> > > > Test: Thecus N2560 - Das Wohnzimmer-NAS

Test: Thecus N2560 - Das Wohnzimmer-NAS

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Software

ThecusOS 6

Mit dem ThecusOS 6 schneidet man gleich eine Reihe alter Zöpfe ab. Das altbackene Zweispalten-Layout wurde gestrichen und zu einem "Desktop" umfunktioniert. Der lästige, mehrere Seiten füllende Paketmanager ist verschwunden, dafür gibt es jetzt ein Feature namens "NAS Application", das sich sowohl um Updates für das ThecusOS selbst als auch um verfügbare zusätzliche Pakete kümmert. Überhaupt ist alles etwas einfacher und übersichtlicher geworden. Thecus hat sich die Kritikpunkte zu Herzen genommen und die Software an allen Ecken und Enden verbessert.

Dennoch kommt ThecusOS nicht an Systeme wie den DSM von Synology oder QTS von QNAP heran. Hauptsächlich fehlt uns noch die Übersicht. Das "Control Panel" bietet zwar sehr viele Einstellungsmöglichkeiten, gibt sich aber gleichzeitig alle Mühe wichtige Features bestmöglich zu verstecken, sodass man den entsprechenden Punkt immer wieder suchen muss. Dennoch ist das ThecusOS 6 ganz klar ein großer Schritt in die richtige Richtung.

T-OnTheGo

Auch mit Smartphone-Apps möchte Thecus punkten. Wo sich vorher gefühlt ein Rudel vom Apps befand, gibt es jetzt nur noch eine: T-OnTheGo. Diese ist für iOS und Android verfügbar und soll schnellen Zugriff auf das NAS bieten. Sogesehen ist die App "nur" ein WebDAV-Client, aber er funktioniert - und das sogar sehr gut. Entsprechende Pakete sind auf dem NAS standardmäßig installiert, man stellt also nur noch die richtige IP ein (eine automatische Suche wäre hier empfehlenswert) und hat dann sofort Zugriff auf seine Daten. Videos und Musik können direkt ans Smartphone gestreamt, Fotos herauf- und heruntergeladen und sonstige Dokumente wie PDFs oder Word-Dokumente können eingesehen werden. Im Test lief die iOS-App absolut stabil unter iOS7 - auch ist sie für das iPhone 5 optimiert.

Nutzer von Mac OS X können das N2560 als Ziel für ein Timemachine-Backup verwenden, für Windows legt Thecus eine OEM-Version von Acronis True Image bei, mit der komplette Backups erstellt und natürlich auf dem NAS abgelegt werden können. Wer einen externen DVD- oder Blu-ray-Brenner sein Eigen nennt, kann Daten übrigens auch direkt via Webinterface auf einen Datenträger brennen - noch ein nützliches Features des neuen ThecusOS.

Thecus' Bestrebungen aus dem reinen NAS auch einen Mediaplayer zu machen, haben wir im Bereich Hardware schon angesprochen. Mit auf dem CPU-Die befindet sich deswegen ein Chip, der 1080p-Inhalte nativ decodieren kann. Auf der Software-Seite geschieht das mit dem Mediacenter XBMC. XBMC ist leider nicht direkt vorinstalliert, ein Blick in den Paketmanager schafft hier aber schnell Abhilfe. Einmal installiert, gibt das NAS sofort ein Signal via HDMI aus - bedient wird das Mediacenter entweder über die Smartphone-App oder "klassisch" mit (vorzugsweise kabelloser) Tastatur und Maus. Die Tonausgabe erfolgt entweder über HDMI oder direkt über SPDIF. Die Tonausgabe ist aktuell noch etwas verzögert, was wohl an der Beta-Version von XBMC liegt - Thecus verspricht hier Besserung mit dem nächsten Update.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar20451_1.gif
Registriert seit: 08.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 937
Funktioniert der Energiesparmodus mittlerweile? Bisher hat es Thecus nämlich noch nicht hinbekommen, die Firmware so anzupassen, dass die Festplatten abgeschaltet werden. War bei allen Tests bisher ein großer Kritikpunkt, da das NAS dann selbst im Leerlauf inkl. Festplatten über 20 Watt benötigt und das ist heutzutage einfach nicht mehr hinnehmbar.
#2
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3021
Ich finde 300€ für das Gebotene einfach zu teuer.
Weder die Hardware noch Software sind jetzt mega teuer im Einkauf/Produktion.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]