Seite 1: Chieftec A-135 Non Modular PSU 550W im Test

chieftec aps-550sb logoChieftec ist zwar für seine Gehäuse bekannt, hat aber seit langem auch Netzteile im Portfolio. Die Einstiegsserie A-135 wurde kürzlich überarbeitet und ist jetzt mit und ohne modularem Kabelmanagement erhältlich. Die "New A-135 Series" bringt jetzt beispielsweise eine bessere Effizienz mit. Wir haben uns mit dem APS-550SB eines der günstigeren Modelle ohne modulares Kabelmanagement einmal näher angeschaut.

Die überarbeitete A-135-Serie ist in zwei Ausführungen erhältlich. Die Modellreihe mit festen Anschlusskabeln umfasst Netzteile im Leistungsbereich von 400 bis 650 Watt und ist am an die Modellbezeichnung angehängten "SB" zu erkennen. Diese Modelle sprechen eher die preisbewussten Käufer an, denn Chieftec hat beispielsweise auf eine Lackierung des Gehäuses verzichtet, was für das klassische "Gamer-Klientel" eher ein "No-Go" sein wird.

Optisch ansprechendere Modelle hat Chieftec in dem zweiten Zweig seiner A-135-Modelle anzubieten. Die "CB"-Modellreihe bringen modulares Kabelmanagement mit, ist mit Leistungen von 550 bis 850 Watt erhältlich und dank Lackierung in dunklem Anthrazit auch optisch ansprechend. Die weiteren Eckdaten bzgl. Leistungsdaten und Effizienz sind im Prinzip vergleichbar.

a03s 
Das Chieftec A-135 Series Non Modular PSU mit 550W

Die Ausstattung der "neuen" A-135-Netzteile ist zwar an die Preis- und Leistungsklasse angepasst, aber insgesamt hinterlassen die A-135-Varianten einen guten Eindruck. Auch die Verwendung eines 135-mm-Lüfters ist in diesem Bereich nicht unbedingt Standard. Von den Leistungswerten und den Effizienzangaben her weisen die technischen Daten keine Überraschungen auf, hier werden in dieser Klasse übliche Werte versprochen.

Preislich können sich die A-135-Netzteile im Vergleich zur Konkurrenz keinen Vorteil erarbeiten, denn sie liegen ungefähr gleichauf bzw. knapp über direkten Wettbewerbern wie Corsairs CX-Serie, die erst kürzlich von uns getestet wurden, siehe unseren Test: Corsair CX-Serie (CX430, CX500, CX600M). Das getestete Chieftec APS-550SB ist für ca. 62 Euro erhältlich, womit es beispielsweise preislich zwischen dem Corsair CX500 (ca. 52 Euro) und dem besser ausgestatteten CX600M (ca. 69 Euro) liegt. Preislich sind die neuen A-135 also ebenfalls interessant aufgestellt. Direkte Konkurrenten wären weiterhin noch be quiet!s Pure Power L8 und Cougars PowerX.

Hier die Fakten des A-135 550W in Tabellenform:

Technische Daten in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung

Chieftec
A-135 Series Non Modular PSU
550W

Modell

APS-550SB

Straßenpreis ca. 62 Euro
Homepage www.chieftec.eu
Leistungswerte
+3,3V 22 A
+5V 22 A
+12V1 22 A
+12V2 22 A
+5Vsb 2,5 A
-12V 0,3 A
Leistung 12V 495 W
Leistung 3,3V & 5V

120 W

Gesamtleistung 550 W
Anschlüsse
ATX 24(20+4)-Pin
EPS/12V/CPU 1x 8(4+4)-Pin
PCI-Express
(6P / 8(6+2)P / 8P)
0 / 2 / 0
SATA 6
4-Pin Molex 3
Floppy 2
Features
Effizienz 80PLUS Bronze
Maße (LxBxH) 155 x 150 x 86 mm
Lüfter 135 mm
Kabelmanagement nein
Herstellergarantie 2 Jahre
Besonderheiten -

Werfen wir noch einen Blick auf den Produktkartons des APS-550SB.

a01s 
"Schlichtes Design" trifft es wohl am besten

Das Netzteil ist im Karton dann in eine Luftpolsterfolie verpackt, was typisch für diese Klasse ist und ausreichen sollte. Beim Lieferumfang gibt es ebenfalls keine Besonderheiten zu vermelden.

a02s 
Das APS-550SB wird mit dem üblichen Lieferumfang geliefert.

Als Zubehör legt Chieftec bei: Handbuch, Netzkabel und Montageschrauben. Das Handbuch ist mehrsprachig und auch etwas dicker, aber neben einigen technischen Angaben im Anhang bleibt nicht mehr als eine kleine Doppelseite pro Sprache übrig.

Auf der nachfolgenden Seite stellen wir das Chieftec APS-550SB näher vor.