Seite 3: Klangeindruck + Fazit

 

Klangeindruck:

Zunächst möchten wir darauf hinweisen, dass es sich bei unseren Klangtests um eine rein subjektive Einschätzung handelt. Jeder Hörer nimmt Töne anders wahr und kann daher andere Klangeindrücke als „besser“ bzw. „schlechter“ einstufen. Wichtig ist es ebenso, unsere Klangtests in Relation zur verwendeten Soundkarte zu setzen. Getestet werden alle Boxensysteme zwar mit mehreren Soundkarten, die unterschiedliche Klang-Eigenschaften besitzen, in den eigenen vier Wänden kann eine Kombination aber noch einmal gänzlich anders klingen. Als Zuspieler kamen unsere üblichen Verdächtigen zum Einsatz. So mussten sich die S2000 in Kombination mit Auzentechs X-Fi Prelude und ASUS’ Xonar D2X beweisen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie man es von einem reinen 2.0-System erwarten kann, kommt das S2000 mit einer audiophilen Abstimmung daher. Stimmen und Instrumente werden präzise dargestellt und schaffen es erneut, den Zuhörer bereits ab der ersten Minute in ihren Bann zu ziehen.  Das Mittel des Erfolgs liegt dabei in erster Linie darin, dass es dem Gespann aus Boxen und Verstärker gelingt, eine ungemeine Spielfreude zu vermitteln. Egal mit welcher Musikrichtung wir unsere beiden Maxi-Satelliten fütterten, stets zauberten sie ein fröhliches Grinsen in unsere Gesichter. Mit unserer Referenz-Aufnahme „Forgiven not Forgotten“ der Geschwister Corr, stellte das S2000 zudem eindrucksvoll unter Beweis, dass es in der Lage ist, eine differenzierte, sehr gut in die Breite und Tiefe gestaffelte Bühne aufzubauen. Sowohl Stimmen als auch Instrumente verharrten wie festgenagelt an ihren fein abgestuft zugewiesenen Plätzen. Gerade Fans von Liveaufnahmen werden dieses Können schnell lieben lernen. Kurz zusammengefasst: das Edifier S2000 gehört, wenn es um den Hochtonbereich geht, eindeutig zu den besten Boxensets, die wir bislang in unseren Testräumen begrüßen durften.

Zudem gelingt es den beiden großen Boxen ihr schieres Volumen in die Waagschale zu werfen, wenn es um die Bassdarstellung geht. So kann man natürlich nicht mit waschechten Satelliten-Subwoofer-Kombinationen mithalten, einen markanten Bassbereich können die beiden Boxen aber dennoch vorweisen. Zwar fehlt es den beiden Maxis etwas an Tiefgang, der Oberbass fällt dafür ein wenig voluminöser, aber dennoch sehr präzise aus. Action-Games und –Filme gehören damit sicherlich nicht zum prädestinierten Material für ein reines 2.0-System.

Fazit:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Kurz und knapp: die Edifier S2000 klingen extrem gut. Sie besitzen eine audiophile Abstimmung, einen seidenweichen und äußerst präzisen Hochtonbereich, der auch bei hohen Lautstärken nie zum Clipping neigt, und vermitteln eine enorme Spielfreude. Natürlich können sie sich im Bereich der Tieftongewalt nicht mit hochwertigen Sat-Sub-Systemen wie Teufels Motiv 2 messen, gerade für Anwender, die ausschließlich auf der Suche nach einem guten Musik-System sind, entsteht aber kein Nachteil. Das liegt zu einem großen Teil daran, dass es Edifier gelingt, aus dem großen Gehäuse einen ansprechenden Oberbass zu generieren, dem es zwar ein wenig an Tiefgang fehlt, der dafür aber äußerst präzise und dynamisch agiert. Ebenso kann die externe Verstärker-Einheit überzeugen, die, genau wie die eigentlichen Lautsprecher, eine exquisite Verarbeitung aufweist und mit hochwertigen Komponenten bestückt ist. Zudem kann sie mit zahlreichen Anschlüssen aufwarten.

Da die Edifier S2000 für die reine Musik-Anwendung keine Nachteile aufweist, verleihen wir unseren Excellent-Hardware-Award.

Positive Aspekte der Edifier S2000:

  • Hervorragende Verarbeitung
  • Schicke Optik
  • Externer Verstärker
  • Hervorragender, sehr präziser Hochtonbereich
  • Vermittelt hohe Spielfreude
  • Für Musik ansprechender Bassbereich

Negative Aspekte des Edifier S2000:

  • Nicht genügend Tieftonreserven für die Film- bzw. Game-Wiedergabe.

Weitere Links: