dass dieser nur 87°C warm werden darf im gegensatz zu kepler der deutlich mehr thermischen spielraum hatte, ist das verbrauchslimit der karten, so wird eine 980m oftmal runtergetaktet wenn sie wirklich gebraucht wird, auch hier wieder z.b. crysis was mMn ebenfalls ein undingt ist.
und dann beschweren sich die leute dass das übertakten gestrichen wurde, dabei braucht man sowieso ein gemoddetes vbios damit die karten im standart modus schon ihren "boost" halten kann.

das hat uns die einführung der turbo und boosts nun gebracht...absichtlich verkrüppelte karten damit sich die nachfolgegeneration in benchmarks auch gut absetzt
#2
Registriert seit: 20.02.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 257
Das hat Schenker mit dem C703 damals aber sehr viel besser hinbekommen, allein schon die Akkulaufzeit.
Hat zwar nicht die 970, sondern die 765, aber das sollte ja vom Stromverbrauch her nicht auf den Faktor 3 herauslaufen.
#3
customavatars/avatar202896_1.gif
Registriert seit: 07.02.2014

Matrose
Beiträge: 29
@BacShea: Ein 1-zu-1-Vergleich mit dem Schenker C703 ist nicht wirklich möglich, da unser SG7-M performantere Hardware beherbergt und in Spielen teilweise über 50 Prozent mehr FPS berechnen kann. Die GTX 970M und der i7-4720HQ verbrauchen aufgrund der höheren Leistung auch mehr Strom. Im direkten Vergleich liegt der Mehrverbrauch laut Hardwareluxx bei knapp 30 Watt, was gemessen an der deutlich höheren Geschwindigkeit vergleichsweise wenig ist. Hinzu kommt, dass der Akku gegenüber dem C703 kleiner ausfällt. Wir nutzen das aktuelle MSI GS70-Modell als solide Grundlage, weswegen die Akku-Kapazität auf 56 Wattstunden limitiert ist. Vorteil bei unserer Variante ist, dass wir zusätzliche Konfigurations-Optionen bereitstellen, wodurch sich der interessierte Käufer nicht auf den Standard beschränken muss.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Jahre ZenBook - Wir blicken auf die Highlights und verlosen ein UX3410

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ASUS_ZENBOOK_TEASER

Advertorial / Anzeige: Gefühlt vergeht die Zeit in der IT-Welt schneller, als sonst irgendwo auf diesem Planeten. Kein Wunder also, dass es sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlt, die uns die ZenBooks von ASUS bereits begleiten. Tatsächlich feiern die ultraportablen Begleiter bereits ihren... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]

ASUS ZenBook UX3410U im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_UX3410U

Erinnert sich jemand an das UX32VD? Mit der im Frühjahr 2012 vorgestellten ZenBook wagte ASUS sich erstmals an die Kombination aus Ultrabook und dedizierter Grafikkarte. Fünf Jahre und einige Nachfolger später steht nun das ZenBook UX3410U bereit. Wahlweise wieder mit NVIDIA-GPU ausgestattet,... [mehr]

XMG U717 Ultimate im Test: Mit 120 Hz und GeForce GTX 1080 zur...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-U717-ULTIMATE/XMG_U717_ULTIMATE-TEASER

Ein schneller Prozessor, eine potente Grafikkarte und viel Speicher – das sind längst nicht mehr die einzigen Argumente für die Anschaffung eines neuen Gaming-Laptops. Auch die restliche Hardware hat sich inzwischen den Bedürfnissen der Gamer angepasst. Dazu zählen eine hochwertige Tastatur... [mehr]

Intel Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1050 im Test – das leistet das ASUS ROG...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL753VD/ASUS_ROG_STRIX_GL753VD-TEASER

Die diesjährige CES in Las Vegas ist schon vor ihrem eigentlichen Start am kommenden Donnerstag vollgepackt mit Neuigkeiten bis oben hin. Während Intel seine neuen Kaby-Lake-Prozessoren endlich auch in leistungsfähige Gaming-Notebooks packt und in den Desktop zusammen mit einem überarbeiteten... [mehr]

MSI GT73VR Titan Pro: Üppig ausgestattetes High-End-Notebook mit GeForce GTX...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GT73VR_7RF_296_TITAN_PRO

Das MSI GT73VR Titan Pro fällt zwar nicht mehr ganz so schlank wie das erst kürzlich von uns getestete GS63VR 6RF Stealth Pro aus, kann dafür aber mit einer üppigen Ausstattung punkten. Wir haben das Gerät mit Intel Core i7-7820HK, NVIDIA GeForce GTX 1080, einem flotten SSD-RAID mit 512 GB... [mehr]