> > > > Test: Synology DS413 - ARM-NAS für vier HDDs

Test: Synology DS413 - ARM-NAS für vier HDDs

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Software

Lieferumfang
Diskstation Manager 4.1

Wie alle anderen Geräte von Synology läuft auch unsere Diskstation mit dem Diskstation Manager, kurz: DSM. Dieses Betriebssystem ist, wie wir in zahlreichen Tests immer wieder festgestellt haben, eines der ausgereiftesten Betriebssysteme für Netzwerkspeicher. Basierend auf einer Linuxdistribution bietet es eine große Menge an nützlichen Features und ein außerordentliches Webinterface. Aktuell ist die Version DSM 4.1, die unter anderem die neue "Video Station" und zahlreiche Verbesserungen für andere Features bietet. Bis vor Kurzem konnten die Diskstations nur mit einem Tool namens "Synology Assistant" installiert werden, was aber mittlerweile nicht mehr zwingend notwendig ist. Beim allerersten Start des Systems erhält man eine Weboberfläche, über die man den DSM herunterladen und die Diskstation erstmalig einrichten kann.

Alle Funktionen, die über den Standardumfang des DSM hinaus gehen, werden seit DSM 4.0 als "Apps" im "Paket-Zentrum" zur Verfügung gestellt. Ähnlich wie Apple, Google und mittlerweile auch Microsoft bietet Synology das "Paket-Zentrum" an, in dem man zusätzliche Apps kostenlos herunterladen kann. Die Möglichkeiten sind vielfältig, von der Audio-Station für Musik-Streaming über den Mail-Server bietet Synology eine große Auswahl an zusätzlichen Funktionen. Außerdem erhielten einige Apps ein Update, so zum Beispiel die Audio-Station, die jetzt im neuen Gewand und mit mehr Funktionen daherkommt. Viele der weiteren Softwarefunktionen haben wir bereits in anderen Reviews vorgestellt, deswegen beschränken wir uns in diesem Test auf wirklich neue Funktionen.

Lieferumfang
Videostation

Neu ist zum Beispiel die "Video Station", die das Aufnehmen und Streamen von TV-Inhalten mit einem DVB-T-Stick ermöglicht und auf dem NAS befindliche Videos verwalten kann. Eine Liste der kompatiblen USB-Sticks gibt es auf der Synology-Homepage (List der kompatiblen DVB-T-Sticks), im Test nutzen wir den "AVer TV VolarM" von "AVerMedia". Einmal angesteckt kann die Video Station direkt nach Sendern suchen - in unserem Test fanden wir immerhin 13 Sender. Wie viele Sender man findet und in welcher Qualität diese ankommen, hängt natürlich maßgeblich vom lokalen DVB-T-Empfang ab. Das Aufnehmen nach EPG funktioniert einwandfrei, leider schleichen sich bei schlechtem Empfang einige Bildfehler ein. Das Streamen von Inhalten funktionierte in unserem Test leider nicht, der VLC-Player stürzte regelmäßig ab und in der iPhone-App (DS Video) wurden wir gebeten einen externen Player für vier Euro zu kaufen - hier besteht auf jeden Fall noch Verbesserungspotential. Synology arbeitet nach eigenen Angaben daran, die Liste der kompatiblen Geräte zu erweitern. Offen ist noch, ob auch HD-Empfang via DVB-S2 möglich werden wird - hier fehlen bisher wohl noch passende Treiber - die Software wäre laut Synology schon in der Lage auch HD-Inhalte als MPEG4 aufzuzeichnen.

Lieferumfang
Audiostation

Nebenbei hat Synology auch noch die Audio- und die Photostation erneuert. Die Audiostation erhielt dabei ein neues Design und die Möglichkeit, mit "Personal Library" auch Musik wiederzugeben, die nicht für alle freigegeben wurde. Die Photostation erhielt jetzt unter anderem eine Timeline für Bilder und die Möglichkeit Bilder auf einer Google-Maps-Karte zu positionieren, sofern die Bilder über Geodaten verfügen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (29)

#20
customavatars/avatar101206_1.gif
Registriert seit: 23.10.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2800
Sau toller Test, danke!

Habe aber ebenfalls eine kurze Frage,
Hier wurde berichtet das man via eines TV-Sticks Filme aufzeichnen kann.
Muss ich den Stick dann an einen im Netzwerk befindlichen Pc stecken, oder direkt an dei NAS (was super genial wäre)?

