Seite 6: Fazit

 

ASUS bietet mit seinem aktuellen K53S ein Mainstream Notebook, das den Übergang zwischen Budget-Geräten und gehobener Mittelklasse immer weiter verschwimmen lässt, schlussendlich aber mit den altbekannten Problemen zu kämpfen hat.

Ohne Frage der Budget-Klasse entrückt, ist in der Zwischenzeit das Gehäuse der K-Serie. Zwar besteht der Deckel nach wie vor aus Kunststoff, das genutzte Material ist aber erfreulich hochwertig. Im Innenraum sieht es dann noch einmal ein gutes Stück besser aus, denn hier setzt ASUS direkt auf Aluminium – der Schritt zur N-Serie ist also wirklich nicht mehr weit. Das gilt auch für die allgemeine Verarbeitungsqualität, die auf einem nicht minder hochwertigen Qualitätsniveau angesiedelt wurde.

Ebenfalls sehen lassen kann sich die von ASUS verbaute Hardware, die durchwegs auf einem soliden Level agiert. Der verbaute i5-Prozessor liefert genügend Leistung, um in den meisten Anwendungsbereichen eine vollends überzeugende Leistung zu bringen. Auch die GT 540M sorgt bei reduzierten Details für teils ordentliche Frameraten, Gamer sollten aber dennoch lieber nach einem Modell mit einer potenteren Grafik – und einem entsprechend höheren Preis schauen. Erfreulich finden wir, dass ASUS direkt 8 GB an RAM und einen Blu-ray-Player verbaut, das ist in der 600 Euro-Klasse noch nicht der Standard.

Einschränkungen müssen hingegen bei den Eingabegeräten hingenommen werden. Zum einen kann uns das Tastatur-Layout nur bedingt überzeugen, da ASUS unbedingt einen Numblock in das 15-Zoll-Gehäuse integrieren musste, was leider Einschränkungen beim Layout mit sich bringt. Ebenso ist das TopCase im Bereich der Tastatur ein wenig zu labil, was zu deutlichem Flexing führt – ein Eindruck, der leider nicht wirklich zum sonst sehr hochwertigen Erscheinungsbild passen möchte. Das Touchpad hingegen gibt sich völlig unscheinbar und kann mit einer ordentlichen Leistung gefallen.

Einschränkungen müssen zudem auch beim Display hingenommen werden – was in der 600-Euro-Klasse leider völlig normal ist. Nicht nur, dass das Display für eine Glare-Oberfläche zu dunkel ist, auch das Kontrastverhältnis fällt sehr schwach aus. Letzteres fällt aufgrund der Glare-Oberfläche aber subjektiv nicht allzu stark auf.

Alles in allem bietet das ASUS K53S eine ordentliche Leistung und kann mit Hinblick auf den Preis vor allem beim Gehäuse auftrumpfen, die üblichen Probleme der 600-Euro-Klasse konnte ASUS aber nicht ausräumen. So stören noch immer ein schwaches Display und eine flexende Tastatur den Einsatz im täglichen Leben.

Positive Aspekte des ASUS K53S:

  • Hochwertige Verarbeitung und Materialien
  • Überzeugende Hardware-Konfiguration
  • Leise
  • Lange Laufzeiten

Negative Aspekte des ASUS K53S:

  • Deutlich flexende Tastatur
  • Display zu dunkel und kontrastarm

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8274
Eigentlich ein sehr schönes gerät. Ich selber besitze es jedoch mit dem i5 2410m und 4gb ram. Habe es mir für die Uni besorgt und um nebenbei nicht immer auf Lanparty meinen desktop rechner mitschleppen zu müssen. Die Leistung an sich reicht aus um ältere Spiele ohne probleme auf schönen details zu spielen. Auch neuere laufen wie ihr schon sagt mit reduzierten Details sehr gut.
Was mich jedoch sehr stark stört und ich euch bitte noch zu testen sind die Temperaturen unter Last. ich habe teils mit sehr starken Frameinbrüchen und Laggs zu kämpfen und nach meiner beobachtung liegt das nicht an der Leistung des gerätes sondern an einer überhitzung der Komponenten. Wenn ich spiele erreicht der CPU ohne probleme die 95°C. Wenn meine test´s stimmen habe ich genau dann die Frameeinbrüche was mich darauf schließen lässt, dass es mit der hohen temperatur zusammenhängt und sich das NB vor überhitzung schützt. Daher wird mein Gerät wenn die klausurphase vorbei ist auch in die RMA gehen. Also testet mal bitte wie sich das bei euch verhält.
Ich habe übrigens für das NB vor einem halben Jahr 529€ bei Notebooksbilliger bezahlt.
#2
Registriert seit: 04.10.2004

