Seite 4: Qualitätseinschätzung

 

Nachdem wir uns bisher mit dem Äußeren des Monitors und daraus entstandenen Voraussetzungen für den Praxisbetrieb beschäftigt haben, geht es nun um die inneren Werte.

Subjektive Beurteilung der Bildqualität:
Wie es beim aktuellen Stand der Technik eigentlich nicht anders zu erwarten war, überzeugt der W2442PA mit einem sehr scharfen Bild, das zudem eine poppige Farbwiedergabe besitzt. Gerade Gamer dürfte dies überaus freuen, Fotofans müssen indes aber einen Blick ins OSD werfen, um eine neutrale Farbabstimmung zu bekommen. Keine Überraschungen gibt es bei einem Blick auf  die Blickwinkelunabhängigkeit. Wie es bei einem TN-Panel nicht anders zu erwarten war, wartet der W2442PA lediglich mit einer durchschnittlichen Farbstabilität bei einem nicht geraden Blickwinkel auf. In Anbetracht des niedrigen Preises dürfte dies für die meisten Anwender aber zu verschmerzen sein.

Beurteilung des Helligkeitsbereichs, des Kontrastumfangs und des Stromverbrauchs

2

Die Helligkeit des W2442PA liegt mit einer maximalen Leuchtdichte von 325 cd/m² auf einem hohen Niveau und ist für alle Einsatzbereiche mehr als ausreichend. Gleiches gilt auch für die durchschnittliche maximale Helligkeit, die über das gesamte Panel verteilt 289,7 W beträgt. Somit bietet der Monitor auch dann genügend Reserven, wenn er in einer sehr hellen Umgebung arbeiten muss. Die maximale Abweichung liegt bei 66 cd/m², was in Hinblick auf die maximale Helligkeit zu einer Homogenität von 79,69 Prozent führt. Das ist zwar kein Idealwert, im täglichen Leben fällt er aber kaum ins Gewicht.
Eine beachtliche Entwicklung gibt es in der letzten Zeit im Bereich des ermittelten Dynamik-Umfangs. Zwar steigen die angegebenen, dynamischen Werbe-Kontrastwerte noch wesentlich schneller, als es ihre tatsächlichen Gegenstücke tun, in der letzten Zeit sind aber immer häufiger Geräte anzutreffen, deren tatsächlicher Wert im Bereich von 1000:1 liegt. Hier ordnet sich auch der W2442PA bestens ein, der mit 1083,33:1 einen hervorragenden Wert vorweisen kann und damit zu den besten bisher getesteten Geräten zählt.
Auch wenn LG den W2442PA nicht offiziell als Green-IT-Produkt bewirbt, so folgt der 24-Zöller doch diesem Trend. Bei einer Leuchtdichte von 150 cd/m² benötigt er gerade einmal 33,33 W, was ein sehr guter Wert für ein Gerät mit einer entsprechenden Diagonalen ist.

Beurteilung der Farbwiedergabe

2

2

 

In unseren Tests zur Farbwiedergabe konnte der LG W2442PA durchaus überzeugen. Während das Gerät in einem unkalibrierten Zustand einen Fehlwert von rund 500 K besaß, ließ sich dies durch die manuelle Einstellung der Farben regulieren. Das Ergebnis: nahezu optimale RGB-Kanäle und eine normale Farbraumabdeckung, sodass sich LGs 24-Zöller nicht hinter der Konkurrenz verstecken muss.

Beurteilung der Reaktionszeit

In unserem Farbkombinationstest konnten wir eine Reaktionszeit von 30 ms ermitteln. Damit eignet sich LGs 16:9-Monitor vornehmlich für Office- und Multimedia-User, denn auch wenn diese Reaktionszeit von Hardcare-Gamer deutlich zu langsam ist, konnten wir bei der Medienwiedergabe keine störenden Schlieren erkennen. Noch gilt also der alte Grundsatz, dass gerade Gamer besser zu einem etwas kleineren Gerät greifen sollten, da hier einerseits die Reaktionszeiten schneller sind, auf der anderen Seite aber auch die Grafikkarte entlastet werden kann.