> > > > Corsair Vengeance 1500 V2 und Vengeance 2100 Headsets im Test

Corsair Vengeance 1500 V2 und Vengeance 2100 Headsets im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Corsair Vengeance 1500 V2 und Vengeance 2100 - Fazit

Es ist an der Zeit ein Fazit zu ziehen, nachdem wir uns beiden Modellen ausgiebig widmeten. Im Prinzip liefert Corsair mit der neuen Generation der Vengeance-Reihe wenige Überraschungen. Die uns zur Verfügung gestellten Modelle sind sehr nah dran an den Vorgängerpendants.

Optisch änderte Corsair lediglich die Farbgebung merklich: Allen silbernen Elemente wichen dunkel-grauen bis schwarzen Bauteilen, was für einen etwas unauffälligeren Auftritt sorgt. Die Konstruktion wird nicht verändert, war sie doch auch schon damals ungemein stabil, weshalb es hier keinen Grund für einen Wandel gibt. Der Komfort bewegt sich auf einem gewohnt hohen Level bei beiden Headsets. Die weiche Velourspolsterung der Ohrmuschel, das Leder am Kopfbügel und der gemäßigte Anpressdruck sorgen für festen sowie angenehmen Halt auf dem Kopf. Die Mikros der beiden Probanden gaben sich keine Blöße und lieferten durchweg sehr gute Ergebnisse ab. Die Sprachübertragung lief stets klar und deutlich ab.

k-IMG 3591

Klanglich fällt unser Urteil gemischt aus: Auf der einen Seite hat uns das Corsair 1500 V2 gut gefallen. Die Abstimmung ist relativ neutral, ohne extreme Peaks im Frequenzgang, sodass es für alle Musikrichtungen interessant ist und sich auf keinem Gebiet grobe Schwächen zeigt. Auf der anderen Seite war die Abstimmung des Vengeance 2100 für unseren Geschmack deutlich zu hell im Hochton. Gerade bei längeren Hörzeiten wurde das Headset dadurch ein ums andere Mal etwas anstrengend. Für die PC-Spieler kann sich die hochtonlastige Abstimmung eventuell auszeichnen, da tendenziell Details besser hervorgehen, insgesamt halten wir den kleineren Bruder, das Vengeance 1500 V2, für den besseren Allrounder.

Wer also auf die Wireless-Komponente verzichten kann, darf beruhigt zum etwa 40 Euro günstigeren Corsair Vengeance 1500 V2 greifen. Wer sich nicht mit der Charakteristik des Vengeance 2100 anfreunden kann, aber trotzdem ein Freund des kabellosen Betriebs ist, sollte versuchen eventuell noch eines der alten Vengeance 2000 Modelle zu ergattern.

k-IMG 3600

Letztendlich empfinden wir die Preise von aktuell circa 100 Euro für das Corsair Vengeance 1500 V2 und etwa 140 Euro für das Corsair Vengeance 2100 noch etwas zu happig. Sollten die Preise in naher Zukunft noch sinken, sind sie aber definitiv einen Blick wert. Bis dahin können sich Sparfüchse, die bereit sind auch mit Bastellösungen umzugehen, mit einer Kombination aus einem günstigen Superlux HD 681 Evo und einem Ansteckmikrofon sicherlich eine klanglich ähnliche Variante erreichen, verzichten dabei jedoch auf alle Features eines Headsets.

Positive Aspekte des Corsair Vengeance 2100:

  • guter Komfort
  • sehr ordentliches Mikrofon
  • Dolby Headphone
  • guter Bassbereich

Negative Aspekte des Corsair Vengeance 2100:

  • sehr helles Klangbild
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Positive Aspekte des Corsair Vengeance 1500 V2:

  • recht homogenes Klangbild
  • guter Komfort
  • sehr ordentliches Mikrofon
  • Dolby Headphone

Negative Aspekte des Corsair Vengeance 1500 V2:

  • Preis-Leistungs-Verhältnis noch nicht sonderlich gut
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar90740_1.gif
Registriert seit: 02.05.2008
Wanfried / Hessen
Oberbootsmann
Beiträge: 771
"...war sie doch auch schon damals ungemein stabil..."
Ich weiß ja nicht, wie die von euch getesteten HS gebaut sind, aber ich habe bereits 3 2000er gehabt, bei welchen die Muschelbügel aufgeplatzt sind und diese dadurch brechen. Spätestens ab dem zweiten HS habe ich aufgepasst das ich IMMER nur den Kopf-Bügel anpackte beim Auf- oder Ab-setzen, habe also auch nicht an den Muscheln gezogen ... Die HS brachen alle im normalen Betrieb (aufgesetzt ohne weitere Belastung). Stabil ist mit Sicherheit etwas anderes ....

