Seite 5: Fazit

ASUS hat sich mit seinem ersten Gaming-Display im 34-Zoll-Format viel Zeit gelassen. Dass das nicht unbedingt ein Fehler sein muss, zeigt der ASUS ROG PG348Q mit Bravour, denn herausgekommen ist am Ende ein absolut stimmiges Produkt.

Das geht schon beim Design los, das sicherlich vielen Anwendern etwas zu verspielt ist, in sich aber extrem stimmig und konsequent durchgezogen wurde. Als Eyecatcher fungieren gleich mehrere Aspekte. Da wäre die konsequent durchgestaltete Rückseite inklusive der durchdacht wirkenden Kabelführung und der Abdeckung des Anschlusspanels. Ebenso zieht der Standfuß inklusive der Bronze-farbenen Applikationen alle Blicke auf sich. Wem das nicht reicht, für den bietet ASUS auch noch die Möglichkeit das ROG-Logo auf den Schreibtisch zu projizieren. Die Verarbeitungsqualität ist gut, die Referenz stellt aktuell im Gaming-Bereich aber der Eizo Foris FS2735 dar.

Keine Abstriche müssen hinsichtlich der Ergonomie akzeptiert werden. Andere Geräte lassen sich zwar großzügiger in der Höhe verstellen, das gebotene Spektrum ist aber vollends ausreichend. Das Handling ist gut, insbesondere die Bedienung per Joystick geht schnell von der Hand. Das OSD bietet einen großzügigen Funktionsumfang und wurde speziell auf das Gaming angepasst, ebenso besteht aber beispielsweise auch die Möglichkeit den Anteil des blauen Lichts zu reduzieren. Der Stromverbrauch liegt auf einem normalen Level für einen 34-Zöller.

Eine überzeugende Vorstellung wird schlussendlich aber auch dort abgeliefert wo es drauf ankommt, bei der Bildqualität. Der 34-Zöller profitiert von der Kombination aus Breitwand-Seitenverhältnis und Curved-Oberfläche und versetzt den Nutzer direkt in das Geschehen hinein. Die Kombination aus Diagonale und Auflösung kann auch hier punkten und bietet Office-Nutzer den Vorteil, dass viel Platz auf dem Desktop geboten wird. Die Messergebnisse können sich sehen lassen, das zum Einsatz kommende Panel ist nicht nur hell, sondern auch gleichmäßig ausgeleuchtet und kontraststark. Die Farbdarstellung ist gut, zudem bietet ASUS zahlreiche Presets an. Oftmals diskutiert wurde in der Vergangenheit das Phänomen der Lichthöfe. ASUS möchte hier durch eine besonders starke Selektion des Panels für eine gute Qualität sorgen. Unser Testmuster besaß die üblichen kleinen Lichthöfe, die bei IPS-Panels bauartbedingt sind und nicht umgangen werden können. Zusätzlich schien das Backlight in der linken oberen Ecke etwas stärker durch, das fällt im normalen Einsatz aber nicht auf.

Gemacht ist der PG348Q aber natürlich für Gamer – und das merkt man dem Display natürlich an allen Ecken an. Der 100-Hz-Modus bereitet eine Menge Freude und führt gerade in Kombination mit G-Sync zu einem erstklassigen Spielerlebnis. Gleichzeitig erweist sich das Display als äußerst reaktionsschnell, sodass wir im Betrieb keinen störenden InPut-Lag feststellen konnte.

Alles in allem macht es ASUS’ der gewillten Käuferschaft von Gaming-Displays mit dem ROG PG348Q nicht einfacher. Unser Testexemplar konnte durch die Bank überzeugen und verdient sich damit unseren Excellent-Hardware-Award. Gespannt darf man sein, wie die Endkundengeräte qualitativ ausfallen. Lange werden erste Erfahrungsberichte aber nicht mehr auf sich warten lassen, denn das Display gibt es ab heute im Handel.

eh asus pg348q

Positive Aspekte des ASUS ROG PG348Q:

  • Schicke Optik, gute Verarbeitung
  • gutes OSD mit zahlreichen Gaming-Features
  • gutes, kontrastreiches Bildqualität
  • gleichmäßige, helle Ausleuchtung
  • gute Farbdarstellung
  • sehr reaktionsschnell
  • 100 Hz Betrieb mit G-Sync

Negative Aspekte des ASUS ROG PG348Q:

  • hoher Preis
  • leichtes Backlight-Bleeding