Seite 4: Benchmarks: Performance

Leistungsmessung

Das QNAP TBS-453A ist aufgrund seiner speziellen Auslegung auf die Nutzung von M.2-SSDs nur bedingt mit anderen NAS-Systemen zu vergleichen. Von der verbauten Hardware her liegt das TBS-453A auf gleichem Performance-Niveau wie z.B. die TS-453A-4G, d.h. ist für ein NAS-System mit vier Laufwerken dank Quad-Core Intel N3150 und den 4 GB RAM bereits recht schnell.

Wir haben daher die Datenübertragung über die Gigabit-Netzwerkschnittstelle für verschiedene Szenarien getestet, jeweils mit und ohne Verschlüsselung. Zum Einsatz kamen zwei Transcend TS256GMTS800 zum Einsatz, weswegen wir nur RAID 0, RAID 1 und JBOD betrachtet haben.

Datenrate

Lesen per FTP

MB/s
Mehr ist besser

Datenrate

Schreiben per FTP

MB/s
Mehr ist besser

Datenrate

Lesen per SMB

MB/s
Mehr ist besser

Datenrate

Schreiben per SMB

MB/s
Mehr ist besser

Das TBS-454A zeigt dabei eine angenehm hohe Geschwindigkeit. Beim Download der mehrere GB großen Testdaten wird egal ob JBOD, RAID 1 oder RAID 0 die Gigabit-Schnittstelle mit einer Datenrate knapp über 112MB/s voll ausgelastet. Dies gilt sowohl für Übertragungen per FTP als auch per SMB (Windows-Netzwerk). Bei FTP hat der Einsatz der Verschlüsselung teilweise einen geringen Einfluss auf die Performance, per SMB ist der Speed hingegen durchgänging auf vollem Gigabit-Niveau.

Wie bereits erwähnt, unterstützt das TBS-453A trotz der fünf RJ45-Gigabit-Ports keine Link Aggregation. Im von QNAP angedachten Szenario müssen sich die vier über die 2.x-Ports direkt an das TBS-453A angeschlossenen Clients also die Gigabit-Performance teilen, was aber in vielen Anwendungsfällen durch den dank SSDs schnellen Zugriff nicht auffallen sollte. Parallel dazu kann das TBS-453 aber noch über Port 1 ausliefern.

Einrichtungszeit

Bei der Einrichtung der verschiedenen RAID-Level bietet das TBS-453A eine gute Performance. Wir haben die Zeiten nicht exakt gestoppt, aber der Einsatz von vermeintlich "superschnellen" SSDs macht sich hier gegenüber anderen leistungsstarken NAS-"HDD"-Systemen kaum bemerkbar, d.h. auch Aktionen wie Neu-Anlegen oder das Löschen von Volumes etc. passieren bei der TBS-453A nicht "sofort", sondern der Vorgang braucht immer seine übliche Zeit, je nach Aktion Sekunden bis Minuten.