Ach ja, HS Nr.3 befindet sich gerade bei Corsair in der RMA ...
#3
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58761
Zitat
[COLOR=#000000][FONT=verdana]Letztendlich empfinden wir die Preise von aktuell circa [/FONT][/COLOR]100 Euro[COLOR=#000000][FONT=verdana] für das [/FONT][/COLOR]Corsair[COLOR=#000000][FONT=verdana]Vengeance 1500 V2 und [/FONT][/COLOR]etwa 140 Euro[COLOR=#000000][FONT=verdana] für das Corsair Vengeance 2100 noch etwas zu happig. Sollten die Preise in naher Zukunft noch sinken, sind sie aber definitiv einen Blick wert. Bis dahin können sich Sparfüchse, die bereit sind auch mit Bastellösungen umzugehen, mit einer Kombination aus einem günstigen Superlux HD 681 Evo und einem Ansteckmikrofon sicherlich eine [/FONT][/COLOR][COLOR=#ff0000][FONT=verdana]klanglich ähnliche[/FONT][/COLOR][COLOR=#000000][FONT=verdana] Variante erreichen, verzichten dabei jedoch auf alle Features eines Headsets[/FONT][/COLOR]


Also wer bei diesem Fazit und dem Preisunterschied (Superlux plus Zalman Mikro ca. 38€) noch die Corsair Produkte kauft, dem ist wirklich nicht zu helfen.
#4
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1419
Naja die Superlux hören sich zwar klasse an, jedoch ist hier halt die wireless verbindung das schöne.
Ich will auch unbedingt Funk haben, aber naja gibt halt keine guten
#5
customavatars/avatar103434_1.gif
Registriert seit: 30.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3501
Der Superlux HD-681 Evo ist sicher nicht so bequem wie die Corsair Headsets! Das sieht man sofort am Kopfband des Evo das es nach einer weile bestimmt drückt. Ähnlich dem AKG 701. Da haben auch sehr viele Probleme mit dem Kopfband. Daran bin ich damals auch verzweifelt. Die Ohrpolster des Evo sehen mir auch nach billig Kunstleder aus. Hart und unangenehm auf der Haut nach einer weile. Ähnlich dem Audio Technica M50.
#6
customavatars/avatar106312_1.gif
Registriert seit: 11.01.2009
Krems an der Donau
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1439
Gut, dass Velour Pads dabei sind :D Unbequem finde ich das Kopfband des Evo auch nicht, aber das ist G-Sache...
#7
Registriert seit: 11.12.2012
Greven -> Kreis Steinfurt
Hauptgefreiter
Beiträge: 134
Zitat
Reichweite: Bluetooth, USB, 3,5 mm Klinke


Hmmpf das ist eine seltsame Reichweite beim 1500 V2
#8
customavatars/avatar41441_1.gif
Registriert seit: 11.06.2006
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3872
Den Fehler habe ich genau einmal gemacht mit dem Kauf eines "Gaming" Headsets. Hätte ich die 80 Euro besser gleich in den neuen Kopfhörer investiert.
#9
customavatars/avatar188616_1.gif
Registriert seit: 14.02.2013

Gefreiter
Beiträge: 47
Corsair im Audio Bereich mal schauen was es wird.
#10
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58761
Zitat MRSAMY;21583127
Corsair im Audio Bereich mal schauen was es wird.


Naja, man muss nur das Fazit lesen. Ein Superlux HD 6911 Evo klingt für 28€ ähnlich gut wie die mehr als 100€ teureren Corsair Headsets.
#11
customavatars/avatar29341_1.gif
Registriert seit: 03.11.2005
Jena
Overclocking addicted
Beiträge: 6349
Die Bilder gehen ja mal garnicht :O dann doch lieber garnicht freistellen!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Retro auf Maximum - Edifier R2730DB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/EDIFIER_R2730DB-TEASER

Wer viel Platz auf dem Schreibtisch hat oder nach einem ausgewachsenen Lautsprecher-System für das Wohnzimmer sucht, für den hat Edifier sein Stereo-Set R2730DB im Programm, das optisch voll auf Retro setzt, das unter der Haube aber mit moderner Technik aufwarten kann. Wir machen den Test, wie... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Steelseries Siberia P800 im Test - Guter Klang trifft flexible Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/STEELSERIES_SIBERIA_800/SIBERIA800-TEASER_KLEIN

Das Steelseries Siberia P800 soll, wenn es nach dem Hersteller geht, das beste drahtlose Gaming-Headset sein, das aktuell auf dem Markt verfügbar ist. Mit dieser selbstbewussten Aussage wird die Messlatte für unseren Test natürlich sehr hoch gelegt, eines kann man dem alles andere als günstigen... [mehr]

Ozone Rage Z90 im Test - Echtes Surround-Gaming mit dem Headset

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/OZONE_Z90-TEASER

Ozone bietet mit dem Rage Z90 ein voluminöses Gaming-Headset an, das einen erstklassigen Tragekomfort mit einem guten Klang verbinden soll. Darüber hinaus setzen die Spanier auf eine ungewöhnliche Steuerung. Wie gut sich das Headset in der Praxis schlägt, klären wir wie immer in unserem... [mehr]