Seite 3: Klangcheck + Fazit

So klingen die Edifier R2730DB

Am Ende kommt es natürlich auch bei Edifiers voluminösen Lautsprechern darauf an, wie gut sie klingen. Wie üblich gilt auch bei diesem Test die Anmerkung, dass es sich um eine subjektive Beschreibung des Klangs handelt.

Edifier stattet sein Lautsprecher-System mit vergleichsweise üppig dimensionierten Verstärker-Einheiten aus. Während für jeden Hoch- und Mitteltöner jeweils 14 Watt zur Verfügung stehen, werden die Tieftöner mit jeweils 40 Watt versorgt. Die insgesamt 136 Watt an RMS-Leistung sind für ein Schreibtisch-System mehr als ordentlich dimensioniert. Das führt aber nicht nur dazu, dass eine hohe maximale Lautstärke erreicht werden kann, sondern sorgt auch bei niedrigen Lautstärken für einen definierten Klang, müssen die Endstufen doch erst sehr spät am Limit arbeiten.

Wie üblich müssen sich auch die R2730DB an unserem Referenzsong „Forgiven not forgotten“ der Corrs messen, der gewissenhaft alle Schwächen und Eigenheiten eines Lautsprechers offenbart. Zunächst wird der Song von einer allein einsetzenden Geige dominiert, die von den R2730DB luftig und präsent wiedergegeben wird. Wenn etwas später das Schlagzeug einsetzt und die Singstimme hinzukommt, stellt sich aber recht schnell heraus, dass Edifier sein Stereo-System recht warm abgestimmt hat, was zu einem gefälligen Klangbild führt. Auch bei größeren Lautstärken kommt es nicht zu unangenehmem Übersteuern oder Zischlauten. Erfreulich ist es, dass Edifier den Mitteltonbereich nicht unter den Tisch fallen lässt und so nicht den Fehler begeht, eine Badewannen-Abstimmung zu realisieren. Zu gefallen weiß darüber hinaus das gute Auflösungsvermögen, sodass auch kleine Details deutlich herausgehört werden können.

Der Tieftonbereich ist, was nicht sonderlich überrascht, klar ausgeprägt, aber vornehmlich im Oberbass verortet, während echter Tiefbass ein wenig auf der Strecke bleibt. Empfehlenswert ist es, den Bass ein wenig abzusenken, entweder über die Bassregler am Lautsprecher selbst oder einen software-seitigen Equalizer.

Geht es um die Bühnenabbildung kann Edifiers Soundsystem mit einer räumlichen Darstellung aufwarten, was gerade bei Live-Mitschnitten positiv auffällt. Instrumente können klar verortet werden und Sängern, die sich auf der Bühne bewegen, kann gut gefolgt werden.

Fazit

Bei der ersten Begegnung irritieren die Edifier R2730DB etwas und es folgt unweigerlich der Blick auf die Jahreszahl. Das Design-Team des chinesischen Anbieters hat sich für eine Retro-Optik entschieden, wie sie im Buche steht. Wer sich mit der Optik aber anfreunden kann – und wir sind uns sicher, dass es da einige Nutzer gibt, der muss etwas Platz auf dem Schreibtisch einplanen, ein gewisses Volumen schadet aber bekanntlich gerade Lautsprechern nicht. Die Verarbeitungsqualität geht in Ordnung, die Materialgüte könnte aber gern noch etwas hochwertiger ausfallen. Gut gefällt hingegen das Anschlusspanel, denn es kann sowohl digital als auch analog zugespielt werden, während das Smartphone schnell via Bluetooth gekoppelt werden kann.

Rein klanglich hinterlassen die Edifier R2730DB einen guten Eindruck, denn es wird eine warme Grundeinstellung gewählt, sodass auch lange Hörsessions angenehm sind. Die Detailauflösung kann sich ebenfalls hören lassen und durch präsente Mitten wird der Badewannen-Abstimmung entgegengewirkt. Wird dann auch noch der in der Null-Stellung etwas dominante Bass reduziert, steht einer ausgewogenen Beschallung nicht mehr viel im Wege.

Alles in allem ist Edifier mit dem R2730DB ein akustisch gefälliges Set gelungen, das aber mit seiner Optik zu kämpfen hat und eine Menge Platz auf dem Schreibtisch einnimmt.  

Positive Aspekte der Edifier R2730DB:

  • Ausgewogenes Klangbild
  • Gute Detailauflösung
  • Gute Anschlussausstattung

Negative Aspekte der Edifier R2730DB:

  • Gewöhnungsbedürftige Retro-Optik
  • vergleichsweise groß