> > > > Schenker Technologies XMG P303 im Test

Schenker Technologies XMG P303 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit und Kühlung

 

Wie bereits angesprochen, unsere Hardware-Zusammenstellung kann nur als Vorschlag angesehen werden, denn die meisten Komponenten sind frei konfigurierbar. Nichts geändert werden kann allerdings an der Grafikkarte, denn die ist fest auf dem Mainboard verlötet.

Schenker P303

Eine kleine Abweichung zu unseren bisherigen Kompaktgamern gibt es beim ausgewählten Prozessor. Schenker hat nicht den allseits beliebtem i7-4700MQ verbaut, sondern den etwas stärker dimensionierten i7-4800MQ ausgewählt. Der unterscheidet sich kaum vom kleinen Bruder, sondern taktet lediglich jeden seiner vier Kerne 100 MHz höher. Das führt zu einem Taktspektrum von 2,5 GHz bei vier belasteten Kernen bis hin zu 3,5 GHz, wenn nur einer der Kerne ausgelastet wird. Dank Hyperthreading können wie üblich pro Kern zwei Threads abgehandelt werden, sodass bis zu acht Aufgaben gleichzeitig bearbeitet werden können. Wie der kleine Bruder besitzt auch der Core i7-4800MQ einen 6 MB großen L3-Cache, mehr bietet erst der 4900MQ. Die TDP des 4-Kerners liegt bei 47 Watt, wie bei allen Quadcore-CPUs aus der Haswell-Generation also zwei Watt höher als beim adäquaten Vorgänger-Modell. Entsprechend überzeugend fällt auch die Leistung aus. Mit rund 7,02 Punkten in Cinebench 11 und 16.932 MIPS in 7-Zip wird eine Performance geboten, wie sie die meisten Anwender sicherlich nur selten brauchen werden. Auch vor komplexen Anwendungen wie dem Videoschnitt schreckt unser kompakter Testkandidat damit nicht zurück.

Cinebench

Als Grafikkarte wird eine GeForce GTX 765M eingesetzt, bei der es sich um das zweitkleinste Modell der aktuellen GTX-Reihe handelt und das natürlich auf der Kepler-Architektur fußt. So bietet der GK-106-Chip 768 Shadereinheiten, die sich auf sechs Blöcke aufteilen. Wie bei NVIDIA üblich, laufen Kern- und Shadertakt parallel – und das mit je 850 MHz. Der Grafikspeicher ist über ein 128 Bit breites Interface angebunden und basiert auf der GDD5-Technik. Entsprechend hoch fallen an dieser Stelle die Taktraten aus, die bei 4000 MHz liegen. Zusätzlich gibt es natürlich die von Intel integrierte HD4600, die mit 400 bis 1300 MHz arbeitet. Dank der wie immer hervorragend arbeitenden Optimus-Technik wird die dedizierte GPU nur dann aktiviert, wenn sie auch wirklich benötigt wird, was dazu beiträgt, Strom zu sparen.  Die GTX 765M liefert dabei eine (gerade mit Blick auf die Größe unseres Testkandidaten) beachtliche Performance ab, kämpft aber ein wenig mit der hohen FullHD-Auflösung des XMG P303. So werden bei anspruchsloseren Engines wie beispielsweise Grid 2 problemlos 71,01 fps erreicht, während Games wie Metro 2033 oder Bioshock:Infinite mal über, mal unter der magischen 30-fps-Marke bleiben. Da wir aber immer in der nativen Auflösung mit hohen Detail-Settings sowie gehobene AA/AF-Einstellungen testen, ist hier noch einige Luft zum Nachjustieren – so können auch aktuellste Games problemlos in FullHD gespielt werden.

