> > > > Test: Synology DS411+II

Test: Synology DS411+II

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Mit dem DS411+II und insbesondere mit dem neuen Diskstation Manager hat Synology gezeigt, dass man etwas wirklich gutes noch einmal besser machen kann.

Klar braucht nicht jeder alle Funktionen, aber schaden können sie in keinem Fall. Wie schon erwähnt, handelt es sich beim DSM 3.2 allerdings noch immer um Betasoftware, die erst im Herbst final werden soll. In unseren Test konnten wir aber keine Instabilitäten feststellen. Dennoch muss jeder selber wissen, ob er seine Daten einer Software anvertrauen möchte, die eventuell noch ein paar Fehler enthält.

DSC_0569

Aber nicht nur die Software hat uns überzeugt, sondern auch die Hardware. Das fängt beim sehr soliden, schlichten und vor allem verhältnismäßig leisen Gehäuse an. Vibrationen werden kaum auf andere Geräte übertragen und die Lüfter schaffen es die Hardware bei angemessenem Geräuschpegel kühl zu halten. Der Atom-Prozessor scheint nahezu ideal für das System. Genug Leistung und trotzdem niedriger Stromverbrauch. Mit maximal 50 Watt ist das NAS für seine Klasse wirklich sparsam.

Das DS411+II ist ideal für den NAS-Einsteiger mit gehobenen Ansprüchen. Die 500 Euro sind in diesem Fall sehr gut investiert. Man gewöhnt sich sehr schnell an das nahezu perfekte Webinterface, das ganz nebenbei noch jede Menge Multimedia-Funktionen bietet. Für diese Leistung erhält das DS411+II von Synology unseren Excellent Hardware Award.

excellent_award

Positive Aspekte des DS411+II

  • Featurevielfalt
  • Übertragungsraten
  • Geräuschkulisse
  • Stromverbrauch
Negative Aspekte des DS411+II
  • Beta-Software
Weiterführende Links
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

QNAP TAS-268 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TAS-268_TEASER

QNAP hat kürzlich zwei neue NAS-Systeme vorgestellt, auf denen QNAPs Betriebssystem QTS und parallel dazu auch Android läuft. Die beiden Modelle TAS-168 und TAS-268 sind dabei insbesondere für den Einsatz im heimischen Wohnzimmer gedacht, da das Android-System den eingebauten HDMI-Ausgang nutzt,... [mehr]