> > > > WD TV Live im Praxistest

WD TV Live im Praxistest - Die technischen Daten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die technischen Daten

Auf der technischen Seite gibt es einige Neuerungen, wobei Bewährtes natürlich beibehalten wurde. Im Inneren werkelt nach wie vor ein DSP von Sigma, diesmal allerdings der neuere SMP8655. Auch das Chassis des WD TV Live wurde im Vergleich zum Vorgänger nur leicht verändert. Anstatt glänzendem Piano-Finish kommt nun eine deutlich mattere Lackierung zum Einsatz.

image012s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Anschlüsse sind bis auf einen seitlichen USB-Port allesamt an der Rückseite angebracht. Neu sind an dieser Stelle der Netzwerk-Anschluss und die beiden Klinken-Ausgänge. Die Vorgänger-Version hatte hier drei Cinch-Ausgänge für Audio- und Videodaten. Bedingt durch die Veränderungen ist der WD TV Live geringfügig schwerer, als der normale WD TV.

image012s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

image012s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Insgesamt stehen dem WD TV Live folgende Ports zur Verfügung:

  • HDMI (1.3)
  • 2x USB2.0
  • 100 MBit/s Ethernet
  • optischer TOSLINK
  • AV-Out (Klinke)
  • YPbPr (Klinke)

Was die unterstützten Audio- und Video-Formate betrifft, so steht der WD TV Live seinem Vorgänger in nichts nach. Auf Videoseite werden folgende Formate und Codecs abgespielt:

  • AVI (Xvid, AVC, MPEG1/2/4, WMV9, VC-1)
  • MPG/MPEG, VOB
  • MKV (h.264, x.264, AVC, MPEG1/2/4, WMV9, VC-a)
  • TS/TP/M2T (MPEG1/2/4, AVC, VC-1)
  • MP4/MOV (MPEG4, h.264)
  • M2TS, WMV9

Untertitel können ebenfalls dargestellt werden, sofern sie in SRT, ASS, SSA, SUB oder SMI vorliegen.

Die Audio-Front wird mit MP3, Wav/PCM/LPCM, WMA, AAC, FLAC, MKA, AIF/AIFF, OGG, Dolby Digital und DTS entsprechend bedient, wobei auch Playlist-Formate wie PLS, M3U, WPL benutzt werden können.

DRM-geschützte Inhalte von iTunes, Cinema Now, Movielink, Amazon Unbox und Vongo werden laut WD nicht unterstützt. Bilder kann der WD TV Live ebenso darstellen, hier werden die gebräuchlichen Formate wie JPEG, Gif, TIFF, BMP und PNG unterstützt. JPGs werden nur dann unterstützt, sofern es sich um komprimiertes RGB-Material handelt und die Auflösung 2048x2048 nicht überschreitet. TIFFs dürfen maximal eine Ebene besitzen.

Die mitgelieferte Fernbedienung ist nahezu identisch mit dem Exemplar des älteren WD TV, jedoch wurde der Druckpunkt der Tasten leicht verändert. Die Tasten sind nun etwas weicher, sodass insgesamt weniger Druckkraft ausgeübt werden muss. Positiv zu vermerken ist auch die verbesserte Reaktionszeit bei der Bedienung.

image012s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bei den angebotenen Auflösungen zeigt sich der kleine Mediaplayer alles andere als zimperlich, insgesamt stehen dem Käufer folgende Ausgabeformate bereit:

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Retro auf Maximum - Edifier R2730DB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/EDIFIER_R2730DB-TEASER

Wer viel Platz auf dem Schreibtisch hat oder nach einem ausgewachsenen Lautsprecher-System für das Wohnzimmer sucht, für den hat Edifier sein Stereo-Set R2730DB im Programm, das optisch voll auf Retro setzt, das unter der Haube aber mit moderner Technik aufwarten kann. Wir machen den Test, wie... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Steelseries Siberia P800 im Test - Guter Klang trifft flexible Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/STEELSERIES_SIBERIA_800/SIBERIA800-TEASER_KLEIN

Das Steelseries Siberia P800 soll, wenn es nach dem Hersteller geht, das beste drahtlose Gaming-Headset sein, das aktuell auf dem Markt verfügbar ist. Mit dieser selbstbewussten Aussage wird die Messlatte für unseren Test natürlich sehr hoch gelegt, eines kann man dem alles andere als günstigen... [mehr]

Ozone Rage Z90 im Test - Echtes Surround-Gaming mit dem Headset

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/OZONE_Z90-TEASER

Ozone bietet mit dem Rage Z90 ein voluminöses Gaming-Headset an, das einen erstklassigen Tragekomfort mit einem guten Klang verbinden soll. Darüber hinaus setzen die Spanier auf eine ungewöhnliche Steuerung. Wie gut sich das Headset in der Praxis schlägt, klären wir wie immer in unserem... [mehr]