Gaming Benchmarks

Beim Massenspeicher verlässt sich Schenker auf zwei Laufwerke. Zum einen gibt es eine 256 GB fassende SSD als Systemlaufwerk, während als Massenspeicher eine mechanische HDD mit insgesamt 1000 GB dient – unseres Erachtens eine optimale Mischung für eine hohe Systemleistung und gleichzeitig das Unterbringen einer großen Mediensammlung. Beide Laufwerke besitzen eine der aktuellen Zeit angemessene Leistung. Wie so oft gilt aber bei der SSD, dass das extrem smoothe Systemverhalten durch die niedrigen Zugriffszeiten bedingt wird. Der Arbeitsspeicher ist mit 16 GB aktuell beinahe etwas überdimensioniert, dafür wird aber eine ordentliche Zukunftssicherheit geboten. Die Durchsatzrate liegt auf einem für Haswell normalen Niveau.

PC Mark

Auch Schenker muss sich bei seinem 13-Zöller an die Schranken der Physik halten – starke Hardware und kleines Gehäuse, das hat bekanntlich noch nie so wirklich zusammengepasst. Gemessen an den Vorgaben hinterlässt das XMG P303 einen ordentlichen Eindruck, hat in der Praxis aber doch mit dem ein oder anderen Problem zu kämpfen. So dreht das Kühlsystem im Leerlauf zwischenzeitlich immer wieder ordentlich auf, was nicht gerade angenehm ist. Noch dazu fabriziert der Lüfter ordentlich Krach, denn 52,3 dB(A) stehen maximal auf dem Testgerät. Damit wird beispielsweise auch das Alienware 14 noch einmal deutlich überboten. Dass das XMG P303 die lautstarke Kühlung aber nötig hat, zeigt ein Blick auf die Temperaturen. Der Prozessor wird maximal 96 °C warm, was bereits zum Throtteling-Verhalten führt und auch das Gehäuse wird an den Oberflächen ordentlich warm. Noch dazu erweist sich auch die seitlich nach außen geführte Luft als recht warm.

Temperaturen

Gerade ein 13-Zoll-Modell sollte auch fernab der Steckdose angemessen lange durchhalten. Um das zu ermöglichen, verbaut Schenker einen Akku mit 62,16 Wh. In Kombination mit der energiesparenden vierten Core-Generation und der sehr gut funktionierenden Optimus-Technik kann das XMG P303 im Idle rund 4,5 Stunden unterwegs genutzt werden. Unter Volllast schaltet sich das Gerät hingegen nach rund 60 Minuten aus. Die Wahrheit für die Alltagsnutzung liegt wie so oft irgendwo dazwischen – einen guten Eindruck vermittelt PC Mark 8, das in beiden Benchmark-Modi gute zwei Stunden durchhielt.

Akkulaufzeit

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar177524_1.gif
Registriert seit: 22.07.2012

Obergefreiter
Beiträge: 71
Hab das Teil auf der IFA in der Hand gehabt und auch ein nettes Pläuschchen mit den
Leuten von Schenker geführt.

Wäre es möglich gewesen die Interne GPU übers Bios komplett abzuschalten hätte ich glatt schwach werden können.
Mit QuadCore und der gut Dimensionierten Kühlung hätte man ein klasse Notebook zum arbeiten.
So verbraucht es zu viel Strom und macht zu viel Wärme :( sehr schade.
#2
customavatars/avatar172093_1.gif
Registriert seit: 25.03.2012
Düsseldorf
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1377
Hatte auch das Vergnügen es mal in die Hand zu nehmen....Wirklich sehr schöne Optik und gute Verarbeitung...nicht so wie diese Blink blink Alienware Dinger :D Aber zum mobilen Zocken eignen sie sich trotzdem nur bedingt (siehe Verbrauch etc)
#3
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1058
Bezahlt nun auch Schenken hier für die Tests? Gefühlt wurden in diesem Jahr 20 Notebooks von denen getestet?

Dazu sehen die Dinger grottig scheiße aus, sind Schwerer als jede Reisetasche und brauchen manchmal sogar noch 2 Netzteile. :D Also "Luxurious Hardware" ist bei mir was anderes als son "Gamer"-Klumpen.

Ich würde mich mal über einen Test flacher leicher Ultrabooks freuen, die auch den Sinn eines Computers zum mitnehmen verkörpern. ;)
#4
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6172
Zitat EveryDayISeeMyDream;21338467
Bezahlt nun auch Schenken hier für die Tests? Gefühlt wurden in diesem Jahr 20 Notebooks von denen getestet?