Banned
Beiträge: 795
Ich hatte das X53 hier und habe es wegen der absolut katastrophalen Schnittstellenanordnung zurückgegeben. Damit meine ich insbesondere den Stromanschluss, der ständig den Luftauslass bedeckt. Auch LAN liegt völlig ungünstig. Wie man sowas designen kann, keine Ahnung.
Habe nun ein Dell XPS, hier sind alle wichtigen Anschlüsse hinten.
#3
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8274
Zitat micmax;18519681
Ich hatte das X53 hier und habe es wegen der absolut katastrophalen Schnittstellenanordnung zurückgegeben. Damit meine ich insbesondere den Stromanschluss, der ständig den Luftauslass bedeckt. Auch LAN liegt völlig ungünstig. Wie man sowas designen kann, keine Ahnung.
Habe nun ein Dell XPS, hier sind alle wichtigen Anschlüsse hinten.


Mit dem Stromanschluss ist mir auch shcon aufgefallen. vorallem weil das kabel ja nach hinten abgeknickt ist liegt es immer genau vor der lüftung. Ansonsten find ich die Anschlüsse ganz ok angeordnet. wenigstens ist nicht so viel bis auf die für sound an der seite wo ich meine maus habe. daher ist das für mich zumindest i.O.
#4
Registriert seit: 02.03.2012

Matrose
Beiträge: 1
@Gubb3L ich habe die gleiche Konfiguration wie du, nur ich habe 6 gb Ram. Ich habe das Notebook aus ähnlichen Gründen wie du gekauft. Ich empfand es als größten Vorteil, dass das Notebook nie heiß wurde. Einern meiner Freunde hat ein Dell XPS mit i7. Bei ihm Taktet die CPU schon nach kurzer Zeit runter. Ich würde das Notebook mal einschicken, evtl stimmt da was nicht. (Wärmeleitpaste)

Zum Notebook kann ich nur sagen das es ein echtes Schnäppchen ist.
Was mich z.B. stört ist der wirklich erbärmliche Sound. (Dell XPS spielt da in einer anderen Dimension)
#5
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8274
Zitat FranzW;18520174
@Gubb3L ich habe die gleiche Konfiguration wie du, nur ich habe 6 gb Ram. Ich habe das Notebook aus ähnlichen Gründen wie du gekauft. Ich empfand es als größten Vorteil, dass das Notebook nie heiß wurde. Einern meiner Freunde hat ein Dell XPS mit i7. Bei ihm Taktet die CPU schon nach kurzer Zeit runter. Ich würde das Notebook mal einschicken, evtl stimmt da was nicht. (Wärmeleitpaste)

Zum Notebook kann ich nur sagen das es ein echtes Schnäppchen ist.
Was mich z.B. stört ist der wirklich erbärmliche Sound. (Dell XPS spielt da in einer anderen Dimension)


