> > > > Test: Thecus N5200XXX - High-End-NAS für fünf Festplatten

Test: Thecus N5200XXX - High-End-NAS für fünf Festplatten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Hardware

Auf der Hardwareseite ähnelt das N5200XXX wie schon gesagt Synologys DS411+II, nur Details, zum Beispiel beim eingesetzten Arbeitsspeicher(DDR3 statt DDR2) sind unterschiedlich. Auf der Anschlussseite kann man sich dann aber klar absetzen: zwei mal Gigabit-Ethernet, ein eSATA-Anschluss und ganze fünf USB 2.0-Ports (einer davon in der Front) bieten die beste Anschlussvielfalt, die wir bislang bei einem NAS vorgefunden haben. Wie üblich, kann der vordere USB-Port genutzt werden, um Daten z. B. vom USB-Stick direkt auf das NAS zu sichern. Drucker und USVs können ebenfalls angeschlossen werden.

board

 

Thecus bietet bei den RAID-Leveln absolut freie Wahl. Raid 0, 1, 10, 5 oder auch 6 sind kein Problem. Auch können gleichzeitig mehrere Verbände genutzt werden. Ein Verband kann auch "live" erweitert werden, beim Migrationsvorgang sind die gespeicherten Daten immer noch erreichbar. Allerdings dauert dieser Vorgang lange. Das Migrieren eines 3-Platten-RAID-5-Verbundes von 2 TB auf 3 TB (vier Festplatten) dauerte in unserem Test gute 10 Stunden.

heck

Als weiteres Feature setzt Thecus auf eine doppelt vorhandene Firmware, ähnlich der Dual-BIOS-Technik bei Mainboards. Sollte ein Firmwareblock zum Beispiel durch Fehlkonfiguration ausfallen, wird das System mit der "alten" Firmware gebootet.

energie

Beim Stromverbrauch setzt das N5200XXX von Thecus neue Rekorde - leider am falschen Ende der Skala. Ist das NAS hochgefahren und verfügbar, messen wir satte 70 Watt im Betrieb mit vier Platten. Rechnet man die Platten heraus (etwa 5 Watt pro Platte) bleiben noch etwa 50 Watt für das restliche System. Synologys DS411+II basiert auf dem gleichen Prozessor und braucht dennoch 30 Watt weniger. Unter Last bleibt der Energieverbrauch ebenfalls konstant bei 70 Watt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9232
Schönes Gerät - wäre doch glatt was als Datenlager für mich.
#2
Registriert seit: 19.11.2005
München
Matrose
Beiträge: 8
Für das Gerät kann ich mich beim bessten Willen nicht begeistern. Jedes QNAP-System das ich bis jetzt in den Fingern hatte war besser! (Ausstattung, Anschlüsse, Konfigurierbarkeit, Stromverbrauch, Lautstärke...) Nur in den Übertragungsraten könnte das ein oder andere System langsamer sein, aber was machen schon ein paar Minuten mehr oder weniger?

Nun stellt sich zum Schluss die Frage, was an diesem NAS (außer den fünf Festplatten, der starken aber energieverschwenden CPU) "High-End" ist?

PS: Könntet Ihr mal in diesem Zusammenhang ein System von QNAP testen, z.B. das TS-559 Pro II mit ebenfalls fünf Platten?
#3
Registriert seit: 11.07.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 152
Das wäre sicher ein interessanter Vergleich, auch wenn das TS-559 Pro II die neuere Plattform hat. Aber ist immerhin ein Preisunterschied von 350 EUR! Je nach Einsatzzweck würde ich dann das Geld vielleicht sparen. Vergleich zum Syno DS1511+ wäre vielleicht auch sinnvoll - da ist auch die Plattform in etwa identisch.
#4
Registriert seit: 09.01.2012

Thecus Support
Beiträge: 1329
Das Thecus N5200XXX ist nach einer Preissenkung jetzt ab bereits rund 430,00 EUR zu haben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]