> > > > Test: Synology DS411+II

Test: Synology DS411+II

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Software Teil 2

fstation

Um die Daten des NAS auch von außerhalb erreichen zu können, gibt es die Filestation. Sie ermöglicht je nach vergebenen Zugriffsrechten den Zugriff auf sämtlich Daten des NAS. Daten und Ordner können hoch- und runtergeladen, ein- und ausgepackt sowie verschoben und gelöscht werden. Auch auf dem iPhone bzw. iPad gibt es eine Umsetzung der File Station. Damit kann man allerdings nur auf alle Ordner zugreifen und sich Dateien anzeigen lassen.

Zusätzlich zu diesen Diensten hat Synology noch einige Web-Applikationen in petto. Insgesamt gibt es fünf Programme, deren Name eigentlich selbsterklärend ist.

pstation

Mit der Photostation lassen sich Bilder verwalten. Standardmäßig werden alle Bilder aus der Freigabe "photo" in die Datenbank gelegt. Im Nachhinein lassen sich auch Bilder vom Rechner oder direkt vom NAS in ein Album legen. Alben können entweder öffentlich oder privat, also passwortgeschützt, abgelegt werden. Kommentare und GPS-Datenanzeige sind ebenfalls möglich. Neben JPEG-Bildern kann die Photostation auch Bitmaps und sogar RAWs, also digitale Negative, öffnen und verarbeiten. Zusätzlich zu Einzelbildern kann die Photostation auch mit Videos umgehen. Wer also seine mit der Kamera gemachten Videos ebenfalls in ein Album einfügen will, hat damit die Möglichkeit. Für Social Media-Nutzer lassen sich Bilder und Videos auch direkt mit Facebook und Twitter verbinden. Mit der App DSPhoto+, die Apples eigener Photo-App vermutlich nicht ohne Grund sehr ähnlich sieht, kann man sich auch auf dem iPhone alle Alben ansehen und herunterladen, auch kommentieren ist möglich.

astation

Mit der Audiostation kann man, wie der Name es vermuten lässt, Musik hören. Und das direkt im Browser oder alternativ auf dem iPhone mit der passenden App. Die Audiostation beschränkt sich aber nicht auf Musik, die auf dem NAS liegt, sondern ist auch in der Lage Online-Radio zu empfangen. Wer will, kann Playlisten direkt erstellen oder auch ID3-Tags der gespeicherten MP3s einsehen und ändern. Abspielen kann die Audiostation nahezu alles. Unter anderem MP3, AAC, Ogg und auch Flac, also verlustfrei komprimierte Musik. Auch zu diesem Programm gibt es eine App. DS audio kann Musik ohne Umwege auf dem iPhone abspielen. Auch diese App sieht der "originalen" iPhone-App sehr ähnlich. In Verbindung mit der VPN-Funktion des NAS sollte es sogar möglich sein, auch von außerhalb der heimischen vier Wände auf seine Musik zuzugreifen.

dlsstation

Eine weitere Applikation ist die Download-Station. Dem Namen folgend, können hiermit Downloads getätigt werden. Die heruntergeladenen Daten werden direkt auf der Diskstation gespeichert, ein weiterer Computer muss also nicht laufen. Das kann vor allem bei großen und langwierigen Downloads von Vorteil sein. Neben Torrents kann die Download-Station Daten auch von File-Hostern wie Rapidshare Daten beziehen.

Wer IP-Kameras zur Überwachung sein Eigen nennt, der kann die Surveillance Station verwenden, um diese Kameras zu verwalten. Je nach Kamera werden Daten auf das NAS gespeichert oder werden sogar Live gestreamt. Entsprechend ausgestattete Kameras können via Webinterface bewegt werden, außerdem können Bewegungen im Bild erkannt werden. So wird zum Beispiel nur aufgezeichnet, wenn sich etwas im Bild bewegt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

QNAP TAS-268 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TAS-268_TEASER

QNAP hat kürzlich zwei neue NAS-Systeme vorgestellt, auf denen QNAPs Betriebssystem QTS und parallel dazu auch Android läuft. Die beiden Modelle TAS-168 und TAS-268 sind dabei insbesondere für den Einsatz im heimischen Wohnzimmer gedacht, da das Android-System den eingebauten HDMI-Ausgang nutzt,... [mehr]