Seite 2: Gehäuse (1)

    

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Äußerlich unterscheidet sich der 2407WFP-HC nicht von der non-WFP-Version – das ist aber alles andere als ein Problem, denn rein optisch gehört Dells 24er, auch wenn seit seinem Erscheinen schon einige Monate ins Land gezogen sind, zu den ansprechendsten Geräten auf dem Markt. Auch in Sachen Haptik und Verarbeitungsqualität spielt unser Testgerät ganz vorne mit – lediglich den noch einmal ein ganzes Stück teureren Eizo-Monitoren muss er sich dann aber doch deutlich geschlagen geben.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie derzeit beinahe alle Firmen verbaut Dell die Bedienelemente sehr gut erreichbar in der unteren rechten Ecke des Displays. Die Tasten besitzen eine angenehme Größe und einen klar definierten Druckpunkt. So steht einer problemlosen Konfiguration des Monitors nichts im Wege – außer vielleicht das OSD? Hierzu aber später mehr.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Rahmen des 2407WFP-HC ist erfreulich schmal gehalten. Optisch aufgewertet wird das Gehäuse nochmals durch die silbernen Verblendungen an der Ober- und Unterseite. Gerade im Multi-Monitor-Betrieb weiß die Umrahmung zu gefallen, da so nur eine minimale Abstufung zwischen zwei Monitoren stattfindet.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bei Motherboards längst normal, und anscheinend auch im Monitorsegment stark auf dem Vormarsch ist eine reichhaltige Onboard-Ausstattung. Während man bei der Konkurrenz meist nur mit einem integrierten USB-Hub vorlieb nehmen muss, spendiert Dell seinem Monitor einen 9-fach Cardreader, der alle gängigen Formate unterstützt. Dieser sitzt gemeinsam mit 2 USB-Anschlüssen auf der linken Seite des Gehäuses.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie obige Bilder sehr gut zeigen besitzt der 2407 WFP-HC einen sehr großzügigen, vertikalen Einstellbereich – so kann der untere Rand des Panels bis knapp oberhalb der Schreibtischplatte gesenkt werden. Vorteilhaft ist das natürlich besonders dann, wenn der Monitor leicht erhöht steht. Wie der Großteil seiner Konkurrenten lässt sich auch Dells 24er in der Neigung verstellen. Somit lässt uns unser Testgerät aus ergonomischer Hinsicht keinerlei Angriffsflächen für Kritik.

Auf der nächsten Seite betrachten wir weiterhin die äußeren Merkmale des 2407WFP-HC, werfen aber auch einen Blick auf das OSD.