Danke für Antworten! =)
#21
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3699
Der Stick muss direkt ans NAS gesteckt werden. Wichtig ist halt, einen kompatiblen Stick zu verwenden :)
#22
customavatars/avatar101206_1.gif
Registriert seit: 23.10.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2800
Danke für diene Antowrt,
ja das hab ich gelesen das er kompatibel sein muss, aber wie gesagt wird, wird die Liste stetig erneuert.
Aber das ist ja mal extrem genial wenn man da direkt Filme aufnehmen kann und später evtl sogar in HD Qualität. =)
Ich glaube sowas muss ich mir mal zulegen!
#23
customavatars/avatar101206_1.gif
Registriert seit: 23.10.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2800
Danke
#24
Registriert seit: 28.03.2013

Matrose
Beiträge: 1
Zitat GrooveXT;19721778
Ähm...der MPC8544E CPU basiert auf der PowerPC Archtiektur, es ist kein ARM-Prozessor. Wieso fällt das keinem hier auf?
Für nen DualCore ARM mit 1 Ghz wäre das eine phänomenale Leistung, da das NAS teilweise einen Atom mit 2,13 Ghz überholt.
Irgendwie hätte ich von einer Technikseite mehr erwartet.


Kleiner Reminder an die Redaktion, da es immer noch nicht geändert wurde. GrooveXt hat wirklich recht. Es ist ein PowerPC und KEIN ARM!

Das macht sich besonders in Eurer Überschrift nicht sonderlich gut.

Grüße
#25
customavatars/avatar16182_1.gif
Registriert seit: 09.12.2004
127.0.0.1
Vizeadmiral
Beiträge: 7390
Habe mir nach Verkauf meiner beiden DS210j und DS211j das Teil auch kürzlich angeschafft. Installiert sind nun 4x3TB WD RED Platten im SHR, ergibt im Raid 5 ca. 9TB. Die 413 hat übrigens wie schon angedeutet einen "Freescale P1022" DualCore CPU (2x 1.067 GHz), nebst Gleitkommaeinheit und Verschlüsselungsmodul. Mal sehen wie sich das Gerät schlägt im Vergleich zu meiner vorherigen Konfiguration. Momentan etwas träge, das Raid 5 wird noch aufgebaut (Prüfsummenbildung), aber dennoch normal erreichbar, klasse.
#26
customavatars/avatar20667_1.gif
Registriert seit: 13.03.2005
Hochheim bei FFM
Admiral 5th Fleet
Beiträge: 4954
hey alfamat, wie schlägt sich das nas inzwischen?
#27
customavatars/avatar16182_1.gif
Registriert seit: 09.12.2004
127.0.0.1
Vizeadmiral
Beiträge: 7390
Tut seinen Dienst und ein Aufstieg zur vorherigen Konfiguration ist deutlich spürbar. Dazu kam auch eine DX213 Erweiterungseinheit samt 2x2TB als Raid1 als Backuplösung dazu. Ich musste leider ein Ticket beim Support aufmachen, denn der Datentransfer direkt auf die DX213 von einem Client aus, ist nach dem 1. DeepSleep nach Neustart immer etwas instabil. Wenn das aufgetreten ist, hilft nur noch ein Neustart (bis zum nächsten eingestellten DeepSleep) oder eben gleich den DeepSleep ganz deaktivieren und nur HDD-Standby zu nutzen, dann rennt das Ding immer perfekt. Wird hoffentlich per Patch behoben...da bleibe ich dran. Wenn Du aber auf eSATA (und damit auf eine mögliche DX-Einheit) und einen DeepSleep-Mode verzichten kannst, kann man sich seit dieser Woche auch eine DS414 ansehen.
#28
customavatars/avatar20667_1.gif
Registriert seit: 13.03.2005
Hochheim bei FFM
Admiral 5th Fleet
Beiträge: 4954
jo, bräuchte esata nicht wirklich. deep sleep auch nicht. :)
habe es auch nicht eilig, könnte auf die neue warten.
#29
customavatars/avatar16182_1.gif
Registriert seit: 09.12.2004
127.0.0.1
Vizeadmiral
Beiträge: 7390
Das mit eSATA dachte ich früher auch, dann kam die DX :-) Da ich keine USB-3.0 Geräte besitze, kam mir das gerade recht. Die DX ist ja nicht nur ein einfaches eSATA-Gehäuse, die bindet sich komplett ins System ein, was mit USB-Geräten nur teilweise möglich ist. Und per eSATA fast genauso schnell wie auf die internen Platten der DS. Der DeepSleep ist eh nur ein Gimmick, wenn er denn mal wie vorgesehen funktioniert. Wenn man die DS so richtig ausnutzt (nicht nur als Mediaserver / Audiostation z.Bsp.) kommt sie eh nicht mehr dazu. Allenfalls die Platten fahren dann runter wie bei allen anderen Diskstations auch, die keinen DeepSleep unterstützen. Die neue 14er Serie ist bereits seit dieser Woche im Handel...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]