> > > > Test: Medion Akoya P6633 - Schnell durch GeForce GT 630M?

Test: Medion Akoya P6633 - Schnell durch GeForce GT 630M?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Das Display

 

Konnte das Medion P6633 bislang in erster Linie mit Unauffälligkeit bei der Ausstattung aufwarten, sieht es beim Display ein wenig anders aus, denn hier kommt entgegen der aktuellen Mainstream-Orientierung eine matte Display-Oberfläche zum Einsatz.

Subjektive Bewertung + iColor Display:

Budget-Geräte bieten in den meisten Fällen auch bei einer Diagonale von 15,6 Zoll eine Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten – die Standard-Auflösung, die wir auch schon bei 13,3-Zoll-Modellen kennen.  Medion aber greift direkt zu einem FullHD-Panel, das deutlich mehr Platz auf dem Desktop bietet. Mit einher geht zwar auch eine kleinere Darstellung, unseres Erachtens liegt die Darstellungsgröße aber noch im normalen Bereich, sodass die Augen nicht allzu sehr belastet werden. Gerade Nutzer, die das P6633 auch für den Office-Einsatz nutzen wollen, werden die gesteigerte Auflösung schnell zu schätzen wissen.

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

Merklich von der Konkurrenz kann sich das P6633 auch durch sein mattes Display unterscheiden. Da Medion zudem eine erfreulich helle LED-Hintergrundbeleuchtung einsetzt, steht dem gelungenen Outdoor-Einsatz somit nichts mehr im Wege – da könnte sich so manches Ultramobile-Gerät gerne einmal eine Scheibe von abschneiden. Im direkten Vergleich mit Glossy-Geräten fallen Farben zwar weniger poppig und Kontraste weniger satt aus, das P6633 kann aber dennoch mit einem angenehm kontrastreichen Bild aufwarten. Einzig die Farben wirken ein wenig flau und könnten etwas brillanter wirken. Gemessen am Preisbereich liefert das P6633 aber eine vorzügliche Leistung ab.

Messwerte

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

 

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

Der bislang gewonnene sehr positive Eindruck wird von den Messwerten noch einmal unterstrichen. Das Panel ist hell, bietet einen hohen nativen Kontrast und gestaltet sich darüber hinaus sehr ausgewogen.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 26.08.2011
in Pommän
Hauptgefreiter
Beiträge: 144
Kleine Fehler: "Zum Datenaustausch gibt es zwei USB-(2.0)-Ports sowie die obligatorische RJ45-Schnittstelle" Sind laut Bild und Bildunterschrift USB3.0.

Der World in Conflict Benchmark ist ohne das Testgerät.

Bitte seid mal etwas sorgfältiger, in jedem neuen Test sind solche Schnitzer.

Zum Gerät: Super Bildschirm, da sollten sich die Ultrabookhersteller mal ein Beispiel nehmen mit ihrem grottigen Restmüll. 750€ ist ein fairer Preis. Nur das glänzige Gehäuse ist nicht durchdacht.

Sind die 49,3°C ein Schreibfehler oder wird das Ding da wirlich so heiß? Das finde ich schon bemerkenswert.
#2
customavatars/avatar43329_1.gif
Registriert seit: 21.07.2006
Mainz-KH
Kapitän zur See
Beiträge: 3401
Die Werte von WIC sind wohl als Acer 5755G hinterlegt und einfach beim Copy/Paste nicht korrigiert.

Wenn man mit der Maus über die Diagramme geht steht ja auch was von ASUS G60J da, also wohl einfach bissl viel Copy/Paste, passiert eben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Jahre ZenBook - Wir blicken auf die Highlights und verlosen ein UX3410

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ASUS_ZENBOOK_TEASER

Advertorial / Anzeige: Gefühlt vergeht die Zeit in der IT-Welt schneller, als sonst irgendwo auf diesem Planeten. Kein Wunder also, dass es sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlt, die uns die ZenBooks von ASUS bereits begleiten. Tatsächlich feiern die ultraportablen Begleiter bereits ihren... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]

ASUS ZenBook UX3410U im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_UX3410U

Erinnert sich jemand an das UX32VD? Mit der im Frühjahr 2012 vorgestellten ZenBook wagte ASUS sich erstmals an die Kombination aus Ultrabook und dedizierter Grafikkarte. Fünf Jahre und einige Nachfolger später steht nun das ZenBook UX3410U bereit. Wahlweise wieder mit NVIDIA-GPU ausgestattet,... [mehr]

XMG U717 Ultimate im Test: Mit 120 Hz und GeForce GTX 1080 zur...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-U717-ULTIMATE/XMG_U717_ULTIMATE-TEASER

Ein schneller Prozessor, eine potente Grafikkarte und viel Speicher – das sind längst nicht mehr die einzigen Argumente für die Anschaffung eines neuen Gaming-Laptops. Auch die restliche Hardware hat sich inzwischen den Bedürfnissen der Gamer angepasst. Dazu zählen eine hochwertige Tastatur... [mehr]

Intel Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1050 im Test – das leistet das ASUS ROG...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL753VD/ASUS_ROG_STRIX_GL753VD-TEASER

Die diesjährige CES in Las Vegas ist schon vor ihrem eigentlichen Start am kommenden Donnerstag vollgepackt mit Neuigkeiten bis oben hin. Während Intel seine neuen Kaby-Lake-Prozessoren endlich auch in leistungsfähige Gaming-Notebooks packt und in den Desktop zusammen mit einem überarbeiteten... [mehr]

MSI GT73VR Titan Pro: Üppig ausgestattetes High-End-Notebook mit GeForce GTX...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GT73VR_7RF_296_TITAN_PRO

Das MSI GT73VR Titan Pro fällt zwar nicht mehr ganz so schlank wie das erst kürzlich von uns getestete GS63VR 6RF Stealth Pro aus, kann dafür aber mit einer üppigen Ausstattung punkten. Wir haben das Gerät mit Intel Core i7-7820HK, NVIDIA GeForce GTX 1080, einem flotten SSD-RAID mit 512 GB... [mehr]