Ja meins wird nächste woche donnerstag dann endgültig eingeschickt. mal sehn was die guten herren von asus so finden. Preislich kann man echt nicht meckern wie du sagt vor allem die 529€ die ich damals bezahlt habe warn unschlagbar da viele gleichwertige locker 600+ gekostet haben. Auch die verarbeitung finde ich nicht schlecht. das alu ist sehr geil anzufassung und bleibt auch schön kühl. Einzig die tastatur die einen sehr schönben anschlag hat wie ich finde nutzt sich etwas schnell ab. nach kaum 3 monaten habe ich jetzt schon auf den typischen tasten asdw und der leertaste blanke stellen. Aber was definitiv stimmt sind die erbärmmlichen boxen. Die sind echt unter aller sau. Für mich jetzt nicht weiter schlimm da ich an der uni eh nicht laut musik höre oder filme schaue undbeim spielen auch immer nen headset trage. War daher für mich zu vernachlässigen. Genauso wie die fehlenden usb3 schnittstellen. brauche ich aktuell noch nicht da ich schön schnelle usb2 sticks habe und das nb. ja eh nicht für große datenmengen benutzt wird. also insgesammt bin ich zufrieden und könnte es jedem der auf die angesprochenen punkte verzichten kann empfehlen. bis auf die temp probleme wobei das vermutlich bei mir ein einzelfall sein dürfte.
#6
Registriert seit: 18.02.2009
Werther Westfalen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 407
Der Informatikraum in meiner Schule ist vor einer Woche mit ca. 20 Asus K53S ausgestattet worden.
Die im Artikel angesprochenen "Probleme" sind mir auch sofort aufgefallen.
Die Tastatur ist wirklich nicht der Knaller, was ich auch von vielen Mitschülern gehört habe.
Der Stromanschluss, aber auch die USB Anschlüsse sind meiner Meinung nach komplett fehlplatziert. In der Schule arbeiten wir immer mit angeschlossener Maus und meist mit einem angeschlossenen USB Stick, wo man halt seine Daten draufhat.
Da das Gerät aber nur einen USB Anschluss auf der linken Seite hat, ist sofern man Rechtshänder entweder der USB Stick, oder das Kabel der Maus im Weg, wenn man diese benutzt.
Ansonsten sind die Dinger nicht schlecht, nur für den Einsatz in einer Schule vielleicht nicht grade optimal (überdimensionierte Grafik, Tastatur relativ schlecht).
#7
Registriert seit: 07.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 912
das gehäuse ist komplett aus kunststoff und das topcase hat nur ein "alufunier".

es gibt auch matte displays, zumindest schlagen die bei uns auf in der werkstatt.

aber der test verblüfft :)

gut ich hab immer nur defekte geräte aber dahingehend seh und kenn ich alle schwächen der ganzen "k53" (mainboard bezeichnung) reihe.

und das gehäuse, ferner die buchsen vom topcase sind oft kaputt weil schrauben zu fest angezogen wurden beim bauen!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Medion Erazer X7857: Solides Gaming-Notebook mit nur wenigen Schwächen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MEDION-ERAZER-X7875/MEDION_ERAZER_X7857-TEASER

Auch Medion hat unlängst den Markt der Gaming-Notebooks für sich entdeckt und baut sein Sortiment dahingehend immer weiter aus. Zur diesjährigen Gamescom im August kündigte man mit dem Medion Erazer X7857 ein neues Oberklasse-Modell an, welches sich optisch zwar zurückhält, trotzdem mit... [mehr]

Razer Blade Pro mit Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/RAZER-BLADE-PRO/RAZER_BLADE_PRO_1060-TEASER

Ob Gaming-Notebook oder Gaming-Smartphone: Razer ist schon lange kein Hersteller mehr, der nur Mäuse und Tastaturen für den ambitionierten PC-Spieler auf den Markt bringt. Nachdem wir vor nicht ganz zwei Jahren mit dem Razer Blade das erste Gaming-Notebook des Herstellers ausführlich auf den... [mehr]

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

HP ENVY x360: Erstes Notebook mit AMD Ryzen 5 2500U vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HP_ENVY_X360_THUMB

HP hat mit dem ENVY x360 (15-bq101na) ein neues Notebook angekündigt, das vor allem in einem Punkt gegenüber bereits erhältlichen Varianten des ENVY x360 auffällt: Es ist das erste Modell, das den Prozessor AMD Ryzen 5 2500U integriert. Jener Chip nutzt vier Kerne mit 2 GHz Takt bzw. 3,6... [mehr]

Microsoft Surface Pro und Surface Book 2: LTE in diesem, 15 Zoll im nächsten...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_PRO_2017

Microsoft wird seine Surface-Familie in den kommenden Monaten um zumindest zwei Konfigurationen erweitern. Das im Mai vorgestellte Surface Pro der fünften Generation erhält eine zusätzliche Schnittstelle, das erst vor wenigen Tagen präsentierte Surface Book 2 wächst hingegen mit etwas... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]