Dazu sehen die Dinger grottig scheiße aus, sind Schwerer als jede Reisetasche und brauchen manchmal sogar noch 2 Netzteile. :D Also "Luxurious Hardware" ist bei mir was anderes als son "Gamer"-Klumpen.

Ich würde mich mal über einen Test flacher leicher Ultrabooks freuen, die auch den Sinn eines Computers zum mitnehmen verkörpern. ;)


Vlt. sind sie auch diejenigen die einfach am meisten Notebooks zur Verfügung stellen?

Wenn sie halt alle möglichen zum Testen schicken und Asus, HP oder Dell (usw.) halt nicht dann entsteht halt so eine Unregelmäßigkeit...

Und "grottig scheiße" aus?? Das Teil sieht mal mal Ordentlich, Hochwertig und Seriös aus, im Gegensatz zu diesen bunten MSI und Alienware "Stealth F117-/F22-/-F35 Look" misst!


Sehr interessantes Notebook! Ich habe allerdings schon einen Größeren Vorfahren (XMG P702)^^
#5
customavatars/avatar129797_1.gif
Registriert seit: 18.02.2010
Berlin
Flottillenadmiral
Beiträge: 4369
Wie so oft das große Manko , die temperaturen . 96°C für die CPU ist schon eine Hausnummer ! Ähnlich schlecht hat auch mein XMG P702 gekühlt , und war dazu noch unheimlich laut. Komisch mein aktuelles Samsung Book kriegt das wesentlich besser hin und das in erträglicher Lautstärke . So bleibt der einzige Kaufgrund fast nur noch das man frei konfigurieren kann !
#6
customavatars/avatar155928_1.gif
Registriert seit: 25.05.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1384
Man kann mit dem Intel Boost tool die CPU untervolten und erreicht so bessere werte als mit einem 4702. mit aufgebocktem hinterteil landet die temperatur beim spielen dann nach ein paar stunden gerade mal auf 80 grad.. aber schenker will das mit dem untervolten nicht, klar, man soll den 4702 kaufen. Schaden kann es aber nicht, da das untervolten nicht nachweisbar ist?!
#7
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Gerade bei diesem Gerät wäre es interessant gewesen, wie die 37W-Version sowie die Dual-Core-Varianten abschneiden. Nebst geringerer Lautstärke erhoffe ich mir da niedrigere Temperaturen und nicht viel weniger Leistung bei den DC-Varianten (Wenn Spielen im Fokus ist). Der Test hätte also ein wenig breiter ausfallen dürfen....ansonsten gibt es schon sehr viele Tests zu diesem Gerät. P/L ist auf jedenfall sehr gut. Nur eben: Die beste CPU/GPU nützt nix, wenn sie bei ihrem hauptsächlichen Anwendungsgebiet temperaturtechnisch an die Grenzen kommt...dann lieber eine Nummer kleiner wählen.... oder eben dann doch 15" - 17", wo mehr Platz für die Kühlung vorhanden ist....immerhin verzichten die Herteller langsam aber sicher auf die DVD-Laufwerke...die machen nen viertel der Fläche aus...und genutzt wird das Ding fast gar nicht mehr.
#8
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 707
Zur Information: die im Test kritisierte Lüftersteuerung wurde inzwischen per EC/BIOS-Update verbessert. Das Gerät ist jetzt vor allem bei niedriger Last (Internet, Office, Video) deutlich laufruhiger. Das aktuelle BIOS wird selbstverständlich bei Bestellung mit eingespielt und ist optional auch in unserem Download-Bereich erhältlich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]

Surface Book mit Performance Base: Modelle und Preise für Deutschland

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Neben der Ankündigung zur Verfügbarkeit des Creators Update für Windows 10 kündigt Microsoft das baldige Erscheinen des Surface Book mit Performance Base an. Offiziell vorgestellt wurde dieses bereits im Oktober des vergangenen Jahres. Eine Vorbestellung ist ab sofort möglich, die Auslieferung... [mehr]